CHINESE CULTURAL GENOCIDE IN EAST TURKISTAN

(1949-2001)*


Timur Kocaoğlu(1)

Communist China has been practicing two kinds of genocide in East Turkistan since 1949. One is racial genocide and the second is cultural genocide. In my presentation today, I would like to highlight the most important features of the cultural genocide in East Turkistan.

The main object of the half-century-long cultural genocide is the total elimination of the national essence and culture of East Turkistan. Communist China initiated its cultural genocide policy by renouncing the name “East Turkistan,” which is the national and historical name of this region. Despite the establishment of two independent states called “the Republic of East Turkistan” in the region (the first in 1933, and the second in 1944), Beijing has insisted on designating East Turkistan as “Xinjiang-Uyghur Autonomous Region” since 1949. The aim of Communist China is to prohibit the usage of the historical term “East Turkistan” which may remind the local people of the sovereignty of their region from China. Thus, Beijing has been claiming the region as a historic part of China.

The continued fear in the Chinese administration of the term “East Turkistan” can be seen from a recent official publication in Urumchi, the capital of the Xinjiang-Uyghur Autonomous Region (East Turkistan). Fing Dachin, the author of the preface to the book, “The Study on Pan-Islamism and Pan-Turkism,” published in 1994, explains how dangerous is the term East Turkistan as follows:

What is the agenda of the national separatists? In short, they propagate the liberation of East Turkistan. In history, some Western scholars called the Xinjiang region “East Turkistan,” but this terminology is not scientific. At the beginning of this century [twentieth century], this term gained a deep political meaning after the noisy outcry of the Pan-Turkists about the “independence of East Turkistan.” The national separatists following those Pan-Turkists have continued to rename Xinjiang with that term and this act has caused separatism. Because of this, in our opinion this name is a reactionary political term and the government of our state has never acknowledged it.(2)

The Chinese government’s objection to “East Turkistan” still continues. On 11 October 2001, the spokesman of the Chinese Foreign Ministery, Sun Yuxi, expressed a similar attitude at a press conference in Peking as follows: “We believe that our fight against the East Turkistan terrorists is also part and parcel of the international effort to combat terrorists.” (Associated Press, 11 October 2001). This clearly demonstrates that Communist China attempts to set up a connection between the term East Turkistan and terrorism. Despite Peking’s efforts, Western states have never conceded to China’s claims and warned China about very serious human rights abuses in East Turkistan and Tibet.

During the last half-century, the national and historical names of the cities, towns, mountains, rivers, and lakes in East Turkistan have been replaced with Chinese words as follows (the first names show Chinese replacements and the bold second ones are the national names of the towns): A Ke Su (Aksu), A Ke Tao (Aktav), A Er Tai (Altay), A Tu Shi (Artuş), Ba Li Kuen (Ba Li Kuen), Yi Ning (Gulca), He Tian (Hoten), Ka Shi (Qaşghar), Fu Weng (Köktoqay), Ha Mi (Kumul), Tu Lu Fan (Turpan), Wu Lu Mu Qi (Urumchi), Wu Shi (Üchturpan), etc.

Chinese government maintains the argument that there are no Turkic peoples in Xinjiang (East Turkistan), but several minorities such as the Uyghurs and Qazaqs who have been intermingled with Chinese in early history. The history of this kind of official tendency is rather old in China and even goes back to the nationalist government of Kuomintang period. When several Chinese scholars have written articles based on similar claims, the national politician and scholar of East Turkistan, Mehmet Emin Bughra, has sternly rejected their unscientific arguments. One of the outstanding publications of that period is the book by Mehmet Emin Bugra, entitled “The Pen fight”, published in 1944 (Urumchi)(3). The book includes several articles by the Chinese scholar Li Dong Fang who denies the essence of Turkic peoples in East Turkistan and the responses to them by Mehmet Emin Bughra.

In order to see the continued official policy of Communist China with respect to the denial of the historical roots of the Turkic peoples of East Turkistan, one may review the official Web-Site of Communist China (www.china.org.cn). The articles on the Uyghurs and Qazaqs, assert that these peoples have been ancient parts of China and have been intermixed with the Chinese. For example, in the article, entitled “The Uygur Ethnic Minority,” one can read the following passages:

Xinjiang has been part of China since ancient times. The Uygurs, together with other ethnic groups, have opened up the region and have had very close economic and cultural ties with people in other parts of the country, particularly central China.

Uygur means “unity” or “alliance.” The origin of the ethnic group can be traced back to the Dingling nomads in northern and northwestern China and in areas south of Lake Baikal and between the Irtish River and Lake Balkhash in the third century B.C. Some people maintain that the forefathers of the Uygurs were related to the Hans. The Dingling were later called the Tiele, Tieli, Chile or Gaoche (high wheel). The Yuanhe tribe reigned supreme among the Gaoche tribes during the fifth century A.D., and the Weihe among the Tiele during the seventh century. Several tribes rallied behind the Weihe to resist Turkic oppression.

The Uighurs who settled in the Western Region lived commingled with Turkic nomads in areas north of the Tianshan Mountains and western pasturelands as well as with Hans, who had emigrated there after the Western and Eastern Han dynasties. They intermarried with people in southern Xinjiang and Tibetan, Qidan (Khitan) and Mongol tribes, and evolved into the group now known as the Uygurs(41).

The same article distorts the national history of the Uyghurs, when it discuss the independent state of Yaqub Beg between 1865 and 1877. It declares that the Uyghurs have assisted the Ching Dynasty of China in the military campaign to overthrow the reign of Yaqub Beg as follows:

It was in the interest of all ethnic groups to smash the Yukub Beg regime and recover Ili. So many local people supported the Qing troops when they overthrew Yukub Beg and recovered Xinjiang in 1877.

Another article on the Kazak ethnic minority at the same Web Site states that the forefathers of the Kazaks were the Wusun people who are believed to be Han Chinese and in later history the Qazaqs intermixed with the Turks and adopted the Turkic language. The article also distorts the national history of the Kazaks by affirming that it were the Qazaqs who captured the insurgent Osman Batir who had initiated an uprising against the Chinese rule in East Turkistan(5).

The primary cultural genocide practiced by Chinese government in East Turkistan falls within the field of education. There is an unjust policy in regard to the schools with native language-instruction. While native-language schools are financially and morally underprivileged by the state administration in East Turkistan, the Chinese-language schools in the region receive plentiful financial aid and modern technological tools such as computers. The percentage of Uyghur and Qazaq youth to enter universities in the region is very low; therefore, the great majority of the student body in the universities of East Turkistan consists of Chinese students. The job opportunities for the small number of Uyghur and Qazaq university graduates is also being restricted. As a result of this destructive policy toward the native peoples of East Turkistan in the fields of culture and education, the national culture of the region is being wiped out both systematically and openly.

The religious prayers of the civil servants and workers are banned by the official circular number seven. In the Hoten region alone, about 1218 mosques have been closed by force and used as state offices or other purposes. Further, 939 mosques have been demolished since 1977.

In my short presentation today, I don’t want to give you more examples of cultural genocide carried out in East Turkistan. However, I would like to call your attention to the very serious situation that Communist China is terminating the culture of East Turkistan openly in front of the entire world. The time has come for the free and democratic countries to ask the Chinese government to stop its present cultural genocide against the people of East Turkistan. We have to intervene and try to end this half-century-long shame and tragedy of humankind which started in the twentieth century (1949) and which still continues in the twenty-first century.


——————————————————————————–

* This paper is submitted at the conference on “The Situation of East Turkestan After Half A Century of Chinese Communist Occupation,” organized by the East Turkestan National Congress (ETNC) in colllaboration with the Transnational Radical Party, in European Parliament, Brussels, October 17, 2001.

