Music of the Uyghurs

By Rachel Harris
Yasin Mukhpul

Introduction
Uyghur music embraces several distinct regional styles, product of the geography and complex history of the region, whose oasis kingdoms, separated by mountains and deserts, have been subject through the course of history to rule by many different outside forces. The musical traditions of the southern oasis towns of Khotan and Kashgar are more closely allied to the classical Central Asian traditions of Bukhara and Samarkand, while the music of the easternmost oasis town of Qumul has closer links to the music of Northwest China. Each of the region’s oasis towns have to this day maintained their own distinctive sound and repertoire, but they are linked by a common language and overarching culture, maintained by constant communication through trade and movement of peoples. Musically there is much to link these local traditions, in terms of instruments, genres, styles and contexts.

The most prestigious and well-known genre of Uyghur music is the muqam, the large-scale suites of sung, instrumental and dance music. In addition to the muqam the Uyghurs maintain popular traditions of sung epic tales (dastan) and other forms of narrative song (qoshaq, name instrumental music; musical genres linked to the ceremonies of the Sufis, and a huge repertoire of folksongs which commonly dwell on the suffering of life on earth and the torments of frustrated love. Contrary to the common perception of Islam in the West as hostile to music, amongst the Uyghurs many traditional musical contexts are linked to the religion, largely due to the influence of the Sufis who use music to express and promote their faith. Today these traditional genres compete with a lively pop music industry and the music of the professional, state-sponsored troupes.

History

Uyghur scholars trace the roots of their music back to the 11th century BC to the Di people who are referred to in the earliest of the Chinese dynastic annals, living to the north of China. The first Turkic ( Kingdom was established in the region now known as Xinjiang in 552AD, while the Uyghur Turks arrived somewhat later, moving westwards from Siberia in 840AD after the collapse of their kingdom on the Orghun river. They settled in the region north and south of the Heaven Mountains and intermingled with the local inhabitants. Hence the pre-9th century music of the region is equally regarded as the heritage of the contemporary Uyghurs. Chinese sources are rich in references to the early music of the region, which they term the ‘Western Region’ (xiyu). Dynastic annals record that a musician from the oasis kingdom of ?(Qiuci), named Sujup, travelled to the court of the Chinese emperor Wudi in A.D. 567 in the entourage of a Turk princess, and introduced the theory of seven modes and five tones to China. The music of Idiqut (present-day Turpan), Iwirghol (present-day Qumul), Udun (present-day Khotan) and Sule (present-day Kashgar) were all popular in China during the Tang and Song dynasties (7th-10th centuries). Musicians from these kingdoms performed in the imperial court and in China’s major cities, introducing new instruments and repertoires into central China. Their popularity can be seen from the frequent references in the Chinese poetry of that era. Scholars believe that the famed Tang Daqu suites of the imperial court, which were later adopted by the Japanese court, have their roots in the 5th century great suites (chong of the Western Region. The custom of keeping musicians of the Western Region in the Chinese court continued into the Qing dynasty (founded 16th century). Qing court records refer to eight court musicians of the Western Region who played pieces named names also found in the contemporary Uyghur muqam.

The historical flow of music has largely moved from west to east. While Chinese histories record the influence of the Western Region on central China, Uyghur music has historically absorbed much influence from the regions of Central Asia to the west, arriving along the famed Silk Road. Islam and Islamic culture spread slowly through the region, reaching Kashgar as early as the 10th century, and taking hold in Qumul to the east only in the 16th century. Uyghurs regard the Karakhan Khanate of Kashgar (founded in the 10th century) as a great age for the development of their music. This, Xinjiang’s first Islamic kingdom, introduced along with the religion, the culture and learning of the Persian and Arab world. During this period the ideas of the musical theorists Al-Farabi and Ibn Shina were introduced, along with instruments like the kettle drum and shawm bands (naghra-sunay) which are believed to have played the Karakhan kings into battle.

The Chagatay era (14th-15th century) is also regarded as an important period for cultural and musical development in Central Asia as a whole, and many of the Uyghur muqam are accredited to the poet-musicians of this era, such as Nawayi, Abdurakhman Jami and Mohammed Kuchtingir. An important source on the music of this period is the History of Musicians (Tarikhi Musiqiyun), written in Chagatay by Mulla Ismatulla Mojizi in 1854-5. A copy dated 1919 was discovered in Khotan in 1950, and the book has since been published in modern Uyghur. The book is written in the genealogical style of history common in the Central Asian tradition. It begins with the biographies of Qaruz, thought to be the inventor of music, and Pythagoras), who is credited with many miracles and as the founder of the ethics of music. Al Farabi is credited with the invention of the qalun dulcimer, and as the originator of Rak, Oshshaq and Muqam. Mojizi also relates many miraculous tales of the fifteenth century musicians of the mystic tradition of the Timurid areas of Iran and Iraq. In the tale of Mawlana Sahib hi, for example, a nightingale is said to have perched on his as he sang, and the people at the majlis festival began to shout and weep, they rolled about and fainted. Fearful, they stoned the nightingale, and when the nightingale died, hi too fell down dead.

Mojizi also relates the tales of two musicians from the sixteenth century Yarkand Khanate, a period which is widely regarded by Uyghurs as the high point of their culture. Yusup Qidir Khan Yarkandi (d. c.1560) was a musician at the court of Sultan Rashid Khan. He took apprentices from Western and Central Asia, and composed Wisal Muqam. Amannisa Khan was the daughter of a forester. She was discovered, aged thirteen, by the Sultan while he was out hunting. He fell in love with her singing and married her. Mojizi also accredits the composition of Muqam to Amannisa Khan.

Contemporary Uyghur scholars suggest that the musicians named by Mojizi were not actually creators of the muqam, but instead that these musicians, in particular Amannisa Khan and Yusup Qidir Khan, re-ordered existing music to conform with the Arab-Persian tradition and names. Hence the Uyghur muqam is thought to owe less to the Arab-Persian tradition, and more to the 5th century great suites (chong of the Western Region. The well-known muqam singer, Turdi Akhun, whose 1952 recordings form the basis of contemporary published versions, places the date of the restructuring of the muqam rather later. He recounts that, according to local tradition, different musicians formerly played the different sections of the muqam: court musicians played the complex chong narrative singers (dastanchi) sang the dastan; folk singers sang the In the 19th century one Beg Aka of Kashgar brought these three groups of musicians together and unified the three repertoires. In the absence of detailed historical sources it is difficult to make any conclusive claims on the origins of the muqam.

Some of the principal Uyghur musical instruments

Dutar

– a long-necked plucked lute with two nylon (formerly silk) strings tuned a fifth or sometimes a fourth apart, with seventeen chromatic frets. The dutar is beautifully decorated, like all Uyghur lutes, with settings in horn or bone. It is used to accompany folksongs, and as a supporting instrument in the muqam. A dutar can be found in almost every Uyghur home, and is the sole instrument which Uyghur women have traditionally played. It is played glissando, mainly on the upper string but with some heterophony from the thumb on the lower string.

the longest of the Uyghur lutes at around 150cm, the has five metal strings tuned so-so-do-so-so. The melody is played on the double right-hand strings, using a metal pick (nakh on the index finger. The is sometimes used as principal instrument in the muqam, as well as for folksongs, narrative songs and instrumental pieces.

Rawap
– the shorter lute, plucked with a horn plectrum. Several different types are played by the Uyghurs. The Kashgar rawap, at around 90cm, has a small bowl-shaped body covered with skin and five metal strings, and is decorated with ornamental horns (The shorter herder’s rawap (qoychi rawap), found in the Khotan region, measures around 70cm and is strung with two paired or three sheep-gut strings. Both of these types are played by the narrative singers (dastanchi and qoshaqchi). The Dolan rawap, principal instrument in the Dolan muqam, with one melodic and several sympathetic strings and pear-shaped body, ressembles the Afghan rubab more closely than the Kashgar rawap. The Qumul rawap is similiar to the Dolan version, and used in folksongs and the Qumul muqam. The Kashgar rawap has more recently become a professional virtuoso solo and orchestral instrument (tĂ©ââ‚Ââ₝âârawap) with six metal strings tuned do-do-so-re-la-mi. An equivalent bass rawap has also been added to professional orchestras.

Chang
The large hammer dulcimer used by the professional troupes and found in the folk context, its metal strings are strung in sets of three across several raised bridges.

Qalun
A smaller dulcimer, plucked with a bone pick held in the left hand, while the right hand presses on the string with a bronze key (gustap) to produce quarter tones and ornaments. The qalun is found more commonly in southern Xinjiang, especially amongst the Dolan. It plays a supporting role in the muqam.

Satar
– a long-necked bowed lute with one melodic and eight to twelve sympathetic metal strings. The satar plays an important role in the muqam, usually played by the lead singer (muqamchi). Its sympathetic strings may be tuned in five different ways depending on the mode of the muqam being played.

Ghijek
– a fiddle with a soundboard of stretched skin. The largest of the Uyghur ghijek is found amongst the Dolan, with one horse-hair melodic string and several metal sympathetic strings. The Qumul Ghijek ?has two bowed strings tuned a fifth apart, and six to eight sympathetic strings. The earliest Chinese historical records relate that a bowed instrument strung with horse-hair was played in the Qumul region, but the contemporary instrument is probably a fairly recent hybrid between the Chinese erhu fiddle and the Uyghur Ghijek testament to the Chinese cultural influence in this easternmost point of Xinjiang. The Ghijeknow played by professional musicians was adapted in the 1950s, today its four metal strings are tuned like the violin but its playing technique is closer to the Iranian spike fiddle, held on the knee, the bow is held loosely in the hand, palm upwards, and the strings are pressed against the bow by pivoting the instrument. This ghijekis also found in soprano and tenor versions.

Khushtar
– now a prominent instrument in the professional troupes, the khushtar viol was developed in the 1960s, modelled in its shape on instruments depicted in Xinjiang’s early Buddhist cave murals. It is tuned and bowed like the professional ghijek but its tone is lower and softer, since the whole instrument is made of wood. It is also found in soprano and tenor versions.

Dap
– a frame drum, of which two types are current. The smaller at around 25-30 cm in diameter, is a virtually indispensable instrument for the muqam, playing a leading role in the instrumental sections ( The larger chong dap is used in other folk contexts, it may be used to accompany other instruments or may be played solo. The third and largest type, thought to have magic powers, is used in the healing rituals of the Uyghur shamans (baqshi or pirghun).

Naghra
– always played with the sunay, these are a pair of cast iron small kettle drums covered with cow or donkey skin laced over the body, played with a pair of sticks. The naghra-sunay group usually consists of one sunay player, with at least two and up to eleven sets of naghra which play complex rhythmic variations, with a large chong naghra maintaining the basic rhythmic cycle.

Other percussion instruments include the sapayi- paired sticks pierced with metal rings, the most common folk percussion instrument, especially used by beggars and Sufis; the tash – four stones, two held in each hand, struck repeatedly and quickly together, and the qoshuq – two wooden spoons struck together back-to-back.

Sunay
– a small double-reed shawm, its conical wooden body has seven front holes and one thumb hole. It has a metal bell and metal mouthpiece. It is played using circular breathing, and has a range of over two octaves.

Balaman
– a short double-reed vertical reed pipe with seven finger holes, tuned by a cross-piece of reed fixed near the mouth end of the instrument. The balaman is now found only in the Khotan region, where it is used as a lead instrument in the muqam.

Qowuz
– the metal jaw harp, played mainly by Uyghur women up until the 1950s, it is now rarely seen.