1. Timur Kocaoglu is an Associate Professor of Central Asian Studies, Koç University, Istanbul, Turkey.

2. Yang Fa Rin, Li Ji, and Dung Shing Panislamizm ve Pantürkizm Haqqida Tadqiqat. Urumchi, 1994; p. 5-6.

3. Mehmet Emin Bugra, Yurt ve Millet Haqida Kalem Küresi. Urumçi: Altay Matba’asi, 1944-1948, pp. 66.

4. http://www.china.org.cn/e-groups/shaoshu/shao-2-uygyr.htm

5. “A revolution against Kuomintang rule took place in Ili, Tacheng and Altay in 1944. Kazaks, who constituted the majority, and the Uygurs of Nilka County formed three armed guerrilla units to start it. During the period of the Liberation War in the later 1940s, the Kuomintang tore to shreds the ‘Eleven Articles on Peace’ it had signed with the revolutionary government of the three districts. It instigated Usman, a Kazak political turncoat, to start an armed uprising to smash the revolution. He attacked Altay twice, in October of 1946 and in September of 1947, looting and burning the houses of the local people. The Kazaks and people of other ethnic groups beat him off in the end.” See: http://www. china.org.cn/e-groups/shaoshu/shao-2-kazak.htm

Advertisements

Rebiya Kadeer: Curriculum Vitae
a Uighur human rights activist and former prisoner of conscience


©Photo: Andrei Liankevich

· 1947: born on November 15, 1946 in the City of Altay, Xinjiang.

· Kadeer was born into poverty but enjoyed a successful career as an entrepreneur,
starting first with a laundry service and then expanding her activities to eventually own a trading company and department store in Xinjiang.

· 1995: Rebiya Kadeer was appointed to China’s national advisory group, the Chinese People’s Political Consultative Conference (CPPCC), and sent as one of the country’s delegates to the United Nations World Conference on Women.

· 1996: Kadeer’s husband and former political prisoner Sidik Rouzi fled China for the US.

· 1997: Kadeer established the 1,000 Families Mothers` Project, a charity intended to help Uyghur women start their own businesses.

· 1997: Kadeer was barred from reappointment to the CPPCC for failing to condemn her husbands statements in the US

· 1999: in August on her way to meet a visiting delegation from the United States
Congressional Research Service to complain about political prisoners in Xinjiang,
Kadeer was detained by the Chinese authorities on charges of “leaking state secrets” after sending local newspaper clippings to her husband Sidik Rouzi in the US. She was convicted of endangering state security by the Urumqi Intermediate Peoples Court on 10 March 2000.

· 2004: her eight-year sentence was set to expire on 12 August, 2007, but was cut by 12 months in 2004 for good behaviour. The US Congress had repeatedly voiced concerns about her imprisonment to Chinese authorities.

· 2004: Rebiya Kadeer was awarded the 2004 Rafto Prize for human rights. As she was still imprisoned at the time the Rafto Foundation was not able to hand over the Prize to Mrs. Kadeer directly.

· 2005: Representatives from the Rafto Foundation delivers the 2004 Rafto Prize to Rebiya Kadeer’s husband and daughter in a ceremony held in the US congress
building in January 2005

· 2005: on 17 March 2005 Kadeer was released from prison early, nominally on
medical grounds, to US custody. Her release came in advance of a visit by US
Secretary of State Condoleezza Rice to the region. Mrs. Kadeer was sent in exile to
the US and joined her family in Washington D.C. In response to Kadeer’s release, the United States agreed to drop a resolution against China in the United Nations
Commission on Human Rights, causing human rights organizations including
Amnesty International and Human Rights Watch to moderate their praise somewhat.

· 2005: Rebiya Kadeer visited Bergen for the first time in October 2005. During her
visit she opened the exhibition “In World of Good and Evil” (graphical drawings
made by schoolchildren in Bergen within a project “Art and Human Rights”) at the Rafto Human Rights House.

· While still in custody, Rebiya was warned that if she engaged with members of the Uighur ethnic community or spoke publicly about “sensitive issues” after her release, her “businesses and children will be finished”. Despite numerous threats, she continued her human rights work. In January 2006 Kadeer was involved in a
mysterious traffic accident where her car was rammed twice by heavy utility truck.


She managed to get out of her vehicle when the driver in the truck seemed to be
preparing for a third hit. After a week in hospital, she slowly recovered from injuries.

· 2006: Rebiya Kadeer was elected as the president of the World Uyghur Congress by its II. General Assembly meeting held on November 24−27, 2006, in Munich,
Germany.

· Kadeer’s family members who stay in Xinjiang are targeted by the Chinese
authorities. In November 2006, three of her sons were made to pay heavy fines on
politically motivated charges. One of them received a prison sentence of seven years, and another was sentenced to nine years after they were reported to have been severely beaten.

· 2007: On 5 June 2007 at a conference on democracy and security held in Prague
Rebiya Kadeer met privately with President of the United States of America George W. Bush and Mrs. Bush. In his speech President sad about Kadeer: “Another dissident I will meet with here is Rebiya Kadeer, whose sons have been jailed in what we believe is an act of retaliation for her human rights activities. The talent of men and women like Rebiya is the greatest resource of their nations – far more valuable than the weapons of their army or oil under the ground. So America calls on every nation that stifles dissent to end its repression, thrust its people and grant its citizens the freedom they deserve.”

· 2007: a biography of Kadeer, “Die Himmelsstürmerin (The Stormer of the Sky)”,
written by German writer Alexandra Cavelius in German, was published in June,
2007 by German publisher Heyne.

· 2007: on 17 September House of Representative of 110th United States Congress
passed by a voice vote House Resolution 497, demanding the Chinese Government to release the imprisoned children of Rebiya Kadeer and Canadian citizen Huseyin Celil and change its suppressive policy towards Uyghur people. Speaking in support of the bill, Congressman Chris Smith said: ” At turning points in history…one honest and courageous man or woman often comes to represent the entire people in the eyes of the world…For the Uyghur people, deprived of their religious freedom, robbed of their cultural and linguistic rights and marginalized in their own homeland by the government-organized Han Chinese migration, it is Rebiya Kadeer.”

· Since her release in March 2005 Rebiya Kadeer has lived in Washington D.C., where she has spearheaded a peaceful campaign against China’s rule in Xinjiang. Yet hundreds of Uighur activists remain in jail and serious human rights violations are being committed in the province, according to Amnesty International.


From:http://rafto.no/DesktopModules/ViewDocument.aspx?DocumentID=102

Ergreifende Lebensgeschichte
Rebiya Kadeer “Die Himmelsstürmerin”

Rebiya Kadeer und ihr Buch “Die Himmelsstürmerin”Tibet steht im Mittelpunkt des Interesses der Weltöffentlichkeit. Dass auch andere Volksgruppen unter der Zentralregierung in Peking zu leiden haben, zeigt die Geschichte von Rebiya Kadeer, Chinas bekanntester Menschenrechtlerin.

Rebiya Kadeer erzählt der Journalistin und Autorin Alexandra Cavelius ihre Biographie und berichtet dabei von ihrer Geburt unter Goldgräbern, von der ungewollten ersten Hochzeit, der Scheidung und dem daran anschließenden Aufstieg zu einer der reichsten Frauen Chinas – und vom tiefen Fall, der mehrjährigen Gefängnisstrafe, den Folterungen.

InformationRebiya Kadeer, Alexandra Cavelius: Die Himmelsstürmerin
Chinas Staatsfeindin Nr. 1 erzählt aus ihrem Leben
352 Seiten, € 19,95
Heyne
Juni 2007
ISBN-10: 3453120825
ISBN-13: 978-3453120822

Doch eigentlich geht es ihr weniger um das eigene Leben, der eigentliche Protagonist des Buches ist das Volk der Uiguren, welches westlich von China im zerklüfteten Gebirge beheimatet ist. Das ehemalige Ostturkestan wurde vom kommunistischen China nach 1949 schleichend okkupiert, wirtschaftlich und vor allem kulturell – das autonome Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China entstand und eine Assimilierungswelle setzte ein, in welcher Chinesen als Ziel die zahlenmäßig stärkste Volksgruppe zu sein hatten.