In addition to these contemporary instruments, instruments historically used by the Uyghurs include the ghunqa – a form of harp, the lute – ancestor of the Chinese pipa, the jalla – a bronze skin-covered tambourine, the sapal chora ocarina, and the isqirt slide flute.

The Muqam

The Uyghur muqam are large-scale suites consisting of sung poetry, stories, dance tunes and instrumental sections. Some of the lyrics of the muqam are drawn from the great Central Asian Chagatay poets, Nawayi, Shah Fuzuli, Mulla Belil and Zelil. Some are drawn from folk poetry, especially the popular tale of the lover. Much of the poetry is linked to the imagery and ideals of the Sufis. The muqam are usually performed by a small ensemble of singers, led by the lead singer muqamchi, accompanied by plucked or bowed lutes and dap frame drum, but they may also be played in instrumental form by kettle drum and shawm (naghra-sunay) bands. Playing the muqam is not reserved to an exclusive group of professional musicians; historically it was performed in folk contexts as well as in the courts of local kings. Men and women, beggars and respected religious men may practice this tradition, and the muqam are often referred to in terms of a spiritual, even physical need. Listening to the muqam can still serve a religious and meditative function, especially in the context of Xinjiang’s great religious festivals. Contemporary scholars refer to four distinct regional genres: the Twelve Muqam of the Kashgar-Yarkand region, the Turpan Muqam, the Qumul Muqam, and the Dolan Muqam.

The Twelve Muqam each consist of suites of fixed melodic sequences and order. To sing a complete muqam takes around two hours. The names of the muqam are drawn from Arabic and Persian, many related to the names of the Arab maqam: Rak, Chebiyat MushawrÄ Oshshaq, Bayat, Nawa, Sigah, Iraq.

Each of the Twelve Muqam is structured as follows:

MuqÄam ntroduction) – sung solo in free meter. Themes dwell on human suffering and religious feeling. The lyrics are attributed the great Central Asian poets.

Chong Neghme great music) – a suite of named pieces in varying set rhythms. Each sung piece is followed by an instrumental ornamented version,For example, in the piece Oshshaq muqamining the first part of the name indicates the modal and melodic material relating to Oshshaq muqam, while the second part indicates the 6/4 rhythm of â‚ÂÅ¡?is the longest and most complex section of the muqam. Of the muqam performed today only about half possess the full complement of eight pieces in the chong neghme and work is ongoing to restore, or more often recreate, the missing pieces.

Dastan (narrative songs) – each muqam contains several dastan in different rhythms. Again each dastan is followed by an instrumental mereghul. The lyrics are drawn from sections of folk narrative songs and relate the stories of famous lovers. The melodic range of the dastan is particularly wide.

shrep gathering) – several faster sung pieces in 2/4 or sometimes 7/8 rhythms, consisting of folk love poetry. This section of the muqam is for dancing. Usually the lyrics of the first attributed to a famous poet.

Structure

Chong neghme unmetered
6/4

Dastan
1 4/4 or 6/4
2 7/8
3 3/4
4 6/8

Unlike the Arab tradition, the term muqam does not imply mode to Uyghurs. Its associations include mood, smell or style (piraq), pitch, tone of voice, person, time or place. The term also refers to the place where musicians performed in the royal courts. The term muqam has moral power, as in the saying “uning muqami yoq” (he has no muqam, i.e. he is unreasonable). Each muqam is distinguished by its dominant melodic patterns and modal characteristics, some feature the use of a principal and a secondary mode. Modulation is a major feature of the Twelve Muqam. A single piece may pass from a heptatonic to hexatonic to a pentatonic scale. In pitch the muqam are not confined to the tempered scale, but make frequent use of raised or lowered notes, pitched according to the sense of the musician. Unfixed sliding notes are common, and used frequently in modulation, especially the fourth or seventh of the scale. Uyghurs excel in the art of juggling modes. In the course of one piece a new mode appears, subtly changes, makes a brief reappearance, and moves back into the principal mode.

The development of melodic material is an attractive feature of the muqam. Typically a single theme develops over the course of several phrases, tracing an arc moving from low to high to low pitch, then transposing into the secondary mode. The many varied rhythmic cycles are somewhat shorter than those of the classical Turkish tradition, but they are brought to life by the complex and diverse variations rendered by the drum. Irregular aqsaq rhythms are common, and another attractive feature of Uyghur music is the tendency to transform ternary rhythms into binary rhythms, overlaying a basic 7/8, for example, with varying sets of duolets and quadruplets.

The Twelve Muqam are found around southern Xinjiang, and also in the Ili valley although only the and dastan sections are now performed in Ili. The vocal style here has absorbed much of the local flavour, and the preferred instruments are the plucked lutes and dutar, the chang hammer dulcimer, and the violin, while the dap frame drum is rarely used. The other three regional muqam are distinct from the Twelve Muqam in structure. The Turpan Muqam, of which nine have been creditably collected, each consist of a suite in six named sections:

– in free rhythm, sung solo
5/4 or 13/8 rhythm, a slow sung piece
Jula – in 4/4, a moderate dance piece
in 4/4, an accelerating dance piece including the local dance piece, Nazarkum.
in 4/4, a moderate dance piece

Each of the Turpan Muqam generally corresponds to one mode, and each is about thirty minutes in length. Although no information on its historical transmission is currently available, musically there is much to link the Turpan Muqam to the chong of the Twelve Muqam. While the section names differ, there is correspondence in overall structure, rhythmic cycles and melodic material. The preferred instrument for the Turpan Muqam is the satar bowed lute, plus dutar, chang and dap frame drum accompanying voices. The Turpan Muqam are also played in an instrumental version on the naghra-sunay combination. Skilled drummers add breath-taking variations to the basic rhythms, transforming the Yalangchikit section, for example, from its basic 5/4-beat into a 17-beat aqsaq.

Although it is common practice now to refer to the Qumul Muqam, the use of term muqam here is recent. The Qumul Muqam take the form of suites of local folksongs, varying in length between eight and twenty-two songs, with a free rhythm at their head. Nineteen suites have been collected and published as the Qumul Muqam. Each suite bears an Arab or Persian name, some of which are similiar to the Twelve Muqam. Musically, however, there is little to link the Qumul tradition to the Twelve Muqam. Qumul folk musicians still use the local names, thus the Qumul Rak Muqam is popularly known as Sayrang Bulbulum (Sing, My Nightingale). The Qumul Muqam have a strong pentatonic basis, rhythms include 2/4, 4/4, 5/8, and 7/8. The main instrument for the Qumul Muqam is the Qumul ghijekaccompanied by the Qumul rawap, chang and dap.

The Dolan Uyghurs who live in the region between Aqsu and Kashgar have their own distinctive muqam tradition. The Dolan Muqam take the form of a five-part suite:

Serilma – in 4/4 or 5/8. The dancers whirl, and some enter a trance-like state

Some of the names of the Dolan Muqam are the same as the Twelve Muqam, but musically they are distinct at six to nine minutes in length, and nine suites have been identified. Folk musicians tend to refer to their suites as bayawan (desert), suggesting that the use of the term muqam in this context is also a rather recent phenomenon. The instruments and texts used by the Dolan are unique. The Dolan Muqam are accompanied by drummers, a Dolan rawap, Dolan ghijek… and the qalun dulcimer. Rhythmically, syncopation is common in the Dolan Muqam, they use hexatonic and heptatonic modes, with much use of modulation and raised or lowered tones. The unique feature of the Dolan Muqam is that each of the different instruments follow different melodic patterns as they play, giving a sense of heterophony and heterorhythm. Local musicologists like to say that if the Twelve Muqam are the classical music of the Uyghurs, then the Dolan Muqam are the Uyghurs’ jazz, remarking on their complex instrumental patterns and ecstatic falsetto vocal style. They also suggest that the Dolan is a pure folk tradition, unlike the Twelve Muqam, which has never been taken into the court and ordered and refined.

Folksong

The Uyghurs classify folksongs according to their region of origin, and each region has its own distinctive sound. Modally the songs of southern Xinjiang are usually heptatonic while the songs of Ili, Turpan and Qumul are more commonly pentatonic or hexatonic. Many folksongs have recurrent raised or lowered intervals. Folksongs may take any note of the scale as tonic, and many folksongs feature modulation to a secondary mode. Rhythms are in short cycles, with much variation. The Ili style tends to use duple rhythms while in the south 5/8, 7/8 and 9/8 rhythms also appear. Primarily accompanied by the dutar and/or a frame drum, one interesting feature of Uyghur folksong is that the accented drum beat does not fall at the beginning or end of the melodic phrase. The singing style is highly ornamented and uses a wide range, especially in the songs of Ili whose attractive swoops and leaps in the melodic line have lead the Chinese to term them ‘wolf songs’ (lang’ge). The Qumul style is considered softer, while Kashgar style is more vigorous. Songs are usually short, lasting a few minutes, and are commonly strung together into suites like the street song suite (kocha nakhshisi

of Ili. The vast majority of song lyrics dwell on tragic love, others take religious or local historical themes, and others are comical.

Dance Music

Uyghurs use the term from the Arab: carved image) to refer suites of between six and thirteen folksongs played usually for dancing. All the major oasis towns each have their own distinctive as does the Ili valley and the Dolan people. Each employs the distinctive vocal style and a fixed suite of folksongs of its own region, but the across the region are all related rhythmically, beginning with the same moderate four-beat dance rhythm and move gradually towards a faster four-beat. Each region uses its own preferred instrumental combination to accompanying singers, and the may also be played in a purely instrumental version by the naghra sunay bands.

Other forms of dance music are specifically dedicated to dancing. During the festival of Qurban, naghra-sunay bands may play on the roofs of the main mosques, most famously in Kashgar, and large crowds gather to dance the local styles of shadiyana and sama throughout the night. Many styles of Uyghur dancing involve a theatrical element, like the ? comic skits with sung lyrics and spoken parts, or the popular dance nazarkum of Turpan. Some Uyghur dances are thought to be of totemic origin and may formerly have served a ritual function although they are now performed for entertainment, like the swan dance (ghaz ussul) or horse dance (at ussul) in which the dancer dresses in pantomime animal costume.

Narrative songs (There are five named genres of narrative songs, performed by one or several singers accompanying themselves on plucked lutes or percussion. Some dastan are to do with famous lovers, like the tale of Gherip Senme or Horliqa and , others tell of mythical and historical heroes and heroines of the Uyghurs like Emir Guroghli, Abdurakhman Khan, and Nuzugum. Some of these tales have a long and complex provenance, taken from the oral tradition and reworked by the Central Asian poets and returned to the folk context. Others are based on more recent historical events. Musically the dastan employ a comparatively wide pitch range, they are attractive melodically, and may use any of the modes found in Uyghur folksongs. Dastan are found in 3/4, 4/4, 5/8 or 7/8 rhythms. Qoshaq are short rhymed poems, on moral or comical themes, employing a narrower pitch range. The ?skits are also counted as a genre of narrative song. The ´hish are sung in duets and mix sections of speech and song. They are usually comical and may be theatrical in performance, often involving cross-dressing. The are stories relating to the Islamic tradition or on moral themes, with short sung refrains and longer spoken sections, usually performed without musical instruments.

Formerly after Friday prayers people gathered in teahouses to listen to the story-tellers, but the tradition is now increasingly rare, a phenomenon of modernisation, in particular the impact of television and cassettes. But storytellers can still be found today on the streets of Xinjiang’s bazaars, and especially in the poorer south, and they are common sight at Xinjiang’s great mazar festivals held at the tombs of Islamic saints, where people gather in large crowds to listen.