In diese Zeit wurde Kadeer geboren und entdeckte schon während der Kindheit – ausgelöst von den Gräueltaten, deren Zeugin sie hatte sein müssen – eine besondere Verantwortung für das uigurische Volk, welches durch Zwangsumsiedlungen, Geburtenkontrollen und diskriminierende Gesetze systematisch unterdrückt wurde. „Du gehörst nicht zu uns“, sagten ihre Eltern immer wieder zu ihr, „du gehörst dem Volk.“

Karriere
Kadeer heiratet, doch die Ehe verläuft unglücklich und als geschiedene Frau scheint sie sozial ruiniert, ihr Leben schon jetzt gescheitert. Aber sie gibt nicht auf und eröffnet mit wenigen Yuan eine Wäscherei, entdeckt hier ihr Talent als Geschäftsfrau, stößt jedoch auch schnell an die Grenzen, welche die Chinesen dem uigurischen Volk auferlegen: So müssen Uiguren ihre Waren höher versteuern und werden zugunsten der chinesischen Konkurrenz benachteiligt. Oftmals steht Kadeer abermals vor dem Ruin, gibt jedoch niemals auf, stets daran denkend, dies alles für ihr Volk zu tun.

Hoffnung
Denn Kadeer versteht sich, wie sie immer wieder betont, als Führerin ihres Volkes. Als Frau, Mutter und auch als Geschäftsfrau handelt sie stets im Interesse der Uiguren und wird angetrieben von dem Wunsch, die Unabhängigkeit von China zu erreichen. Ihr Kaufhausimperium wurde auf diese Weise auch zu einem uigurischen Triumph. Doch mit dem Traum einer friedlichen Befreiung ihres Volkes wird sie der chinesischen Regierung immer unbequemer, bis man sie 1999 schließlich gefangen nimmt und bis zum Jahr 2005 Folter, Umerziehung und Terror durchleben lässt.

Beeindruckend ist der Wille dieser Frau, die tatsächlich jede Krise als Chance zu begreifen sucht und selbst in Einzelhaft den Glauben an Gott, Volk und Familie nicht verliert, damit gar die chinesische Regierung bezwingt und die Freilassung und das anschließende Exil in Amerika erreicht.

Gerafft
Dieses Sachbuch basiert auf Gesprächen Kadeers mit der Journalistin Alexandra Cavelius – und das merkt man dem Werk dann auch an: Der Stil ist knapp, die Erlebnisse werden protokollartig aufgereiht und auf weitschweifige Erklärungen zumeist verzichtet. Das erleichtert das Lesen und etabliert eine spannungsvolle Intensität, die eher an einen Roman denken lässt. Interessiert man sich jedoch für das leidvolle Schicksal des uigurischen Volkes, welches durchaus mit dem der Tibeter zu vergleichen ist, so sollte man unterstützend noch weitere Sachbücher hinzuziehen.

Vorgestellt von Roman Halfmann

Von:http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=8910&key=standard_document_34031114

Interview mit der Autorin Rebiya Kadeer

Ausschnitt aus dem Buchcover “Die Himmelssürmerin”

Rebiya Kadeer: Chinas Staatsfeindin Nummer Eins. Ihr Vergehen: sie setzt sich seit Jahrzehnten für Ihr Volk die Uiguren ein und stört damit die Politik Pekings. Die Mutter von 11 Kindern, fünf sind heute immer noch in China und täglichen Schikanen und Haftstrafen ausgesetzt, lebt heute im Exil in den USA. Kadeer beschreibt in ihrem Buch „Die Himmelsstürmerin“ wie alles anfing, warum sie sich bis heute um die Belange ihres Volkes einsetzt.

Wie war ihre Kindheit?

Als ich ganz klein war, war ich ein sehr, sehr glückliches Mädchen. Bis auf einmal meine Eltern sehr unglücklich wurden und das habe ich mitbekommen.

Das hat sich auf unsere gesamtes Familienleben ausgewirkt. Ich durfte nicht mehr auf die Straße gehen, ich durfte mit niemandem sprechen. Das war für mich sehr schwer, denn ich war sehr aufgeschlossen und hatte viel Kontakt mit den Nachbarn.




Ich habe natürlich meine Eltern gefragt, warum denn alles anders geworden ist, aber sie haben mir gesagt, ich solle mich nicht überall einmischen.

Und mit 13 Jahre wurden wir dann das erste Mal vertrieben. Ich musste meine Schule verlassen, die ich sehr geliebt habe. Und meine Freundinnen. Eigentlich musste ich mich von meiner ganzen Welt trennen. Ein Schmerz der mit 13 Jahren angefangen hat und bis heute andauert.




Diese Vertreibung dauert jetzt schon die vierte Generation an. Wenn ich heute sehe wie meine Kinder leben, die einen im Exil, die anderen sind im Gefängnis, meinem ganzen Volk geht es immer schlechter.

Durch Geschick, Mut und Ideenvielfalt wird sie zur reichsten Geschäftsfrau Ihres Landes. Wie sieht Sie heute diese Zeit? Was hat Ihnen die Kraft gegeben?

Ich denke, dass ich die Kraft von den Menschen bekomme für die ich mich einsetze, von der leidenden Bevölkerung. Ich war reich, ich hatte hohe Positionen inne, aber ich habe es nie genießen können, denn immer wenn ich den Menschen auf der Straße begegnet bin und sie mir in die Augen geschaut haben, hat mich das an meine Aufgabe erinnert und mir gleichzeitig Kraft gegeben. Was mir allerdings am meisten Kraft gibt ist meine Überzeugung.

Sie wurde wegen einer nicht genehmigten Rede, die sie 1999 vor dem Kongress hielt zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Dunkel- und Einzelhaft blieben ihr nicht erspart, allerdings wurde sie nicht geschlagen. Weshalb nicht?

Natürlich hat die chinesische Regierung erkannt, dass meine Popularität bei der Bevölkerung sehr hoch ist. Und die Leute mich schätzen und sie haben erkannt, dass ich mich für meine Überzeugung einsetze. Deshalb wurde ich verhaftet und gleichzeitig hat mich das geschützt.

Immer noch finden tagtäglich Menschenrechtsverletzungen in China statt. Sind diese durch den Wirtschaftsboom Chinas weniger geworden? Wie sieht die Situation für die Uiguren aus?

Von diesem Wirtschaftsboom profitieren wenige. Die KP Kommunisten und ihre Familien. Aber unter den Menschenrechtsverletzungen leiden viele. Seit dem Wirtschaftsboom, seit 10 Jahren, ist die Situation der Uiguren sehr schlecht geworden, viel schlechter als vorher, denn China hat ein großes Interesse an uns, denn wir haben wertvolle Bodenschätze.



Es gibt nichts historisch vergleichbares was China mit den Uiguren macht. Ich erzähle Ihnen einige Beispiele:




Früher wurden wir zwar auch unterdrückt, aber wir durften unsere Sprache sprechen. Seit 2003 ist die Sprache verboten in den Schulen, in den Medien. Früher war die Angst der Chinesen gegenüber der Weltöffentlichkeit größer aber seitdem dieser Boom eingesetzt hat ist der Druck auf die Uiguren größer geworden.




Zum Bespiel sind Mädchen für eine Nation ein wichtiger Aspekt. Die Chinesen haben vielen uigurischen Mädchen versprochen sie auszubilden und sie unter diesem Deckmantel in das Landesinnere gebracht, wo sie niedere Arbeiten machen müssen.




Für die Uiguren eine schlimme Entwicklung, wenn sie sich nicht mehr fortpflanzen können. Wenn Kinder von ihren Eltern getrennt werden, Generationen getrennt werden, dann können wir auch nicht mehr unsere Werte unsere Religion weitergeben.




Wenn man all diesen Aufwand für die Transporte und Umsiedlung und das Geld in Schulen in Ostturkestan investieren würde und die Kinder bei ihren Eltern lassen könnte, das würde ich mir wünschen.

Wir sind den Chinesen ausgeliefert. Es gibt sogar ein Gesetz, dass unter 18- jährige uigurische Kinder oder auch die Beamten im Staatsdienst keine Moschee besuchen dürfen, ansonsten werden zumindest die Beamten sofort zu Haftstrafen verurteilt.



Auch das Fasten während des Ramadans ist verboten und wer es trotzdem tut wird bestraft.




Wenn herauskommt, dass uigurische Kinder etwas über ihre Nationalität, Religion oder Geschichte lernen, dann werden sie direkt von der Schule ausgeschlossen und die Eltern müssen eine Strafe zahlen.

Und für politisch Aktive Uiguren wird die Todesstrafe verhängt und das gilt nur für politisch Aktive in Ostturkestan.

Viele Uiguren werden vor dem chinesischen Neujahrsfest festgenommen und zum Tode verurteilt. Die Toten werden dann auf Lastwagen geladen und am Neujahrfest für die Chinesen zur Schau gestellt.

Überall auf der Welt, auch in China wird man für Straftaten verurteilt. Aber die Chinesen sagen, die Uiguren das sind Menschen die so anders sind, das man sie alleine schon dafür, dass sie Uiguren sind, bestrafen muss. Und zwar ohne Rechtsbeistand.

Glaubt sie, das China durch den Wirtschaftsboom zur Demokratie findet?

Nein, das glaube ich nicht. Durch den Wirtschaftsboom wird China nicht zur Demokratie. Und es wird nicht nur bedrohlicher für die Uiguren, sondern für die ganze Welt und den ganzen Weltfrieden!

Denn, wenn die Chinesen mehr Geld haben, dann geben sie das immer für das Militär aus und davon profitiert nur eine Elite, die ihre Macht ausbauen wird.

Was kann der Westen tun, damit China eine Demokratie wird?

Da gibt es nur einen Weg: der Westen muss erkennen, dass China Schwachstellen hat, wie zum Beispiel die Uiguren, die unter menschenverachtenden Bedingungen leben. Mit internationaler Hilfe und Gesetzen kann China in seine Schranken gewiesen werden. Man muss die Menschenrechtsverletzungen thematisieren und Delegierte in die unterdrückten Gebiete schicken.



Menschenrechtsorganisationen müssen vor Ort auf die Unterdrückung durch die Chinesen aufmerksam machen.

Glaubt sie, dass sie jemals wieder in ihrer Heimat leben kann?

Ich bin sicher dass ich meine Heimat wieder sehe, darum kämpfe ich!

Ich weiß die Gerechtigkeit wird immer siegen!



Von:http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/bookmark/sendung/110327/index.html

UIGHUR ACTIVIST: CHINA IS MAKING “A FRONTAL ATTACK ON OUR ETHNIC IDENTITY”

Joshua Kucera 3/07/08

A EurasiaNet interview with Rebiya Kadeer

Print this article Email this article

Rebiya Kadeer, a human rights activist for the Uighur people of northwestern China, spent six years in jail in China for “leaking state secrets” – in fact sending local newspaper articles to her husband in the US. She was released in 2005 and has since then made her home in the Washington, D.C. area, where she advocates for Uighur rights and for greater US support of Uighur issues. In 2006, Ms. Kadeer was a nominee for the Nobel Peace Prize. She sat down for an interview with EurasiaNet at the offices of the Uighur American Association, just a block from the White House.

EurasiaNet: What do you believe is the greatest threat facing Uighurs in China now?
Kadeer: We’re facing an existential threat, that the Chinese government’s policies will eliminate us as a people. The Chinese government is immigrating millions of ethnic Chinese to our homeland. The Chinese government gave us the so-called autonomous status but never respected it, and transferred millions of their own people. Now you can see more Chinese than Uighurs in our own homeland … What China is doing is a frontal attack on our ethnic identity, culture and language.

What is the Chinese government’s motivation to do this? Is it fear of separatism, is it ethnic chauvinism or racism, or do they want to ensure control of the oil and gas in Xinjiang? It’s ultra-nationalism on the part of the Chinese government. And the Chinese government also sees the Uighurs as a threat to grab all the natural resources in our homeland.

Especially after the collapse of the Soviet Union, and then later when the NATO forces went to Afghanistan, the Chinese government became more concerned about the Uighurs and intensified the crackdown. What’s disheartening to the Chinese government is that we are not Chinese at all. We don’t look Chinese, we don’t speak Chinese, everything is different, and that makes it hard for the Chinese government to justify its repression and occupation. What surprises me is that when I go to inland China, the Chinese in those territories are not that chauvinistic toward us. But the Chinese in our homeland, Xinjiang, are very antagonistic and belligerent; they are just trying to get rid of us. A lot of employment places openly say ‘We don’t want Uighurs.’ They openly say that now. That’s just pushing the Uighurs into a corner and suffocating them to death.

EurasiaNet: Politically, what is the right solution for Xinjiang? Do you advocate independence or greater autonomy within China?
Kadeer: We don’t trust the Chinese government. We were promised wonderful things when we were given autonomous status. We would be in charge of the natural resources, they wouldn’t increase the Chinese population, jobs would be first for locals, then for the incoming Chinese. They said they only came to help us, to develop our own country and culture. The Chinese government used autonomy as a noose to hook the Uighurs and hang them. You’ve seen the Uighurs now, we have nothing.

EurasiaNet: How can the Uighurs attain independence? Can you do it peacefully?
Kadeer: It will be just through peaceful means. Right now, our priority is to struggle for human rights, we’re not struggling specifically for independence. We respect the freedom of speech of our people; they can express what they want.

EurasiaNet: Do you think the Chinese government will respect nonviolence?
Kadeer: If the Chinese government doesn’t respect it, as time goes by the international community and others will recognize it. … If the repression goes to a point where we can’t control it, things may happen. So it’s in the interest of the Chinese government to recognize our peaceful efforts and negotiate.

EurasiaNet: You’ve said the Chinese government uses the threat of Islamic radicalism to crack down on Uighurs. But Uighurs in Xinjiang are very religious – do you think the potential exists for radical Islam there?
Kadeer: The Uighurs, even religious people, may stand up for their country, for their freedom. But not for radical Islam, it’s not part of our culture. … When people are pushed into a corner, [and] stripped naked without any kinds of rights, that kind of life may drive people to [do] crazy things.

EurasiaNet: Coming from former Soviet Central Asia to Xinjiang, it’s impossible not to notice how much better developed it is in China. Do you think Uighurs have gotten some economic benefit from being part of China?
Kadeer: If I tell you the Chinese haven’t brought us anything, you’ll think that’s a lie. So I’ll tell you they have brought us something: Once Uighurs were a very hospitable people who would slaughter a lamb for a perfect stranger. We were a peace-loving, music-loving, joyful people. So when our enemies came, we welcomed them like guests. So let me tell you what the Chinese brought us: The Chinese taught us how to resist them. The Chinese government brought the idea that you can not treat strangers with hospitality. You must have seen all the impressive skyscrapers – the Chinese propaganda is to show all of these tall buildings, that we have developed these poor, backward Uighurs. But those buildings and highways were built for the Chinese to enjoy, and Uighurs are eating the scraps.

EurasiaNet: It sounds like you’re describing a decline in Uighur culture. Is that accurate?
Kadeer: A lot of Uighurs are confused; this is a time of confusion for us. We live in fear, we can’t speak what is in our hearts, moral values have changed and that’s why we can’t see things clearly. We’re not the Uighurs of before. Poverty, repression and fear have pushed us into a corner where we don’t know what’s in front of us and what’s behind us. We just live in total darkness. It’s made everyone selfish and self-centered, concerned only about their own personal survival.