Instrumental music

The Uyghurs play many forms of instrumental music in diverse styles, many derived from vocal genres. Popular pieces include performed on the and dutar. Many musical genres are also played in instrumental form by the naghra-sunay bands.

Religion and music

Amongst the Uyghurs the boundaries of the sacred and the secular are blurred, and many forms of secular music are performed in ritual contexts. Some musical forms, however, are unique to the ritual context. Uyghur ritual healers, still found in the countryside, are known as baqshi or pirghun. Their ritual chants of expulsion often employ local folksong melodies, and sometimes their lyrics are on the same themes of love as the folksongs. They are usually accompanied by several drummers (dapTheir rituals are strongly shamanic in form, with the use of the rhythms of the frame drum to drive out the possessing spirit, and the trance-like dance of the pirghun. Some Uyghur dance forms, like the sama, are also thought to have shamanic roots.

The Uyghur Sufi lodges maintain a unique musical tradition in their large-scale dhikr rituals. The practice of dhikr, found amongst Sufis across Central Asia, Iran, and Turkey, refers to the recitation of the names of Allah and Islamic saints. Amongst the Uyghurs this ritual is popularly termed – circling (and talking), while zikiri (dhikr) refers specifically to the ritual chants. The ritual song

âis sung in a free metered falsetto, with a plangent melody. As the names and deeds of the saints, in this tradition the founder of the lodge and the subsequent generations of his disciples, are recited, the men attending the ceremony weep. As the singer moves into the metered section, at first the men kneel and rock back and forth energetically, then they begin to move in a large circle, moving their arms to the beat and chanting. Each chant has a specific rhythm, and up to seventeen may be performed in the course of a ritual, lasting up to seven hours. In the Khotan region, up to the 1970s, Sufi rituals were accompanied by musical instruments, including bowed and plucked lutes and percussion. This practice has now virtually died out, although some groups still use sapayi percussion sticks to accompany their chants.

Women Sufi ritualists, known as are numerous across the region. Their ceremonies are similiar in form to those of the men, although the melodies of their ritual songs (munajatdiffer from the of the men. The also sing at mazar festivals, they may serve as mourners at funerals, and they conduct healing and exorcism rituals (in peoples homes. Their plangent munajÄ‚songs, usually sung unaccompanied, are considered to be very moving. Amongst the Uyghurs religious mendicants can still be found, called ashiq or mÄ‚n. These wandering beggars are said to have consecrated their life to music-making for God, and Uyghurs are very charitable towards them. Today they most commonly use percussion instruments, dap, sapayi Äor tash, but at mazar festivals they may also play plucked or bowed lutes. Many of their songs, also called are closely related to the sections of the muqam.

Contexts

The Uyghurs hold or gatherings regularly at festival times, and for many kinds of toy – weddings, circumcisions, for girls coming of age, for the harvest, etc. are common around the region, and may include any number of people. The Dolan are commonly held on a much larger scale, attended by hundreds of people, and often last the whole night. Such occasions are incomplete without music. Alongside performance of the muqam and dancing, comical skits and epic songs, an akhun may be invited to discourse on moral and religious questions, and have traditionally served the social function of a public court, with wrongdoers brought before the organiser (yigit beshi) to be criticised and punished. At weddings, the more solemn rituals of the morning held in the groom’s home are often followed by singing from the muqam. When the groom goes to fetch the bride, the procession is led by a naghra-sunay band, these days often played from the back of a truck. In the afternoon, a banquet is held and a band is employed to sing a range of music from folksongs and to pop music, for dancing. The festivals of Qurban, Rozi and Nawruz are also important occasions for musical activity, and the great mazar festivals held at the tombs of Islamic saints are the venues for all kinds of music: muqam, story-telling, Sufi ritual music, and dancing.

Bibliography

During, Jean & Trebinjac, Sabine. 1991. Introduction au Muqam Ouigour. Bloomington, Indiana.
Harris, Rachel. 1998. Music, Identity and Persuasion: ethnic minority music in Xinjiang, China. Ph.D. Dissertation. London University.
___ 2001. ‘Wang Luobin: “Folksong King of the Northwest” or Song Thief? Copyright, representation and Chinese “folksongs”.’ in Latham, Kevin & Thompson, Stuart eds. Consuming China: approaches to cultural change in contemporary China. Curzon Press.
___ 2001. ‘Cassettes, Bazaars and Saving the Nation: the Uyghur Music Industry in Xinjiang, China.’ in Craig, Tim & King, Richard eds. Global Goes Local: Popular Culture in Asia. University of British Columbia Press.
Light, Nathan. 1998. Slippery Paths: The Performance and Canonization of Turkic Literature and Uyghur Muqam Song in Islam and Modernity. (Folklore, Indiana University).
Mackerras, Colin. 1984. ‘The Uighur Mukam’. Asian Music.
___ 1995. China’s Minority Cultures: identities and integration since 1912. New York: Longman.
Roberts, Sean. 1998. ‘Negotiating Locality, Islam, and National Culture in a Changing Borderlands: the revival of the ritual among young Uighur men in the Ili valley.’ Central Asian Survey. 17/4. pp672-700.
Svanberg, Ingvar. 1996. ‘Ethnic Categorizations and Cultural Diversity in Xinjiang: The Dolans along Yarkand River’. Central Asiatic Journal. 40/2. pp260-282.
Trebinjac, Sabine. 1995. ‘Femme, Seule et Venue d’Ailleurs: trois atouts d’un ethnomusicologue au Turkestan Chinois.’ Cahiers de Musiques Traditionelles 8.
___ 2000. Le Pouvoir en Chantant:l’art de fabriquer une musique chinoise. Nanterre: SociÄ___ 2000. New Grove Dictionary of Music: entry on Northwest China.
Zhongguo Minjian Yinyue Jicheng: Xinjiang (Anthology of Chinese Folk Music: Xinjiang).
Zhou Ji. 1998. Weiwu’erzu (The Uyghurs) Chapter 8 (pp295-373) in: Zhongguo Shaoshu Minzu Yinyue Shi (History of Music of Chinese Ethnic Minorities). Yuan Bingchang & Feng Guangyu eds. Zhongyang minzu daxue cbs.
___ 2001. Youguan ‘Daolang Mukamu’ de bijiao yanjiu (Comparative research on the Dolan Muqam). Zhongyang yinyue xueyuan xuebao 2001/1.
Recordings

Music of Chinese Minorities. 1981. Japan: King Record Co.
Turkestan Chinois/Xinjiang: musique Ouigoures. 1990. Recordings by Sabine Trebinjac & Jean During. France: OCORA.
La Route de Soie, Chine, Xinjiang. 1992. Recordings by Anderson Bakewell. France:
Production Sunset.
Music of Xinjiang. Xinjiang Song-and-Dance Troupe. 1993. BMG Hong Kong Ltd.
The Red Rose: Xinjiang Instrumental Music. Mukam Art Troupe of Xinjiang. 1998. Hong Kong: Hugo Productions. HRP 7169-2.
Don’t Torment Me, Dear: Xinjiang Folk Songs. Mukam Art Troupe of Xinjiang. 1998. Hong Kong: Hugo Productions. HRP 7170-2.
The Uyghur Musicians from Xinjiang: music from the oasis towns of Central Asia. 2000. UK: Globestyle. CDORBD 098.

Uyghur American Association issues information on alleged Uyghur terrorism for the press Published

09/9/2008 UHRP and UAA Reports , Press Releases
For immediate release
September 9, 2008,10:30 pm EST
Contact: Uyghur American Association +1 (202) 349 1496

In the past five weeks the media has reported at great length on a series of attacks in East Turkestan (also known as Xinjiang Uyghur Autonomous Region). Details on the attacks have been strictly controlled by Chinese authorities and often the only source for information is Xinhua News Agency, the Chinese government’s official news outlet.

As part of a long-term strategy to justify disproportionate responses to Uyghur unrest, even peaceful, Chinese officials have worked to manufacture a connection between the Uyghur people and global terror networks. Since 9/11, Chinese authorities have used the “war on terror” as a pretext to intensify its repression of Uyghurs, the overwhelming majority of whom have no connection to any terror attacks.

The Uyghur American Association (UAA) and Uyghur Human Rights Project (UHRP) have released a press pack on alleged Uyghur terrorism for members of the press. The press pack has been written to provide a detailed and clear picture on recent events in East Turkestan and the campaign to label the Uyghur people as terrorists.

The pack includes a timeline of recent terror-related incidents in East Turkestan, UAA’s position on terrorism and quotes by Ms. Rebiya Kadeer, Uyghur democracy leader, on the terrorism issue. In addition, background information on the Uyghur people and East Turkestan is provided in conjunction with details on UAA’s mission and a profile of Ms. Kadeer. Contact details are also provided for the press to contact Ms. Kadeer for interviews.

East Turkestan in the post-Olympic period is witnessing a fierce crackdown as regional and central authorities move to commit further violations of Uyghur human rights in the name of security. Recent activity by Chinese security forces, unreported by Chinese media, has included:

The mobilization of 200,000 public security officers and armed police in East Turkestan to “prevent terrorist attacks” on China’s National Day, observed on October 1.

The arrest of 160 Uyghur children, aged 8 to 14 years old, for participating in “illegal” religious activities. The children were brought to Bajiahu Prison in the regional capital of Urumchi, and their parents were asked for 20,000 yuan for the release of each child.

The arrests of more than 1,000 individuals in post-attack security sweeps in Kucha and Kashgar.

The press pack seeks to assist the media by providing resources in addition to official Chinese sources as the situation continues to deteriorate in East Turkestan.

From:http://www.uhrp.org/articles/1410/1/Uyghur-American-Association-issues-information-on-alleged-Uyghur-terrorism-for-the-press-/index.html

Top Communist official accuses West of supporting “East Turkestan terrorist forces”
Published 09/22/2008 Press Releases

For immediate release
September 22, 2008, 1:50 pm EST
Contact: Uyghur American Association +1 (202) 349 1496

According to official Chinese media reports, Deputy Communist Party Secretary Nur Bakri delivered a lengthy speech on September 10 accusing Western countries of instigating terrorism, separatism and extremism in East Turkestan (also known as Xinjiang Uyghur Autonomous Region). Citing “imperialist plans to split China”, Bakri asserts that “East Turkestan splittist elements”, led by Uyghur democracy leader Rebiya Kadeer and backed by the West, were responsible for a series of violent attacks that occurred during the Olympics period in the region.
Bakri’s remarks are consistent with previous Chinese government assertions linking outside forces with alleged domestic terrorism. In line with earlier official claims regarding Uyghur terrorism, Bakri offers no evidence to substantiate his assertions that outside forces or members of the “three evil forces” [terrorism, separatism and extremism] are either instigating violence within East Turkestan or are part of a well-organized terrorist network plotting to carry out terrorism and violence within the region.

Chinese officials, led by Xinjiang Party Secretary Wang Lequan, have spearheaded a drive to blur the distinction between peaceful dissent and terrorism in East Turkestan. Chinese government officials have also consistently attempted to link organizations promoting human rights and democracy with terrorism and alleged terrorist groups, in order to discredit their human rights efforts. In his speech, Bakri directly targeted the World Uyghur Congress, a German-based organization that promotes democracy, human rights and freedom for the Uyghur people. Official statements alleging an association between human rights movements and terrorism are far from unprecedented- in April 2008, the official People’s Daily accused the Dalai Lama of being a terrorist, stating “the Dalai clique has also strengthened collusion with East Turkestan terror organizations and planned terror activities in Tibet.”

A somewhat uncommon aspect to Bakri’s pronouncements was a harsh condemnation of Western plans to not only “split the country”, but to incite violence and terrorism in East Turkestan in the name of democracy and human rights by supporting individuals such as Rebiya Kadeer. In reference to “Western hostile forces”, Bakri stated: “They are the most important external factor in the continuing rise of ethnic splittist, destructive activities in Xinjiang, and the large threat they pose from abroad to our national security and social stability will exist for a long time.”

“The Chinese regime has failed at creating stability in East Turkestan, so it is desperate to blame outside forces for its own failures,” said Ms. Kadeer. “It has made the West its scapegoat, charging that Western countries’ protection and promotion of democratic freedom constitute an effort to foment violence and splittism in East Turkestan.”

UHRP believes that the CCP’s inability to mitigate the growing social, economic and political challenges that exist in East Turkestan with any type of positive reforms has left it with a perceived lack of options, other than the use of force, intimidation and character assassination.

“It is unfortunate that instead of addressing any of the serious social problems existing in East Turkestan, such as ethnic and religious discrimination, poverty, and inequality, and formulating strategies to address the genuine grievances of the Uyghur people, the Chinese government has instead chosen to revert to hyped-up rhetoric and baseless character attacks,” said Ms. Kadeer. “It is my hope that the Chinese government will begin a genuine attempt to improve the lives of Uyghurs, and address the real roots of the instability that exists in East Turkestan.

From:http://www.uhrp.org/articles/1428/1/Top-Communist-official-accuses-West-of-supporting-quotEast-Turkestan-terrorist-forcesquot-/index.html

Bush: ” Biz Erkinlik Üchün Küresh Qilghuchilarning Hemmisige Yantayaq Bolushini Dawamlashturimiz”

Muxbirimiz Jüme

2008-09-23

23 – Séntebir, seyshenbe küni amérikining nyuyork shehride, birleshken döletler teshkilatining yilliq omumi yighini bashlandi. Yighinda amérika prézidénti jorj bush döletlerde teshkilati omumiy yighinidiki eng axirqi nutuqni sözlidi.

AFP Photo

Bush pragada Kishlik hoquq we Insan heqliri heqqide Notuq bayan qildi

Jorj bush bu nöwetlik nutqida, birleshken döletler teshkilatini térrorluqqa qarshi köresh qilish bilen mustebitlikke qarshi turushni teng orungha qoyushqa we yéngidin meydangha kelgen démokratik döletlerni izchil qollashqa chaqirdi.

Amérika prézidénti jorj bushning bu nöwetlik birleshken döletler teshkilati omum yighinida sözligen nutqida démokratiyini ilgiri urush we térrorluqqa qarshi turush asasiy salmaqni igileydighan bolup, u aldi bilen birleshken döletler teshkilatining qurulush tarixini eslep ötti we dunya rehberlirining bundin 63 yil muqeddem san fransisko shehiride, insaniyetning négizlik hoquqlirini kapaletke ige qilish, xelqara tinchliq we bixeterlikini qoghdash üchün birlikte küch chiqirishta pikir birliki hasil qilghanliqini hemde shu asasta birleshken döletler teshkilatining nizamnamisini békitip chiqqanliqini ilgiri sürdi.

Menbe:http://www.rfa.org/uyghur/xewerler/tepsili_xewer/bush-UN-nutqi-09232008211329.html/story_main?encoding=latin
Prézidént bush”: bizning öz xelqimizning éhtiyaj teleplirige inkas qayturush mejburiyitimiz bar”
Prézidént bush bu nizamnamida otturigha qoyulghan mezmunlarni emelde ashurush ishlirining hazir, térrorluq we bashqa shekildiki riqabetlerge duch kéliwatqanliqini, bu xildiki riqabetler üstidin ghalip kélishning yighin ehlining ortaq mejburiyiti ikenlikini otturigha qoydi we mundaq dédi: ” musteqil dölet bolush süpitimiz bilen hemmimizde döletni mesuliyet bilen bashqurush, mesililerni bashqa döletlerge tesir körsitishtin ilgiri hel qilish mejburiyiti bar. Bizning öz térritoriyimizde térrorluq, adem bédikchiliki we teshkillik jinayet ötküzidighanlarning jenniti bolup qélishining aldini élish mejburiyitimiz bar. Bizning yene, öz xelqimizning kishilik hoquqlirigha hörmet qilish, we öz xelqimizning éhtiyaj teleplirige inkas qayturush mejburiyitimiz bar.”

Prézidént bush nutqida térrorluq we mustebitlikke qarshi turushning birleshken döletler teshkilatining mejburiyiti ikenlikini, térrorluq we mustebitlikini tügitishning dunyani téximu parlaq yolgha bashlaydighanliqini ilgiri surup mundaq dédi: “her xil shekildiki hökümetlerge oxshash muamile qilishining ornigha biz aktip halda mustebit döletlerge shert qoyushimiz, térror we esebiylikning tereqqiy qilishigha yol qoyghan ellerni naümid qoyushimiz kérek. Bir birlikte heriket qilish arqiliq zamanimiz duch kéliwatqan riqabetlerge taqabil turalaymiz hemde shundila dunyani téximu bixeter, téximu güllengen hemde ümid‏ – Arzulargha tolup tashqan yolgha yétekliyeleymiz.”

Jorj bush: “qachanliki puqralargha öz bashliqlirini tallash hoquqi bérilse, ular radikal idéologiyilerdin mena izdeshke urunmaydiken”

Prézidént bushning bu nöwetlik nutqida erkinlik we kishilik hoquqni ilgiri sürüshmu zor salmaqni igileydighan bolup, prézidént bush bu heqte 21 – Esiride birleshken döletler teshkilatining nizamnamiside körsitilgen tinchliq we bixeterlik wedilirini emelde körsitish üchün yene dunya rehberlirining téximu ümidwar bir yolni yeni, kishiler erkin pikir yürgüzeleydighan, özi xalighan shekilde dingha ishineleydighan hemde erkinlik ghayiliri üchün küresh qilalaydighan bir yolni otturigha qoyushi kérek ikenlikini ilgiri sürdi.

Jorj bush yene erkinlik tesewwurini emelge ashurushning xuddi birleshken döletler teshkilati nizamnamiside körsitilginidek, özlirining eng aliy ghayisi ikenlikini otturigha qoydi we:”tarix shuni ispatlidiki, qachanliki puqralargha öz bashliqlirini tallash hoquqi bérilse, ular radikal idéologiyilerdin mena izdeshke urunmaydiken. Hökümet öz puqralirining hoquqini hörmet qilidiken, puqralarmu öz qoshnilirining hoquqigha hörmet qilishqa bashlaydiken.”

Prézidént bushning bu nöwetlik nutqida diqqetni tarqitidighan yene bir terep bolsa, uning birleshken döletler teshkilatini mustebitlik bilen térrorluqqa oxshash salmaqta taqabil turushqa chaqirghanliqi bolup, bush bu heqte toxtilip mundaq dédi: ” birleshken döletler teshkilatining barliq ezaliri mustebitlikke qarshi , xuddi térrorluqqa qarshi küresh qilghandek shiddet bilen küresh qilishi kérek.”

Jorj bush: ” meyli qaysi zaman, we meyli qaysi makanda bolsun xelqqe tallash hoquqi bérilsila, ular erkinlikni tallighanliqi bir heqiqettur”

Bush yene we hazir dunyagha yéngidin meydangha kelgen démokratik döletlerdin ukrainiye, gruziye we qirghizistan qatarliq döletlerni tilgha aldi we mundaq dédi: ” biz shuninggha shahit bolduqki, kishiler öz azadliqi üchün izchil halda gheyur qararlarni aldi. Bashqilarning körsetkenlirining eksiche, meyli qaysi zaman, we meyli qaysi makanda bolsun xelqqe tallash hoquqi bérilsila, ular erkinlikni tallighanliqi bir heqiqettur.”

Bush yene birleshken döletler teshkilatining qarshi pikirdikilerni we hökümetsiz teshkilatlarni mezkur teshkilatning démokratiye fondi bilen qollashni dawamlashturup kelgenlikidin minnetdar ikenlikini, hemde bu xil qollashni dawamlashturushi kéreklikini otturigha qoydi we mundaq dédi: “dunyaning herqaysi jaylirida meydangha kéliwatqan démokratik döletler erkinlik üchün baturane kökrek kirip chiqmaqta. Birleshken döletler teshkilatidek köp tereplik jemiyetler bulargha arqa térek bolushni izchil dawamlashturushi kérek.”

Jorj bush: ” biz erkinlik üchün küresh qilghuchilarning hemmisige yantayaq bolushini dawamlashturimiz”

Bush nutqi jeryanida bügün bu yighilishqa gruziye, liwan, afghanistan, liwiye, iraq we bashqa yéngidin meydangha chiqiwatqan batur démokratik ellerning wekillirimu barliqini tilgha aldi we ularni medhiyilep: “biz silerning gheyritinglargha qayilmiz. Biz siler bergen qurbanliqlargha éhtiram bildürimiz. Biz silerning ilham béghishlaydighan ölgenlerge apirin qoyimiz. Biz erkinlik üchün küresh qilghuchilarning hemmisige yantayaq bolushini dawamlashturimiz,” dédi.

Bush nutqida yene dunya rehberlirini namratliq, késellik, sawatsizliq, tebiiy apet qatarliqlargha birlikte qarshi turushqa chaqirdi we axirida, gerche térrorluqqa qarshi turush, mustebitlikke xatime bérish we tereqqiyatni ilgiri sürüsh xizmiti müshkül bolsimu, emma bularning intayin zörür wezipe ikenlikini ilgiri sürdi.

Menbe:http://www.rfa.org/uyghur/xewerler/tepsili_xewer/bush-UN-nutqi-09232008211329.html/story_main?encoding=latin

Uyghur Teshkilatliri Ghuljida Échilghan 12 Uyghurgha Höküm Élan Qilish Sotigha Inkas Qayturdi

Muxbirimiz Shöhret Hoshur
2008-09-23

Ili oblastliq sot mehkimisi 18 ‏ – Séntebir küni ochuq sot échip, 24 neper uyghur yash üstidin höküm élan qilghan idi. Shinxua agéntliqining xewiride mehkumlardin 12 nepirining ijtimaiy jinayet bilen, 12 nepirining siyaisy jinayet bilen eyiblengenlikini bildürüldi.

4 – Awghust künidiki hujumda öltürülgen 16 xitay qoralliq saqchi xadimlirining matem murasimgha qatnishiwatqan uyghurlarning yighilip turushqan we bir xitay saqchisining kishiler topini nazaret qilip turghan körünüshi. 2000 Gha yéqin uyghurlarmu matem murasimigha qatnashqan bolup, bir nechche kishiler AFP muxbirigha özlirining matemge buyruq bilen qatnishiwatqanliqini éytqan.

Emma, mehkumlarning konkrét qandaq heriketler seweblik qolgha élinghanliqi we qandaq jazagha uchrighanliqi bildürülmidi. Ili oblastliq partkomning muawin sékritari, siyasiy qanun komitétining mudiri jang yün höküm élan qilish yighinida söz qilip, mezkur yighinni xitayning üch xil küchlerge qarshi herikettiki qetiy meydanining ipadisi, bash kötürgen haman urush charisining bir parchisi dep körsetken. Bu sözler bu künki yighinda az dégende bir qanche kishige ölüm jazasi bergenlikidin bisharet bermekte. Bügün muhajirettiki uyghur teshkilatliri bu heqte bayanat élan qilip, xitay hökümitini eyiblidi.