EurasiaNet: Is oil a blessing or a curse to the Uighurs?
Kadeer: Oil is a curse to the Uighurs. We wouldn’t have suffered so much if we didn’t have oil, and the Chinese wouldn’t be so interested in that land. If the Chinese authorities, since the oil comes out of our land, gave some of the revenues to the Uighur people for their education, for health care and things like that, then Uighurs and Chinese could leave in peace and they could still take out some of the oil. But that’s not the case. The discovery of oil increased the greed of the Chinese government and the repression of the Uighur people.”

EurasiaNet: What do you want the United States to do to help Uighurs in China?
Kadeer: First, we are very grateful for US support and we ask for continued US support for our organizations around the world. The Uighurs are neighbors of the Tibetans and we suffer the same repression. So we hope the US Congress would pass a law like the Tibetan Policy Act. The US government should put the Uighur issue on their foreign policy agenda and deal with the Chinese government directly.

EurasiaNet: Has there been a change in US policy towards Uighurs in China?
Kadeer: Yes, there are huge changes and progress made and we really appreciate that the US is supporting us in many ways. But we hope for more progress.

EurasiaNet: What kind of progress is being made?
Kadeer: In all the annual human rights reports there is a huge section on the Uighurs – in the past there was little or no mention of Uighurs at all. Also, there have been many hearings in Congress, I’ve testified at least six times about Uighur issues. And at a time when the Chinese government was doing everything in its power to demonize me and the World Uighur Congress as a terrorist organization, I met with President [George W.] Bush in Prague in the summer and President Bush expressed his support of what I’m doing. I was also able to meet with First Lady Laura Bush there as well. … To me, that means a lot, the meeting sends a powerful message to the Chinese government that the United States is supporting Uighurs. And the meeting also has given our people so much hope. They now believe the United States is behind them.

EurasiaNet: The world’s perception of the United States is diminishing now, are you worried about being perceived as being so close to the United States, as being American pawns against China?
Kadeer: We stand together with America, irrespective of how low its rating is in the world. Of course, the more credibility the United States has, the better for us. So our prayer is for the United States to have more respect and credibility in the world. We don’t think we’re a pawn for the US government. We are an orphan in the world, and now we feel like we are being adopted by this great nation. We believe the US reputation in the world will come back soon.

Editor’s Note: Joshua Kucera is a Washington, DC,-based freelance writer who specializes in security issues in Central Asia, the Caucasus and the Middle East.

Posted March 7, 2008 © Eurasianet
http://http://www.eurasianet.org/departments/insight/articles/eav030708.shtml

Die uighurische Dissidentin Rebiya Kadeer
ist frei!

Im August 1999 wurde die uighurische Geschäftsfrau Rebiya Kadeer in
Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiang, festgenommen, als sie sich mit
Vertretern einer Delegation des US-Kongresses treffen wollte. Im März
2000 wurde sie in einem Geheimprozeß wegen “Weitergabe vertraulicher
Informationen an Ausländer” zu acht Jahren Haft verurteilt und am
17.03.2005 aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Gefängnis
entlassen. Sie ist in die USA ausgereist, wo bereits ihr Ehemann und
fünf ihrer elf Kinder leben. Kurz vor ihrer Freilassung erhielt sie von
Vollzugsbeamten die Anweisung, nicht mit Uighuren im Ausland Kontakt
aufzunehmen oder brisante Informationen über die Situation in Xinjiang
weiterzugeben. Andernfalls würden ihre noch in China lebenden
Kinder und ihr Geschäft dies zu spüren bekommen. Seit ihrer Haftentlassung
hat sie sich wiederholt über ihre Zeit im Gefängnis geäußert
und angekündigt, sich weiterhin für die Menschenrechte der Uighuren
einzusetzen.

In der Autonomen Uighurischen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas werden
harte Repressionsmaßnahmen mit dem internationalen “Kampf gegen
den Terrorismus” begründet. Dies hat schwere Menschenrechtsverletzungen
an der turksprachigen, überwiegend muslimischen Volksgruppe der Uighuren
zur Konsequenz. Zwischen offenen Gewaltakten und passivem Widerstand
wird nicht unterschieden. Vielmehr richten sich die Repressionsmaßnahmen
Rebiya Kadeer wird bei ihrer Ankunft in den USA von ihren Töchtern begrüßtt
2
gegen Kultur und Religion der Uighuren. Schwerpunkte sind die sog. drei
üblen Kräfte, d.h. “Separatismus, Terrorismus und religiöser Extremismus”.
Unter dem Begriff “Separatismus” z.B. werden eine große Anzahl von Aktivitäten
zusammengefaßt, darunter auch friedliche Handlungen oppositioneller
Personen und die gewaltlose Ausübung des Rechtes auf Religionsfreiheit.
Berichten zufolge wurden in den letzten Jahren Zehntausende Menschen in
Untersuchungshaft genommen und verhört. Dabei ist zu befürchten, daß Gefangene
gefoltert wurden und werden. Zu den Repressionsmaßnahmen gehören
die Schließung inoffizieller Moscheen, die Festnahme von muslimischen
Geistlichen, Einschränkungen beim Gebrauch der uighurischen Sprache
und ein Verbot bestimmter uighurischer Bücher und Zeitschriften.

Human Rights Watch, 18. März 2005

Uighurische Gefangene freigelassen, Verzicht auf china-kritische Resolution
Indem sie sich gegen das Einbringen einer Resolution mit Kritik an Chinas
beschämender Menschenrechtsbilanz bei der UNMenschenrechtskommission
entschlossen, handelten die Vereinigten Staaten entgegen ihren bisherigen Prinzipien, ließ Human Rights Watch heute verlauten.
Die US-Delegation bei der jährlichen Tagung dieser Kommission, die gerade
in Genf stattfindet, rechtfertigte die Entscheidung mit der Behauptung,
China habe Fortschritte bei der Beachtung der internationalen Menschenrechtsnormen gemacht. Am 17. März entließen die Chinesen Rebiya Kadeer, eine prominente Verfechterin der Rechte der moslemischen Volksgruppe der Uighuren in der nordwestlichen chinesischen Provinz Xinjiang. Sie war 1999
verhaftet worden, als sie in aller Öffentlichkeit mit einem Mitglied einer USKongreß- Delegation zusammentraf.

“Wir freuen uns sehr, daß Rebiya aus dem Gefängnis gekommen ist, aber die
Chinesen sollten keine politischen Pluspunkte für ihre Freilassung bekommen,
nachdem sie sie so viele Jahre hinter Gittern gehalten haben”, meinte
Brad Adams, der Asienreferent von Human Rights Watch. “Sie jetzt laufen zu
lassen, ist ein weiteres Beispiel für Chinas “Drehtür”-Politik − nämlich im Hinblick auf die Abwehr von Kritik vor wichtigen internationalen Zusammenkünften ein paar prominente politische Gefangene freizulassen”. Um eine Resolution der Menschenrechtskommission zu verhindern, ließ China letztes Jahr eine tibetische Nonne ein Jahr vor dem Ablauf ihrer 17-jährigen Haftstrafe
frei.

Human Rights Watch zufolge ist dies das zweite Mal innerhalb von drei Jahren,
daß die USA es versäumen, bei der UNO Kritik an Chinas Menschenrechtspraxis
zu üben. Im vergangenen Jahr brachten die USA eine China3
kritische Resolution ein, aber es fanden sich nicht genügend andere Staaten,
die sie mitgetragen hätten. China pflegte schon immer zu einer Vielzahl von
diplomatischen und verfahrenstechnischen Tricks zu greifen, um einer Rüge
bei der UN Kommission zu entgehen. Es wird sicherlich kein anderes Land
geben, welches dieses Jahr bei der Kommission mit einer Resolution gegen
China antreten wird.