Dunya uyghur qurultiyining bayanatchisi dilshat rishit sözide, xitayning siyasiy délolarni qanun buyiche emes, belki siyasiy chaqiriq we höjjetke asasen bir terep qiliwatqanliqini, bu xil ishning xelqara qanunlargha tamamen xilap ikenlikini bildürüp xelqara jamaetni xitaygha bésim ishlitishke chaqirdi. Dilshat Rishit sözide xitay yene xatalishiwatidu, qoral küchige tayinip turup uyghurlarni zulumgha süküt qildurmaqchi boluwatidu dep eyiblidi.

Merkizi Gérmaniyining Grankfurt shehirige jaylashqan Sherqi Türkistan Birliki teshkilati, mezkur yighinda jazagha uchrighan mehkumlarning jinayetchi ikenlikini inkar qildi.

Shinxua agéntliqining mezkur yighin heqqidiki xewiride, ötken 8 ay ichide, 6 térrorluq teshkilati pash qilinghanliqi, 3 eskiriy telimat bazisi we 11 qanunsiz diniy teshwiqat soruni bayqalghanliqi we 43 kishining qolgha élinghanliqi xewer qilinghan. Bu melumatlar, xitayning olimpik mezgilide yüz bergen yene bir qatar weqelerni xitayning dunyadin yoshurun tutqanliqini körsetmekte.

Teshkilat bashliqi Küresh Atahan sözide, xitayni étnik qirghinchiliqni yolgha qoyuwatidu dep eyiblidi. U sözide yene, xitayning 50 yildin béri iqtisadiy jehettin namrat qaldurush, medeniy ‏ – Maarip jehettin arqida qaldurush, sehiye jehettin mudapiesiz qaldurush we qanliq basturush qatarliq her xil shekillerde étnik tazilash élip bériwatqanliqini bildürdi.

Yuqirida biz silerge, eli qunaxun, memtili abduraxman qatarliq 24 neper yashqa xitay teripidin élan qilinghan hökümge qarita uyghur teshkilatlirining inkasini silerge sunduq.

Menbe:http://www.rfa.org/uyghur/xewerler/tepsili_xewer/12-uyghur-sotlandi-09232008211315.html?encoding=latin

Sherqiytürkistan Birliki Tehkilatining Ghulja Soti Heqqidiki Bayanati

Buningdin bir qanche kün ilgiri Xitaylar wetinimiz Sherqiyturkistanda 150 tin artuq yash ösmürni qanunsiz diniy telim-terbiyege qatnashqan dep eyiplep, oqutquchilliri bilen qoshup, qolgha alghan we ulargha siyasiy, iqtisadiy we ijtimayi jazalarni bergenidi.

Bu qétim igiligen melumatlirimizdin qarighanda, Xitay tajawuzchilliri yene 2008-yili 9 – ayning 18 – küni Sherqiyturkistanning Ghulja sheheride ochuq sot échip, Eli Qunahun qatarliq 12 neper Uyghur yashning resmiy qolgha élinghanliqini jakarlidi we yene Memtili Abdurahman qatarliq 12 neper qehriman perzentlirimiz üstidin wehshiylerche höküm élan qildi. Biz bir teshkilat bolush süpitimizbilen, yoqarqi 24 neper bigunah qérindishimizning Xitaylar teripidin rehimsizlerche jazalanghanliqidin qattiq ökünimiz.

Xitay tajawuzchilliri bu yil kirgendin béri her türlük bahane-seweplerni kötürüp chiqip, Sherqiytürkistanning siyasiy weziyitini intayin keskinleshtüriwetti. Ular özlirining insaniy heq-hoquqlirini telep qilghan qanche minglighan Uyghur qiz yigitlirini qanliq basturup, xelqimizni erkin nepes alalmaydighan halgha chüshürüp qoydi.Millitimizning ghururigha tegdi, milliy shan-sherep tuyghumizni haqaretlidi.

Mana mushundaq bir ehwalda, Uyghur xelqining her türlük usullar bilen milliy zulumgha qarshi xilmu-xil paaliyetler bilen shughullinishi jismaniy we meniwiy jehettin tehditke uchrighan bir kishining özini qanunluq qoghdash yolida élip barghan tirishchanliqlirigha oxshashla heqqaniy we qanunluq herkettur.

Biz Xitay tajawuzchillirining wetinimiz Sherqiytürkistanning Ghulja sheheride élip barghan insan qélipdin chiqqan bu qilmishidin xewer tapqandin kéyin intayin ghezeplenduq we éghir qayghurduq.

Xitay tajawuzchilliri wetinimiz sherqiyturkistanni bésiwalghan 59 yildin béri qattiq yumshaq charilerni ishlitip, Uyghur xelqinining azatliqqa we hörlükke bolghan intilishini yoq qilalmidi, buningdin kéyin hem yoq qilamaydu. Xitaylar Sherqiytürkistan milliy herkitini qattiq bastursaq, sherqiytürkistan xelqining qelbide qorqunch hasil qilip, Uyghurlarni milliy jasaritidin ayrip tashlap, bu milletni tarix sehnisidin yoqutiwétish üchün shert-sharayét hazirliyalaymiz, dep chöchirini xam sanawatidu.Xitay tajawuzchilliri xelqimizni qanche basturghanche milliy qarshiliq körsütüsh herketlirimiz téximu ewij alidu.Xitaylarning Sherqiytürkistan tupraqlirida put térep turishi qiyin ehwalgha chüshüp qalidu.Xelqimiz axiri siyasiy meqsetlirige yétmey qoymaydu.

Biz bir teshkilat bolush süpütimiz bilen, Xelqara jemiyettin, Xitay hökümitining bu yil kirgendin buyan wetinimiz Sherqiytürkistanda yürgüziwatqan étnik we kultural qirghinchiliqigha alaqidar mesililerge yéqindin diqqet qilishini, Sherqiytürkistan mesilisining yalghuz insan heqliri, démokiratiye we diniy erkinlik mesilisila emes belki bir milletning milliy musteqilliq mesilisi ikenlikini étirap qilishini, Xitay hökümitige qattiq bésim ishlitip, yoqulup kétish aldida turiwatqan xelqimizge ege chiqishini, xitaylarning bu xil zorawanliqlirining aldini élishini telep qilimiz.

Sherqiytürkistan Birliki Teshkilati Teshwiqat Merkizi

Internationale Gesellschaft für Menschenrechteft 01 2008

Games

of Shame

Gedoptes Spektakel entlarvt

Die Volksrepublik China (VRC) hat Olympische

Spiele in Superlativen produziert: Die Sommerspiele

2008 waren die größten, spektakulärsten,

farbenfrohsten und bewegtesten, die die Welt je

gesehen hat. So sollte es nach dem Willen der

Pekinger KP-Führung sein.

Die Athleten des “Reichs der Mitte” setzten dieser organisatorischen

“Spitzenleistung” die Krone auf und trugen die

VR China im Medaillenspiegel in höchste Höhen. Das war

seit langer Zeit so geplant und mit gigantischem Aufwand

vorbereitet worden. So sollte die Leistung der chinesischen

Diktatur als Vorbild für die Welt präsentiert werden

und die Kritik an den Menschenrechtsverletzungen bagatellisieren.

Doch die Rechnung ging nicht (ganz) auf. Denn

noch nie wurde ein Sportereignis so kontrovers von der

Weltöffentlichkeit diskutiert, wie die Pekinger Spiele 2008.

Aber: Bei soviel Superlativ muss der vorsichtige

Betrachter misstrauisch werden. Besonders im Sport

lösen “Superlativ-Häufungen” den Verdacht aus, dass hinter

den Kulissen mit unlauteren Mitteln gearbeitet wird.

Die Aufrichtigkeit bleibt im Sport auf der Jagd an die Spitze

leider allzu häufig auf der Strecke. So auch bei der

Organisation der Olympischen Sommerspiele 2008: Die

Volksrepublik konnte der Versuchung nicht widerstehen

ihr Großereignis zu “dopen” und stellte die

Lebenssituation ihrer Bevölkerung besser dar, als sie

eigentlich ist.

Äußerlich schillerte und glitzerte alles in den prächtigsten

Farben, doch hinter der Fassade kommt ein trauriges Bild

zum Vorschein. Zwar hat die Pekinger Führung dem

Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bei der

Vergabe der Spiele im Jahr 2001 versprochen, die

Menschenrechtslage im eigenen Lande zu verbessern,

doch blieb es bei dieser Versprechung. Die IGFM hatte

dies dem IOC vor Jahren prognostiziert, war aber auf

taube Ohren gestoßen. Schon vor der Eröffnung der

“Super-Sommerspiele” führte sie einen “Dopingtest”

durch und stellte fest, dass verbotene Mittel verwendet

wurden. Die Befunde lauten unter anderem auf

“Unterdrückung der Religionsfreiheit”, “Unterdrückung

Die IGFM – Wanderausstellung “Games of Shame” vor

dem Römer in Frankfurt.

2

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

gen sahen.

Die deutsche Fechterin Imke Duplitzer berichtete

nach ihrer Rückkehr aus Peking in einem Interview

mit The Epoch Times Deutschland:

“Immer wuselte

jemand um dich herum. Dann stellt man sich schon einmal

die Frage: Sind die jetzt wirklich da, um hier gerade

jetzt diese Blätter abzuschneiden oder gucken die, was

wir gerade tun.”

Auf dem Platz vor dem Frankfurter Römer stieß die Ausstellung Games of Shame auf großes Interesse.

des Rechts auf freie Meinungsäußerung”, “willkürliche

Verhaftungen”, “Folter und erniedrigende Behandlung”.

Um den Anschein einer perfekten und heilen Welt erwekken

zu können, mussten die chinesischen Behörden jedwede

mögliche Unmutsäußerung der Bevölkerung verhindern.

Aus diesem Grund verstärkten sie das

Kontrollregime in der VRC sogar noch – verschlechterten

also die Situation vieler Chinesen, anstatt sie zu verbessern.

Beispiel Tibet: Schon im März 2008 gingen die chinesischen

Behörden massiv gegen tibetische Demonstranten

vor und unterdrückten gewaltsam friedliche Kundgebungen.

Zwar werden die Demonstrationen in Tibet jedes

Jahr wieder unterdrückt, doch ging man dieses Mal

besonders gründlich vor. Die “Drahtzieher” der

“Ausschreitungen” wurden verfolgt, geschlagen und verhaftet,

es gab strenge Restriktionen und Strafen für

Klöster und Mönche, ein gewaltiges Militäraufgebot führte

ununterbrochen Ausweiskontrollen durch, die Überwachung

der Bevölkerung durch ein Netzwerk aus Spitzeln

war nahezu lückenlos, sodass kein Tibeter mehr seine

wahren Gedanken aussprach.

Doch auch in Peking spannen die Behörden ein dichtes

Überwachungsnetz, in dem sich nicht nur die politisch

anders denkenden Chinesen, sondern auch ausländischen

Journalisten, Sportbegeisterte und Athleten gefan-

Hubert Körper, Vorstandsmitglied der IGFM, informiert

auf dem Römer über Menschenrechtsverletzungen

in China.

3

china report 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Bischof Jia Zhiguo erneut verhaftet

Jia Zhiguo, Bischof der nichtregistrierten römisch-katholischen

Kirche in Zhengding, Hebei, wurde von

chinesischen Sicherheitskräften erneut verhaftet. Die

Festnahme erfolgte am Sonntag den 24. August gegen

10:45 Uhr Pekinger Zeit. Sechs Regierungsbeamte

nahmen in der Kathedrale ‘Christus der König’

in Wu Qiu Bischof Jia fest.

So weit der IGFM bekannt, war dies seit 2004 das 12. Mal, dass

Bischof Jia von den chinesischen Behörden festgenommen wurde.

Seine letzte Festnahme war am 23. August 2007, daraufhin

wurde er am 14. Dezember 2007 wieder freigelassen. Seit der

erneuten Festnahme ist der Aufenthaltsort von Bischof Jia unbekannt.

Bischof Jia’s Entlassung im Dezember 2007 gewährte ihm nicht

den notwendigen Freiraum, der zur Wahrnehmung seiner bischöflichen

Pflichten in einer Diözese notwendig ist, da er, eingesperrt

in den Wohnräumen der Christkönigs-Kathedrale, unter

Hausarrest stand. Es wurde ihm verboten, Besucher zu empfangen,

außer zu einigen wenigen Anlässen, bei denen aber diese

Besuche von begleitenden Regierungsbeamten überwacht wurden.

Am 15. August 2008, zu ‘Mariä Himmelfahrt’ wurde ihm jedoch

genehmigt, die Heilige Messe in der Kathedrale zu zelebrieren.

Tausende Gläubige waren anwesend.

In der Nähe der Christkönig-Kathedrale hat das öffentliche Polizeibüro

einen Beobachtungsposten errichtet, um alle Aktivitäten

sowie die Besucher der Kirche zu überwachen. Sechs Beamte

spähen 24 Stunden am Tag die Umgebung der Kirche aus. Sie

weisen jeden Besucher von Bischof Jia und alle Personen, die

der Kirche zu nahe kommen, zurück. Bischof Jia ist sehr krank

und leidet an einem starken Zittern seiner rechten Hand. Der Bischof

bat um medizinische Versorgung außerhalb seiner Wohnung,

doch die Behörden haben ihm dies untersagt.

Bischof Jia ist fast 74 Jahre alt. Er wurde auf päpstliche Anordnung

hin am 19. Dezember 1980 zum Bischof von Zhengding in

der Provinz Hebei geweiht. Da Bischof Jia sich nicht zur offiziellen,

durch die chinesischen Behörden registrierten Kirche in der VR China

bekennt, verbrachte er bereits 18 Jahre im Gefängnis.

Aufklärung auf deutschen Plätzen

Schon einmal hat eine Regierung die Olympische Idee

durch derlei Praktiken in den Schmutz gezogen. 1936 versuchte

Heinrich Mann die Olympischen Spiele vor einem

Missbrauch zu bewahren als er fragte: “Ein Regime, das

sich stützt auf Zwangsarbeit und Massenversklavung; ein

Regime, das den Krieg vorbereitet und nur durch verlogene

Propaganda existiert, wie soll ein solches Regime den

friedlichen Sport und freiheitlichen Sportler respektieren?

Glauben Sie mir, diejenigen der internationalen Sportler,

die nach Berlin gehen, werden dort nichts anderes sein

als Gladiatoren, Gefangene und Spaßmacher eines

Diktators, der sich bereits als Herr dieser Welt fühlt.”

Ersetzt man hier Berlin mit Peking, so ist dies heute noch

genauso gültig wie damals.

Mit ihrer Wanderausstellung “Games of Shame” hat die

IGFM in zahlreichen deutschen Städten auf diesen

Missbrauch aufmerksam gemacht. Die Ausstellung informiert

in klarer Sprache und unmissverständlichen Bildern

über Zwangsarbeit, Umerziehung, Unterdrückung von

ethnischen und religiösen Minderheiten und wirbt für den

Einsatz für politische Gefangene und Bürgerrechtler. In

Schulen in Mannheim und Schriesheim, auf öffentlichen

Plätzen in Stuttgart, Frankfurt, Gießen, Würzburg,

Bremen, Hannover und Freiburg, aber auch in Berlin hat

“Games of Shame” ihre Betrachter wachgerüttelt und zum

Nachdenken und Handeln animiert.

Huber Körper, Vorstandsmitglied der IGFM, hat die

Ausstellung auf ihrem Weg durch Deutschland begleitet

und berichtet, dass “Games of Shame” große Bestürzung

bei den Betrachtern hervorgerufen habe: “Vielen

Besuchern standen die Tränen in den Augen während sie

sich mit Betroffenheit die 30 Schautafeln anschauten.

‚Eine ähnliche Situation hatten wir doch 1936 schon einmal

in Berlin’, oder ‚dass es in China so schlecht steht mit

den Menschenrechten – das war mir nicht klar’. Solche

oder ähnliche Aussagen waren von entsetzten Bürgern

immer wieder zu hören.

Nur schade, dass den Herren des Internationalen

Olympischen Komitees die vielen Tränen der fassungslosen

Zuschauer entgangen sind und erneut die Dummheit

machten – nämlich die Olympischen Winterspiele 2014

ausgerechnet an Russland, genauer gesagt nach Sotschi

in den Kaukasus zu vergeben.”

“Nur wenige Kilometer von Sotschi entfernt befindet sich

Georgien, wo Russland als Okkupationsmacht auftritt.

Unter Präsident Putin wurde Russland wieder an den

Rand einer Diktatur gebracht. Während im Inland kritische

Stimmen mundtot gemacht, die Menschenrechte ausgehöhlt

werden und nationalistischer Hass gegen Kaukasier

geschürt wird, bemüht sich der Kreml die angrenzenden

jungen demokratischen Staaten mit Schürung von

Kriegsherden zu destabilisieren. Obwohl dem IOC das

nicht entgangen sein konnte, hat es erneut seine

Prinzipien mit der Vergabe der Spiele an Russland verraten,”

kritisiert Wanda Wahnsiedler, Mitarbeiterin bei der

IGFM und Kaukasus-Expertin.

Mareike Bergmann

4

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

Zwei Tibeter haben von Oktober 2007 bis März 2008

über 100 Interviews zu den Themen “chinesische

Herrschaft in Tibet”, “Olympische Spiele” und “der

Dalai Lama” mit Tibetern gedreht. Kurz nachdem die

Aufnahmen am 10. März dieses Jahres in die

Schweiz gebracht werden konnten, wurden der

Dokumentarfilmer, Dhondup Wangchen, und sein

Helfer, Golog Jigme (Mönch), von den chinesischen

Sicherheitskräften verhaftet und sind seither in

Gefangenschaft.

“Leaving Fear Behind” ist ein tibetischer Dokumentarfilm, in

denen Tibeter ihre Meinung über die chinesische Regierung,

die Olympischen Spiele und den Dalai Lama offen bekennen.

Diese Aussagen beweisen eindrucksvoll, wie die Menschen in

Tibet über die chinesische Besatzung und über den Dalai Lama

denken. Der Dokumentarfilmer Dhondup Wangchen und der

Mönch Golog Jigme haben das Filmmaterial, das über 100

Peking kontrolliert Tibet mittels

Computernetzwerk “Skynet”

Tibetischer Dokumentarfilmer

verhaftet und verschwunden

“Skynet” ist nun in Tibet funktionsfähig.

Peking installierte in jedem Distrikt Spezialkameras, um

Tibet zu überwachen. Gegenwärtig benötigen

Tibeter eine Sondererlaubnis von ihrer jeweiligen

Verwaltung, um eine andere Stadt besuchen

zu können. “Das Skynet-Projekt ist ein Überwachungssystem,

um die Tibeter und die Tempel in

der gesamten Region Kardze unter Kontrolle zu

halten” bemerkte Kelsang, der “Notfallkoordinator”

der Zentralen Tibetischen Verwaltung

(Tibetische Exilregierung) zu der Installation von

“Skynet”.

Die Skynet-Überwachung wurde in tibetischen Regionen

wie Kardze (chin. Ganzi) in der Provinz Sichuan bereits

installiert. Der staatlichen Website für Ganzi zufolge soll

durch das Skynet-Projekt die öffentliche Sicherheit optimiert

und ein günstigeres Umfeld für wirtschaftliche und

gesellschaftliche Entwicklung geschaffen werden.

Kürzlich wurde das System mit einem Kostenaufwand von

1,3 Mio. Yuan (entspricht in etwa 130 Tausend Euro) auch

im Bezirk Batang eingerichtet, wo es sich in der Testphase

befindet.

Während der Olympischen Spiele setzten die Behörden in

den tibetischen Regionen alles daran, um zu verhindern,

dass die Tibeter zum Protestieren in die Städte gingen,

führte Kelsang aus. Es wurde ihnen zur Pflicht gemacht,

sich bei ihrer jeweiligen Lokalverwaltung eine

Sondererlaubnis zu beschaffen, um die Städte aufzusuchen.

“Wir wissen auch, dass alle Tibeter in Tibet nun eine

Genehmigung der Lokalverwaltung benötigen, um sich an

andere Orte zu begeben, selbst wenn sie nur zum

Einkaufen in die Stadt fahren möchten”, sagte Kelsang

weiter.

Die Behörden wollten um jeden Preis Demonstrationen

der Tibeter währen der Olympiade vermeiden und griffen

daher in Kardze zu jedem Mittel, um sie am Protestieren

zu hindern. In den vergangenen fünf Monaten war es

nämlich alle paar Tage in zu einer Protestaktion in Kardze

gekommen.

Die lückenlose Überwachung der Tibeter wird über

die Skynet-Satelliten gewährleistet.

Seitdem Dhondup Wangchen verhaftet wurde, ist

keine Nachricht von ihm mehr an die Öffentlichkeit

gelangt.

5

china report 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Interviews umfasst, von Oktober 2007 bis März 2008 zusammengetragen

und anschließend zur Weiterbearbeitung in die

Schweiz gebracht.

Verhaftung von Filmemachern

Kurz nachdem das Filmmaterial außer Landes gebracht werden

konnte, wurden Wangchen und Jigme gefangen genommen.

Zuletzt gesehen wurde Dhondup Wangchen im

Gefängnis in Guangshen Binguan (Provinz Qinghai) und Golog

Jigme im Haftzentrum der Stadt Linxia (Provinz Gansu).

Danach verliert sich ihre Spur. Die IGFM befürchtet, dass sie

gefoltert werden.

Erstausstrahlung des Dokumentarfilms

durch Sicherheitsbeamte beendet

Wangchens Cousin Gyaljong Tsetrin, der in der Schweiz ansässig

ist, erstellte aus dem 35 Stunden umfassenden Material

einen 25 Minuten langen Dokumentarfilm. Die Fernsehdokumentation

wurde an internationale Medien in Peking weitergegeben.

Als der Film am 6. August in einem Pekinger Hotel vor-

Ein tibetischer Mönch spricht sich im Interview gegen

die Olympischen Spiele aus, da sie für sein Volk

weder Freiheit noch Frieden bedeuten.

Die Deutsche Welle (DW) hat reagiert. Die vielfältigen

Proteste aus der deutschen Politik und den

Medien gegen die Verharmlosung der chinesischen

Menschenrechtsverbrechen im DWChina-

Programm führten zu der Entscheidung,

Frau Zhang Danhong, stellvertretende Leiterin

der China-Redaktion, vorerst von ihren

Aufgaben zu entbinden.

Nun soll untersucht werden, ob die Vorwürfe gegen Frau

Zhang berechtigt sind, nach denen sie bei öffentlichen

Ereignissen Äußerungen kundgab, die den Werten von

Freiheit, Demokratie und Menschenrechten, welche die

Deutsche Welle vertritt, widersprechen.