“Es ist ein Versagen der gesamten internationalen Gemeinschaft, und insbesondere der UN-Menschenrechtskommission, wenn kein einziges Land den
Mut aufbringt, das Offensichtliche in Worte zu fassen – nämlich, daß die chinesische Regierung die grundlegenden Menschenrechte mißachtet”, fügte
Adams hinzu. “Die Welt glauben zu machen, wie die USA es gerade taten,
daß China in der Einhaltung der Menschenrechte so sehr fortgeschritten ist,
daß es sogar einer Debatte bei der Menschenrechtskommission zu entgehen
verdient, ist schlicht unerklärlich und höchst bedauerlich”.

Human Rights Watch wies darauf hin, daß auch der Jahresbericht der Vereinigten
Staaten über Menschenrechte, der vor noch nicht einmal drei Wochen
herauskam, Chinas fortgesetzte Verletzung der Menschenrechte streng verurteilt.
“Über ein Drittel aller weltweit inhaftierten Journalisten sind im letzten Jahr
Chinesen gewesen. China hat mehr Menschen hingerichtet als jedes andere
Land auf Erden. China verbietet unabhängige Gewerkschaften, die Regierung
zieht keinen der Zuständigen zur Verantwortung, auf deren Konto es
geht, daß sich vielleicht über eine Million Menschen in der Provinz Henan bei
einer “Blut-für-Geld” Aktion mit HIV infizierten − statt dessen geht sie gegen
Menschenrechtsaktivisten vor. Die Liste könnte unendlich fortgesetzt werden”,
meinte Adams. “Wenn an nichts weiter, so sollte uns Rebiyas Freilassung
zumindest daran erinnern, daß die Uighuren in Xinjiang nach wie vor
von der chinesischen Regierung verfolgt werden”.

Rebiya Kadeer wurde 2000 für ihr Wirken in China mit der höchsten Ehrung
von Human Rights Watch ausgezeichnet. Am 21. Februar 2000 klagte die
Prokuratur (Staatsanwaltschaft) der Stadt Urumqi Frau Kadeer an, “die Gesetze
des Landes zu mißachten und Information an Separatisten im Ausland
weiterzugeben”. Diese Beschuldigung bezog sich darauf, daß sie Kopien von
öffentlich zum Verkauf gebotenen Zeitungen ihrem Mann geschickt hatte, der
als politischer Asylant in den USA lebt.

Frau Kadeer erlangte Berühmtheit wegen ihrer Anstrengungen, die Entwicklung
in Xinjiang zu fördern und wegen ihres “Tausend-Mütter-Projektes”, das
uighurischen Frauen beistehen sollte, ein eigenes kleines Geschäft zu eröffnen.
Die regionale Regierung unterstützte ihre Pläne, bis einige ihrer Söhne
sich zu ihrem Vater in die USA absetzten. Im April 1997 wurde Frau Kadeers
Paß konfisziert. Im September 1997 verkündete Wang Lequen, der regionale
Sekretär der kommunistischen Partei, daß sie das Land nicht verlassen dürfe,
4
weil “ihr Mann die Regierung stürzen wolle und von außerhalb separatistische
Aktivitäten betreibe”.

Human Rights Watch möchte darauf hinweisen, daß die chinesische Regierung
trotz der Freilassung Rebiya Kadeers fortgesetzt die Uighuren, die auf
friedliche Weise größere Autonomie für ihre Region fordern, der Beteiligung
am internationalen Terrorismus beschuldigt. Peking versagt den Uighuren
das Recht auf Versammlungsfreiheit oder freie Ausübung ihrer Religion. Bücher
uighursicher Autoren sind verboten; ein prominenter Schriftsteller und
ein Dichter verbüßen lange Haftstrafen, weil sie die uighurische Kultur und
Geschichte in ihren Werken feierten.

Radio Free Asia, http://www.rfa.org, 28. März 2005

“Es wird um Ihre Kinder geschehen sein” –
China warnt uighurische Aktivistin vor ihrer Ausreise in die USA
Washington: Chinesische Gefängnisbeamte warnten die uighurische Geschäftsfrau Rebiya Kadeer, ihre fünf erwachsenen Kinder, die sie in China
zurückließ, wären “erledigt”, sollte sie im Ausland politisch heikle Informationen
enthüllen oder sich mit uighurischen Separatisten treffen.

“Drei Tage ehe ich freigelassen wurde kamen acht oder neun Gefängnisaufseher
zu mir”, berichtete Frau Kadeer in einem Interview am 28. März. “Sie
sagten, ich dürfe hier nicht mit Uighuren zusammenkommen, keinen Umgang
mit uighurischen Separatisten pflegen und keine Dinge aus Xinjiang mitteilen,
die politisch brisant sein könnten. ‚Falls Sie es trotzdem tun sollten, wird mit
Ihren geschäftlichen Unternehmen und Ihren Kindern kurzer Prozeß gemacht’,
warnten sie mich”.

Die Aufseher hätten den umgangssprachlichen Mandarin-Begriff “wandan”
gebraucht, was “erledigen, den Rest geben” bedeutet, erzählte sie. Sie habe
nur die Erlaubnis bekommen, für 18 Monate in den USA zu bleiben, um sich
dort in ärztliche Behandlung zu begeben, danach müsse sie wieder nach
China zurückkehren.

“Von der Armut ins Gefängnis“: Frau Kadeer, die in bescheidenen Verhältnissen
aufwuchs, wurde später eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die von den
chinesischen Behörden beispielhaft für den Aufstieg einer Angehörigen des
uighurischen Volkes hingestellt wurde. 2000 wurde sie wegen “Gefährdung
der nationalen Sicherheit” zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, jedoch vorzeitig
entlassen und auf einen offensichtlichen Kuhhandel mit Washington hin
am 17. März in die USA geschickt.

Vor ihrer Verhaftung war Frau Kadeer Eigentümerin eines Kaufhauses in der
im Nordwesten Chinas gelegenen Stadt Urumqi, und sie führte die “Eintau5
send-Mütter-Bewegung”, die muslimischen Frauen beim Start eines eigenen
Geschäfts helfen sollte. 1995 war sie als Delegierte bei der UN-Frauen-
Konferenz in Peking zugegen.

“Ich verlor beinahe den Verstand”: “Ich wäre imstande, wieder Millionärin zu
werden und ich werde ein Buch darüber schreiben”, sagte sie. “Doch meine
vordringliche Aufgabe ist es nun, für die Menschenrechte zu kämpfen, also
den Männern und Frauen zu helfen, die es nötig haben”.

Während im chinesischen Gefängnis die muslimischen Vorschriften bei ihrer
Ernährung respektiert wurden, litt sie in anderer Weise: “Ich mußte eine Zelle
mit drei anderen Frauen teilen, die mich fortwährend beobachteten, und ich
durfte sechs Jahre lang weder sprechen, noch lesen, noch schreiben”. “Am
Anfang habe ich fast den Verstand verloren”, fuhr sie fort. “Es war jedoch
mein Traum und mein fester Glaube, daß ich eines Tages wieder frei kommen
würde, und das war es, was mich aufrecht hielt”.

“Keine Kenntnis von der Kampagne zu ihrer Freilassung”: Frau Kadeer sagte,
sie habe sechs Jahre lang keine Verbindung zu ihren fünf in den USA lebenden
Kindern gehabt und daher überhaupt nichts davon gewußt, daß sich
Menschenrechtsgruppen und westliche Regierungen vehement für ihre Freilassung einsetzten.

“Anfangs machte ich eine Menge Geld und ich lernte eine Menge über alle
Bevölkerungsschichten. Ich habe aus eigener Anschauung mitbekommen,
wie die Uighuren leben − ich konnte es einfach nicht mehr mit ansehen. Jedes
Mal, wenn ich zu der Konferenz [Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes] ging, brachte ich diese Themen zur Sprache, was zu einer
Bedrohung für die chinesische Regierung und für mich wurde”.