Zhang Danhong hatte sich vor ihrer Beurlaubung auf

deutschen Medienveranstaltungen positiv über die

Menschenrechtsarbeit der Kommunistischen Partei

Chinas geäußert: Die KPC habe “mehr als jede politische

Kraft auf der Welt” zur “Verwirklichung … der Allgemeinen

Erklärung der Menschenrechte beigetragen”. Zur

Sperrung und Zensur von Internseiten Regimekritischer

Menschenrechtsorganisationen sowie der Falun Gong-

Mediationsbewegung in der Volksrepublik bemerkte sie,

dass es in Deutschland ja auch nicht möglich sei, auf

Seiten mit Kinderpornographie zuzugreifen.

Frau Zhangs Darlegungen lösten in der deutschen Öffentlichkeit

scharfe Kritik aus. Der innenpolitische Sprecher

Verharmlosung statt Information

Deutsche Welle Redakteurin von ihrer Arbeit entbunden

der SPD-Fraktion, Dieter Wiefelspütz, bemerkte zu den

Auftritten von Frau Zhang: “Die Dame hat die

Zensurversuche der chinesischen Regierung bereits im

Kopf.” und erklärte, ihre Aussagen seien eine “einzige

Katastrophe”.

Xinhua weckt das “Nazi-Gespenst”

In der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua reagierte

man mit Empörung auf die Beurlaubung Zhang

Danhongs. In polemischen Artikeln verurteilte die Agentur

auf ihrem Internetportal (www.xinhuanet.com) die

Redefreiheit in Deutschland als eine Farce und beschuldigte

die deutsche Medienlandschaft und Politik durch

Hetze und Lügen Stimmung gegen die Volksrepublik

machen zu wollen. In der so erzeugten “Anti-China-

Stimmung” in Deutschland zeige sich “der Schatten des

Rassismus der Nazis”.

geführt werden sollte, wurde die Veranstaltung beendet, als chinesische

Sicherheitsbeamte das Hotelmanagement zwangen,

die Vorführung abzubrechen. Das Hotel wurde geschlossen.

Die IGFM fordert Aufklärung über den Verbleib und die sofortige

Freilassung von Dhondup Wangchen und Golog Jigme.

Weitere Informationen auf http://www.leavingfearbehind.com.

Fortsetzung von Seite 4

Zhang Danhong, stellvertretende

Leiterin der

China-Redaktion der

Deutschen Welle, verharmloste

die

Verbrechen der

Kommunistischen

Partei Chinas.

6

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

Nicht nur die Kontrolle über Tibeter und Uiguren wurde vor

und während der Olympischen Spiele verstärkt – auch Falun

Gong-Praktizierende waren einer strengeren Überwachung

ausgesetzt und wurden inflationär verhaftet. Dem Falun Dafa

Informationszentrum zu Folge wurden ab Dezember 2007

über 8000 Praktizierende von den chinesischen Behörden

gefangen genommen. In mindestens zwei Fällen im Juli

2008 hatte der Polizeigewahrsam tödliche Konsequenzen.

Liu Xiumei, eine Falun Gong-Praktizierende des Dorfes Guanzhuandian

(Gemeinde Shunwang der Stadt Zhucheng), wusste

nicht, wie ihr geschah, als Ding Bofeng, Leiter der Polizeistation

des Dorfes, am 10. Juli 2008 mit weiteren Polizeibeamten plötzlich

in ihre Wohnung stürmte. Die Beamten hielten sie fest, während

sie ihre Habseligkeiten durchwühlten. Anschließend nahmen

sie sie mit zur Haftanstalt der Stadt Zhucheng – alles ohne

einen offiziellen Haft- oder Durchsuchungsbefehl.

Frau Liu war einen Monat zuvor zur Untersuchung ins Krankenhaus

gegangen, weil sie immer stärker abmagerte. Die Ärzte

stellten bei ihr eine Schilddrüsenüberfunktion fest. Liu Xiumeis

Mann, Wang Qinglu, zeigte die Diagnose nach der Festnahme

seiner Frau den zuständigen Polizeibeamten, um, aufgrund ihres

schlechten gesundheitlichen Zustandes, ihre Entlassung zu erwirken.

Die Beamten behielten die Diagnose ein und sagten, sie

müssten eine Erlaubnis aus der Stadt Weifang anfordern. Wang

Qinglu erkundigte sich mehrfach bei der Polizeistation nach dem

Zustand seiner Frau. Dabei lernte er Lu Min, einen Beamten aus

der Sicherheitsabteilung der Stadt Zhucheng kennen, der für den

Fall Liu Xiumeis zuständig war. In der Hoffnung ihre Freilassung

erwirken zu können, schenkte Wang dem Beamten Zigaretten

und Wein und lud ihn zum Essen ein. Doch alle Bemühungen

Wang Qinglus waren vergeblich.

Liu Xiumei starb. Am 27. Juli, nach 17 Tagen Polizeigewahrsam,

erfuhr Wang Qinglu, dass seine Frau in der Haft zu Tode gekommen

war. Die Autopsie fand am darauffolgenden Tag statt. Nur

drei Familienangehörigen Lius war es erlaubt, dabei anwesend

zu sein. Die Todesursache konnte nicht geklärt werden. Die Stadt

Zhucheng bot an diesem Tag zwei PKWs mit uniformierten Polizisten

sowie Polizisten in Zivil auf, um jegliche Protestkundgebung

oder Unmutsbezeugung durch Verwandte oder Bekannte

der Toten im Keim zu ersticken.

Wang Qinglu möchte nun rechtliche Schritte bezüglich des Todes

seiner Frau einleiten. Allerdings fehlt ihm ein wichtiges Beweisstück

– der Diagnosebericht über die Schilddrüsenüberfunktion

seiner Frau befindet sich bei der Polizei und wird ihm nicht

wieder ausgehändigt. Auch das Krankenhaus stellt ihm kein neues

Dokument aus. Herr Wang ist den Behörden hilflos ausgeliefert.

Tod durch Folter

Die Todesursache von Zhong Zhenfu (58), einem Falun Gong-

Praktizierenden aus der Stadt Pingdu ist nicht strittig. Er starb am

20. Juli 2008 an den Folgen von Misshandlung und Folter, die er

während seiner Inhaftierung durch Beamte des Büros 610 erleiden

musste, in einem Krankenhaus in Pingdu. (Das “Büro 610”

ist eine in der gesamten Volksrepublik China unabhängig operierende

staatliche Struktur, die einzig und allein dafür gegründet

wurde, Falun Gong-Anhänger zu identifizieren, zu verhaften und

in Lagern, Umerziehungseinrichtungen und anderen Haftanstalten

zu internieren.)

Am 4. Mai 2008 gegen 18 Uhr stürmten Beamte des Büros 610

mehrere Wohnungen von Falun Gong-Praktizierenden in der

Stadt Pingdu auf der Suche nach der Produktionsstätte von Flugblättern

und Video-CDs zu Menschenrechtsverletzungen in China.

Bei diesen Razzien verhafteten die Beamten mehrere Falun

Gong-Anhänger ohne Haftbefehl – unter ihnen auch Herrn

Zhong. In der Nacht wurden die Praktizierenden an “Eiserne

Stühle” (extra für Verhöre und Folter entworfene Eisenkonstrukte)

gefesselt und stundenlang verhört.

In den nächsten drei Tagen wurde Zhong Zhenfu über Stunden

mit Metallsieben geschlagen und in einen Metallkäfig gesperrt.

Hierbei erlitt Herr Zhong schwere Verletzungen. Die Beamten

des Büros 610 lieferten ihn in ein Krankenhaus in Pingdu ein und

entließen ihn, um zu verhindern, dass er in ihrer Obhut verstarb.

Anderthalb Monate kämpfte Herr Zhong mit dem Tod, bevor er

am 20. Juli an den Folgen der Folter verstarb. Uigurische Journalistin

verhaftet

Falun Gong-Praktizierende

zu Tode gefoltert

Liu Xiumei wurde

von chinesischen

Polizisten zu Tode

gefoltert.

Foto: http://www.falungong.

de

7

chinareport 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Die uigurische Mitarbeiterin eines staatlichen Radiosenders

in der Stadt Urumqi, in Xinjiang, wurde auf

Grund von regimekritischen Äußerungen Anfang August

von ihrem Arbeitsplatz entfernt. Anfang September

wurde sie von den chinesischen Behörden festgenommen

und befindet sich nun an einem unbekannten

Ort in Haft.

Mehbube Ablesh hatte keine Angst ihre Meinung frei auszusprechen.

In Emails und auf Webseiten übte sie harsche Kritik an

den regionalen Führungskadern der Kommunistischen Partei

Chinas. Außerdem verurteilte sie lautstark die Vorgaben der Pekinger

Regierung, nach denen der Schulunterricht in Xinjiang in

Mandarin gehalten werden müsse. Die 29jährige Muslimin trat

für ihr Recht der freien Meinungsäußerung ein.

Frau Ablesh zahlte dafür mit ihrem Arbeitsplatz und ihrer Freiheit.

Anfang August wurde sie vom Management der Radiostation

entlassen. Einen Monat später nahmen chinesische Polizeibeamte

Mehbube Ablesh fest und führten sie ab. Seit ihrer Festnahme

ist keine Nachricht von Frau Ablesh an die Öffentlichkeit

gelangt. Es ist unbekannt, in welchem Gefängnis sie inhaftiert

wurde.

Abschreckungstaktik macht

Radiomitarbeiter mundtot

Kollegen von Frau Ablesh berichteten, dass das Management

nach ihrer Entlassung eine Konferenz einberief, auf der es allen

Mitarbeitern mitteilte, dass Mehbube Ablesh entlassen worden

sei, da sie regimekritische Artikel auf Internetseiten veröffentlicht

hätte. Die Konferenz diente wahrscheinlich der Abschreckung

und Warnung der übrigen Mitarbeiter.

Die Einschüchterungstaktik der Radioleitung scheint funktioniert

zu haben. Bei Befragung der Angestellten der Radiostation stellte

sich heraus, dass diese äußerst vorsichtig mit ihren Äußerungen

zu dem Vorfall waren.

Ein Kollege von Frau Ablesh sagte im Interview mit Radio Free

Asia, sie hätten versucht sie “in die richtige Richtung zu führen”,

doch sie hätte nicht auf ihre Mitarbeiter gehört. Der Kollege, der

anonym bleiben möchte, meinte Radio Asia zu Folge weiter:

“Our department is a journalism department – people should be

very careful because it is a very sensitive place.”

Bei weiteren Nachforschungen stellte sich heraus, dass kaum

ein weiterer Angestellter des Radiosenders bereit war, Kommentare

zu dem Fall von Frau Ablesh zu geben. Radio Free Asia berichtet,

dass ein anderer Radiomitarbeiter gesagt habe: “It is too

sensitive to talk about issues likes this. … It may be a normal

thing to talk about it somewhere else, but this is Xinjiang. It’s too

sensitive.”

Uigurische

Journalistin

verhaftet

Kein Recht auf

freie

Meinungsäußerun

g für Mehbube

Ablesh.

Auf Druck des chinesischen Botschafters in

Nepal, hat das nepalesische Innenministerium

entschieden, alle Tibeter, die sich in Nepal ohne

ein “Registration Certificate” (RC) aufhalten,

nach Indien auszuweisen. Von dieser

Entscheidung sind selbst Tibeter der zweiten

Generation betroffen, obwohl sie in Nepal geboren

wurden.

Ziel dieser Maßnahme ist die Bekämpfung tibetischer

Menschenrechtsaktivisten, die nach Nepal geflüchtet sind.