“Ich sagte meinem Mann, er solle kritische Artikel über die Politik der Chinesen
schreiben… Ich wollte den uighurischen Frauen helfen, sie aus ihren
ärmlichen Verhältnissen, ihrer wirtschaftlichen Abhängigkeit befreien, ich
wollte, daß sie die Chance hätten, sich zu bilden”, sagte sie. “Aber die chinesische
Regierung setzte durch ihre Maßnahmen gegen meine Gesellschaft
allen meinen Bemühungen ein Ende. Ich konnte gar nichts mehr zuwege
bringen, weshalb ich an das amerikanische Volk appellieren wollte”.
“Modell-Bürgerin”: Frau Kadeer wurde einst von den chinesischen Behörden
als eine Modell-Bürgerin hingestellt und als Abgeordnete in die “Chinese
People’s Political Consultative Conference” (CPPCC) berufen. Mehrere Jahre
nachdem ihr Ehemann Sidik Rouzi, ein ehemaliger politischer Gefangener, in
die Vereinigten Staaten geflohen war, wurde Frau Kadeer 1999 festgenommen.
Sie war gerade auf dem Weg, um sich mit der Gruppe amerikanischer
Delegierter zu treffen, mit denen sie über die Not der Uighuren in Xinjiang
sprechen wollte. Fünf ihrer Kinder leben in den USA, fünf in der uighurischautonomen Region Xinjiang in China, und eines in Australien.

6

“Ein eigenes, doch verarmtes Volk”: Die Uighuren sind eine eigenständige,
turk-sprachige ethnische Volksgruppe, deren Heimatland sich als Ost-
Turkestan Ende der vierziger Jahre einer kurzen Periode der Selbständigkeit
erfreute, seit 1949 jedoch unter chinesischer Herrschaft steht. Dem Menschenrechts- Report des US State Department von 2004 zufolge werden des
Separatismus angeklagte Uighuren weiterhin zu langen Haftstrafen verurteilt,
und manchmal wie etwa letztes Jahr auch hingerichtet.

Chinesischen Angaben zufolge werden in Xinjiang derzeit über 3.000 Fälle
strafrechtlich verfolgt, und im Zuge der offiziell 2003 abgeschlossenen Hartdurchgreif- Kampagne seien die Delinquenten bei Massenversammlungen vor über 300.000 Schaulustigen öffentlich verurteilt worden.

Radio Free Asia, http://www.rfa.org, 16. Mai 2005
Sohn einer in Exil gegangenen uighurischen Dissidentin versteckt sich
vor der Polizei

Washington – Wie der uighurische Dienst von RFA berichtet, ist einer der
Söhne der uighurischen Dissidentin Rebiya Kadeer, die sich seit kurzem im
Exil befindet, untergetaucht, nachdem die Polizei eine Razzia in seinen Arbeitsräumen durchgeführt und zwei seiner Kollegen festgenommen hat.

In den USA lebende Angehörige der Familie Kadeer berichteten, daß Ablikim
Abdiriyim, der 34-jährige Geschäftsführer der Firma seiner Mutter, der Akida
Trading Co. in Urumqi, untertauchte, seit die Polizei die Räume der Firma am
11. Mai durchsuchte.

Verwandte, die anonym bleiben möchten, erklärten, Ablikim Kadeer habe sich
der Polizei entzogen und halte sich angesichts der ihm drohenden Verhaftung
versteckt. Weitere Einzelheiten könnten sie nicht nennen.

Der Direktor der Akida Trading Co., Aysham Kerim, 34, und seine Assistentin,
Ruzi Mamat, 25, wurden festgenommen, als die Polizei überfallartig auftauchte.
Augenzeugen berichteten, Ruzi Mamat, Mutter eines 7 Monate alten Babys,
sei an den Haaren in das Polizeifahrzeug geschleift worden.

Nach den Informationen von Human Rights Watch haben zwei Tage später,
am 13. Mai, über 100 Polizisten die Firma heimgesucht und 15 große Säcke
voller Dokumente mitgenommen. Aus anderen Quellen verlautet, daß sie
auch einen Safe der Firma aufgebrochen und mit der Begründung, die Firma
hätte sich der Steuerhinterziehung schuldig gemacht, 35.000 Yuan (etwa
US$6.000) in bar an sich genommen hätten.
7

Nur Angestellte
Die Polizei in Urumqi, die telefonisch kontaktiert wurde, bestätigte die Festnahmen, weigerte sich jedoch weitere Fragen zu beantworten und wollte statt
dessen wissen, wie RFA von der Polizei-Razzia erfahren habe. Sidik Haji
Rouzi, der Ehemann von Frau Kadeer, der in Virginia lebt, erklärte, Aysham
Kerim und Ruzi Mamat seien völlig apolitisch. “Diese jungen Leute sind nur
Angestellte der Firma, sie haben nichts mit Politik zu tun. Ihre Loyalität gilt nur
der Firma, Rebiya Kadeer und dem uighurischen Volk… Sie stehen Rebiya
Kadeers Familie nahe”.

Frau Kadeer selbst meinte, der Polizeiüberfall und die Festnahmen würden
genau einem bestimmten Schema entsprechen. “Wenige Stunden, nachdem
ich dem norwegischen Fernsehen ein Interview gegeben hatte, in dem ich
Kritik an China geübt habe, nahmen die chinesischen Behörden meine Angestellten fest”, sagte sie, ohne das Datum des Interviews zu nennen. “Es sieht
wirklich so aus, als wollten sie mich treffen und Rache an mir nehmen, indem
sie unschuldige Personen, meine treuen Angestellten, festnehmen. Ich bitte
die chinesische Regierung eindringlich, nicht die Menschenrechte zu verletzen…
und Aysham Kerim und Ruzi Mamat unverzüglich freizulassen”, sagte
sie. “Wenn sie es nicht tun, werde ich überall offen darüber sprechen. Sie
sollten sie besser laufen lassen”.

Human Rights Watch berichtete weiter, die Polizei hätte einen Freund von
Ablikim Abdiriyim, der angab, nicht zu wissen wo sich Ablikim befinde, festgenommen und zusammengeschlagen. Zwei Stunden später wurde er wieder
auf freien Fuß gesetzt, “nachdem er eine Erklärung unterschrieb, daß er niemals
mehr Kontakt zu Mitgliedern der Kadeer Familie pflegen und niemals
mehr das Gelände der Firma betreten würde”, fügte HRW hinzu.

Frau Kadeers Kinder bedroht
In einem Interview am 28. März sagte Frau Kadeer, eine der berühmtesten
politischen Gefangenen Chinas, die chinesischen Aufseher im Gefängnis hätten
sie gewarnt, daß die fünf erwachsenen Kinder, die sie in China zurücklasse,
“erledigt” würden, falls sie politisch heikle Informationen ausplaudern oder
sich mit uighurischen Separatisten im Exil treffen würde.

”Drei Tage, ehe ich freigelassen wurde, kamen acht oder neun Gefängnisaufseher
zu mir”, berichtete Frau Kadeer. ”Sie sagten, ich dürfe hier nicht mit
Uighuren zusammenkommen, keinen Umgang mit uighurischen Separatisten
pflegen und keine Dinge aus Xinjiang mitteilen, die politisch brisant sein
könnten. Sie warnten mich, daß, falls ich es trotzdem tun sollte, mit meinem
Unternehmen und meinen Kindern kurzer Prozeß gemacht würde.”
8

Sie erzählte, die Aufseher hätten den umgangssprachlichen Mandarin-Begriff
”wandan” gebraucht, was ”erledigen, den Rest geben” bedeutet. Sie habe nur
die Erlaubnis bekommen, für 18 Monate in den USA zu bleiben, um sich dort
in ärztliche Behandlung zu begeben, danach müsse sie wieder nach China
zurückkehren. Frau Kadeer wurde im März vor dem China-Besuch der US
Außenministerin Rice freigelassen. Sie war seit Mitte 1999 wegen “illegaler
Weitergabe von Staatsgeheimnissen an das Ausland” im Gefängnis. Sie wurde
im August 1999 festgenommen, als sie gerade auf dem Weg war, um sich
mit einer Gruppe amerikanischer Delegierter zu treffen. Als sie am 17. März
aus medizinischen Gründen entlassen wurde, um zu ihrem in den USA im
Exil lebenden Mann auszureisen, hatte sie 5 ½ Jahre ihrer 8-jährigen Haftstrafe
verbüßt. Sechs ihrer elf Kinder blieben in China zurück.

Angriff auf ihre Hinterlassenschaft
“Den Chinesen scheint nicht wohl dabei zu sein, daß sie Rebiya Kadeer ins
Exil zwangen, nachdem sie sie jahrelang gefangen gehalten hatten”, meinte
Brad Adams, der Asien-Direktor von HRW. “Es scheint, als ob sie beschlossen
hätten, ihre ganze Hinterlassenschaft zu ruinieren, indem sie ihrem Geschäft
den Garaus und ihre Kinder mundtot machen.

Viele der turksprachigen Uighuren, die den größten Teil der 19 Mio. Einwohner
von Xinjiang bilden, wünschen sich mehr Autonomie für diese nordwestliche
Region Chinas. Peking führt einen erbitterten Feldzug gegen das, was es
als gewalttätige separatistische Aktivitäten in Xinjiang bezeichnet.

Übersetzung aus dem Englischen von:
Angelika Mensching (Tibet Initiative Deutschland, RG Hamburg)
und Adelheid Dönges
IGFM Arbeitsgruppe München
c/o Jürgen Thierack , Rudolfstr. 1, 82152 Planegg,
Telefon (089) 859 84 40, Telefax (089) 871 39 357,
e-mail:
tibet@igfm-muenchen.de

Von: www.igfm-muenchen.de.

30 Milyon Mülteciye Ikinci Bir Vatan Aranıyor

Dünya Mülteciler Günü vesilesiyle İnsani Yardım Vakfı (İHH) tarafından Mültecilik Raporu hazırlandı. Rapora göre, ülkelerinde yaşanan işgal ve siyasi krizler nedeniyle ‘mülteci’ durumuna düşen yaklaşık 30 milyon insan var.

Yerinden edilen 30 milyon kişinin yarısından fazlası, yasal mülteci olmadığı için gayri insani şartlarda yaşıyor. Rapora göre Filistinli mülteciler, üç kuşaktır mülteci konumunda çadır hayatı sürüyor. Dünyada yaşadığı topraklardan ayrılarak farklı ülkelere umut yolculuğuna çıkan her 100 kişiden 20’si kaybolurken, 12’si ise hayatını kaybediyor.

Bugün Dünya Mülteciler Günü. Savaş ve işgal mağduru 30 milyon mülteci kendilerine adanan bugüne yine hiçbir sorunları çözülmemiş olarak giriyor. Mültecilerin çoğu, kendilerine ikinci bir vatan arıyor. Ancak hiçbir ülke kendilerini vatandaşlığa kabul etmediği için derme çatma çadırlardan oluşan mülteci kamplarında hayat mücadelesi veriyor. Yerinden edilen 30 milyon kişinin yarısından fazlası, yasal mülteci olmadığı için gayri insani şartlarda yaşıyor. Çalışma hakkı olmayan bu insanlar, sağlık ve eğitim imkânlarından da faydalanamıyor. Iraklı, Filistinli, Çeçenistanlı, Doğu Türkistanlı mültecilerin vatanlarına dönebilmeleri için şartlar oluşturulmadığı gibi yeni bir yurt bulmaları için de hiçbir çalışma yapılmıyor. Kendi kaderlerine terk edilen bu mülteciler, yeryüzü üzerinde sığınacakları bir ülke bulamamanın üzüntüsünü yaşıyor. Öyle ki Filistinli mülteciler üç dört kuşaktır mülteci konumunda çadır hayatı yaşıyor. Rakamlar, savaş ve işgaller sebebiyle mağdur olan milyonlarca mültecinin yaşadığı insani dramı çarpıcı bir şekilde ortaya koyuyor. İHH tarafından hazırlanan ‘Mültecilik Raporu’na göre İsrail’in kurulmasından sonra yurtlarından olan 5,6 milyon Filistinli, kendine yeni bir yurt arıyor. Suriye’de, Lübnan’da ve Ürdün’de Filistinlilerin üç kuşaktır yaşadığı mülteci şehirleri oluşmuş. Mültecilik Raporu’na göre dünyada yaşadığı topraklardan ayrılarak farklı ülkelere umut yolculuğuna çıkan her 100 kişiden 20’si kaybolurken, 12’si ise hayatını kaybediyor. Raporun sonuç bölümünde mülteci sorununun çözülmesi için şu değerlendirme yapılıyor: “Yapılması gereken, insanları yaşadıkları yerleri terk etmeye zorlayan koşulları ortadan kaldırmaktır. İnsanları sınır kapılarında, ara bölgelerde, sığınılan ülkelerde, iç hukuk ve uluslararası hukuk kurallarından kaynaklanan sorunlarla yüz yüze bırakmak yerine, kriz yaşanan bölgelerde istikrarın sağlanması, bu bölgelerin kalkındırılması, bu bölgelerde insan hayatına ve insan haklarına saygılı bir ortamın oluşturulması gerekmektedir.”

En çok Müslümanlar mağdur

Irak: ABD işgalinden bu yana 4,5 milyon kişi yurtdışına iltica ederken, 2 milyon kişi de ülke içerisinde yer değiştirdi.

Bosna: Savaş nedeniyle yerlerinden edilen 400 bine yakın Boşnak halen evlerine dönemedi.

Çeçenistan: Devam eden savaş nedeniyle yurt içinde ve dışında 400 bin Çeçen yer değiştirdi.

Azerbaycan: Karabağ Savaşı nedeniyle 1 milyon kişi bölgeyi terk etti. Ayrıca ülkede 4 bin 500 Çeçen muhacir bulunmakta.

Afganistan: 4,1 milyon Afganlı muhacir başta İran ve Pakistan olmak üzere farklı ülkelerde yaşamakta. Ülke içindeki muhacir sayısı ise 1,5 milyon civarında.

Bangladeş: Burma askeri rejiminin siyasi baskıları nedeniyle yer değiştiren 600 bin Arakanlı, Bangladeş’te yaşıyor. Ayrıca 500 bin Biharlı muhacir de Bangladeş’te yaşıyor.

Arakan: 4 milyonluk Arakan nüfusunun 2 milyonu, Burma’nın siyasi baskıları nedeniyle ülkeyi terk etmiş durumda.

Sudan: Sudan’ın Kesele bölgesinde 700 bin Eritreli muhacir yaşamakta. Darfur’da ise yer değiştiren 2 milyon kişi bulunuyor. Ayrıca Hartum ve çevresinde güneyden göç eden 1 milyonu aşkın insan bulunuyor.

Somali: Ülkede yaşanan çatışmalar nedeniyle 1 milyon Somalili ülke içerisinde yer değiştirirken, ülke dışında da yoğun bir Somalili nüfusu bulunmakta.

Sri Lanka: Ülkede yaşanan iç savaş nedeniyle 600 binden fazla kişi ülke içerisinde yer değiştirmek zorunda kaldı.

Suudi Arabistan: 600 bin Arakanlı Suudi Arabistan’da yaşıyor. Bunun dışında Doğu Türkistan, Özbekistan, Sri Lanka ve daha birçok Asya ülkesinden muhacir bu ülkede bulunmakta.

Doğu Türkistan: 2 milyondan fazla Doğu Türkistanlı, mülteci konumunda.

Özbekistan: Siyasi baskılar ve ekonomik nedenlerle 1 milyondan fazla Özbek yurtdışında yaşıyor.

Menbe:http://www.eurozaman.com/euro/detaylar.do?load=detay&link=35009