Im Tibetischen Flüchtlingszentrum (TRC) in Swayambhu,

dessen Finanzierung der UNHCR trägt, wird nun der

Flüchtlingsstatus von 132 tibetischen Aktivisten geprüft,

die seit dem 9. September in Nepal festgenommen wurden.

Insgesamt sind derzeit 2.500 tibetische Flüchtlinge in

vier Camps in der Gegend um Pokhara untergebracht.

Zögerliche Vergabe von Flüchtlingsausweisen

Nach nepalesischem Recht kann jeder Flüchtling, der vor

1989 nach Nepal gekommen ist, sowie seine

Nachkommen ein “Registration Certificate” erhalten.

Allerdings vergibt die nepalesische Regierung die

Flüchtlingszertifikate sehr zögerlich – viele Tibeter, denen

die Papiere schon seit Jahren zustehen, haben noch

keine erhalten. Ein Mitarbeiter des TRC berichtete jetzt,

dass ein Beamter der nepalesischen Behörde angedeutet

hätte, dass nepalesischen Gesetzen zu Folge Flüchtlingen

ohne das RC sogar eine zehnjährige Haftstrafe oder die

Übergabe an die chinesische Polizei drohen kann.

Tibeter werden von Nepal abgeschoben

8

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

9

china report 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Neue Verhaftungswelle gegen Uiguren

Seit April dieses Jahres verhafteten die chinesischen

Behörden vorsorglich “verdächtige

Elemente” in Xinjiang, um Demonstrationen und

Unruhen während der Olympischen Spiele vorzubeugen.

Die Verhaftungen haben jedoch eine

Welle von gewaltsamen Auseinandersetzungen

zwischen dem chinesischen Sicherheitsdienst

und der in Xinjiang lebenden islamischen

Bevölkerung, den Uiguren, ausgelöst. Nach tätlichen

Angriffen gegen chinesische Polizeibeamte,

ergreift die Pekinger Regierung noch härtere

Maßnahmen gegen die Uiguren – ein

Teufelskreis.

Ein Ziel hat die Regierung in Peking zumindest erreicht:

Die chinesischen Behörden konnten die Ausschreitungen

in Xinjiang zwar nicht verhindern, doch wurde zumindest

sicher gestellt, dass die Weltöffentlichkeit nur sehr wenig

vom Schicksal der Uiguren erfuhr. Während in den westlichen

Medien die Vorfälle in Tibet große Aufmerksamkeit

erhielten, blieb Xinjiang weitgehend unbeachtet.

“Heiliger Krieg gegen China”

Die chinesische Polizei sprach von einem “heiligen Krieg

der Uiguren gegen China” und bezeichnete den vorgenommenen

“clean up” in Xinjiang als notwendige

Sicherheitsmaßnahme. Schon Monate vor Beginn der

Olympischen Spiele wurde die Provinz Xinjiang von “unerwünschten

Elementen” “gesäubert”. Bereits im April wurden

45 Uiguren verhaftet, da man sie verdächtigte,

Terroranschläge geplant zu haben.

Die “Säuberung” durch die chinesische Polizei ging

soweit, dass diese am 8. Juli fünf Uiguren bei einer Razzia

in Urumchi ermordete und am darauf folgenden Tag zwei

weitere Uiguren in der Nähe von Kashgar verhaftete. Die

Anklage gegen die Gefangenen lautete: “Mitgliedschaft in

der ETIM” (Islamische Bewegung Ost-Turkestan; eine

separatistische, militante Gruppe, die für die

Unabhängigkeit Ost-Turkestans kämpft, von der sich aber

die meisten Uiguren distanzieren) und “Durchführung

eines heiligen Krieges gegen China”.

Ausschreitungen in Xinjiang

Den chinesischen Medien zufolge begannen die Konflikte

in Xinjiang jedoch erst am 4. August 2008, als zwei

Uiguren, ein Taxifahrer im Alter von 28 Jahren und ein

Gemüsehändler im Alter von 33 Jahren, in Kashgar

selbstgebastelte Bomben auf chinesische Offiziere warfen

und sie mit Messern attackierten. Bei diesem Angriff

kamen 16 Sicherheitskräfte ums Leben und 16 weitere

wurden verletzt. Die Attentäter wurden verhaftet. Laut der

Polizei waren die verwendeten Waffen mit denen identisch,

die im Traininglager der ETIM benutzt werden.

Am 8. August 2008 folgten in der nordwestlichen Region

Xinjiangs weitere Angriffe der Uiguren auf die Polizei, bei

denen 15 Menschen, darunter drei Frauen, verhaftet wurden.

Kurze Zeit später wurden in Yamanya, in der Nähe

von Kashgar, bei einer Messerattacke drei

Sicherheitsbeamte niedergestochen wurden. Alle drei

gewaltsamen Angriffe auf den chinesischen

Sicherheitsbeamten, wurden innerhalb von nur einer

Woche begangen. Zielscheibe der Angriffe sind immer

chinesische Behörden, wie z.B. Polizeistationen.

Chinas bekannteste

ehemalige politische

Gefangenen,

Rebiya Kadeer,

Präsidentin des

Uigurischen

Weltkongresses,

prangert im amerikanischen

Exil die

Assimilierungspoliti

k der KPC in

Xinjiang an. Die chinesischen

Behörden verhaften

ihre Kinder, um Frau

Kadeer zum schweigen

zu bringen.

Die Söhne von von Rebiya Kadeer: Ablikim

Abdureyim (rechts) wurde 2006 in Urumqi verhaftet

und zu neun Jahre Haft verurteilt. Sein angebliches

Verbrechen: Veröffentlichung regierungsfeindlicher

Artikel auf uigurischen Webseiten. Alim Abdureyim,

jüngerer Bruder von Ablikim (links), wurde 2006 zu

sieben Jahr Haft verurteilt. Ihm wird offiziell

Steuerhinterziehung vorgeworfen. Bereits 1999 musste

Alim ohne Gerichtsverfahren zwei Jahre

“Umerziehung durch Arbeit” erdulden.

10

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

IGFM kämpft erfolgreich gegen chinesische Zensur in

Deutschland

Auf Druck des chinesischen Generalkonsulats

in Hamburg hat die Außenhandelskammer am 3.

September zwei Journalisten der Epoch Times

von der Akkreditierung für die Veranstaltung

“Hamburg Summit: China meets Europe” ausgeschlossen.

Die IGFM berichtete – die Welt und

EPD nahmen die Nachrichten auf. Die

Handelskammer beugte sich dem Druck durch

die Öffentlichkeit und akkreditierte schon am

nächsten Tag die beiden Journalisten.

Am 3. September 2008 wollte Petra Lühr, Journalistin der

Epoch Times Deutschland, sich bei der

Großveranstaltung “Hamburg Summit: China meets

Europe” akkreditieren. Die Hotline der Handelskammer

teilte Frau Lühr mit, dass das chinesische

Generalkonsulat die Teilnahme von Falun Gong-freundlichen

Zeitschriften an dem Ereignis untersagt habe. Sie

könne deshalb nicht angemeldet werden.

Auch das Organisationsteam des Hamburg Summit teilte

der Journalistin mit, dass sie nicht akkreditiert werden

könne. Es dürfe “keine in China zensierte Presse zugelassen

werden”, da der chinesische Generalkonsul in

Hamburg dies ausdrücklich verlangt habe. Die

Handelskammer arbeite sehr eng mit dem Generalkonsulat

zusammenarbeite und respektiere dies. Aus diesem Grund

müsse auch die bereits erteilte Akkreditierung für den leitenden

Redakteur der Epoch Times, Alexander Hamrle,

wieder zurückgenommen werden.

Regimekritische Presse doch akkreditiert

Die IGFM berichtete umgehend über den Fall und informierte

die Medien. Die Welt und der EPD nahmen die

Nachrichten in ihre Berichterstattung auf. Kurze Zeit später

reagierte die Handelskammer auf die so hergestellte

Öffentlichkeit und akkreditierte die Journalisten der Epoch

Times. Jörn Arfs, Sprecher der Handelskammer, entschuldigte

sich per Mail bei Petra Lühr und Alexander Hamrle.

Er bitte um Verzeihung für die “aufgetretenen Irritationen”

bezüglich der Akkreditierung. Arfs betonte, es gäbe durch

das chinesische Generalkonsulat keine Auflagen bezüglich

regierungskritischer Presse.

Zensur außerhalb Chinas breitet sich aus

Wie die IGFM schon im April dieses Jahres berichtete, unterwerfen

sich auch die Vereinten Nationen der von China geforderten

Zensur. So verweigert die Informationsabteilung der

UN taiwanesischen Journalisten seit 2004 Presseausweise

und damit die Akkreditierung für die

Weltgesundheitsversammlung. Aus diesem Grund wird

Taiwan häufig erst verspätet über Epidemien und

Krankheitsfälle in den Nachbarländern informiert und kann

nur mit Verzögerung auf die Krisenfälle reagieren

Einschränkung religiöser Aktivitäten

und Hausdurchsuchungen

Die Pekinger Regierung hat nun zur stärkeren Kontrolle

und Beobachtung von Mosheen und religiösen Aktivitäten

aufgerufen. So wurde Regierungsmitarbeitern und jungen

Uiguren der Gang in die Moschee verboten. Religiöse

Gelehrte wurden aufgefordert, den Koran nur auf die offiziell

von China erlaubte Art und Weise zu interpretieren.

Im nordwestlichen Xinjiang, wo ein besonders hoher

Anteil von Uiguren lebt, wurden seit Anfang Juli,

Hausdurchsuchungen vorgenommen. Offiziell heißt es,

dass die Durchsuchungen keinen Zusammenhang mit der

ethnischen Gruppe hätten, jedoch meldete der Uigurische

Weltkongress, dass bei den 279 Hausdurchsuchungen

insgesamt 1253 Uiguren betroffen waren.

Die

Durchsuchungen erfolgten ohne jegliche Vorwarnung und

es wurden Korankopien beschlagnahmt.

Jeder Versuch des Widerstands wurde umgehend durch

Schläge oder Verhaftung bestraft. So berichtete ein chinesischer

Offizier dem Sender “Radio Free Asia”: “Es gibt

viele, die wir vor Ort bestrafen, aber manche wurden auch

zur Überwachung mitgenommen. Normalerweise sind das

immer Leute, die uns dran hindern unseren Job zu

machen.” RFA hakte nach und fragte nach dem Grund: ”

Der Grund ist sehr einfach” sagte ein Polizeibeamter. ” Es

geht um nationale Sicherheit, mehr kann ich dazu nicht

sagen.”

Nach den Anschlägen am 11. September 2001, behauptet

China, uigurische Gruppen arbeiteten mit der Al-Qaida

zusammen und beschuldigte die ETIM, eine große Rolle

bei den Anschlägen gespielt zu haben. Die ETIM lehnten

diesen Vorwurf strikt ab.

Hedra Youkhane / Mareike Bergmann

Fortsetzung von Seite 9

Die chinesische Polizei verursachte durch “vorsorgliche”

Verhaftungen von Uiguren Aufstände in Xinjiang

(Ost-Turkestan).

11

china report 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Eutelsat übt Selbstzensur unter Druck der chinesischen Behörden:

NTDTV gesperrt

Am 17. Juni 2008 wurde plötzlich das

Sendesignal des einzigen unabhängigen chinesischsprachigen

Fernsehsenders für die

Volksrepublik China unterbrochen. Das Signal

von New Tang Dynasty Television, NTDTV, wird

normalerweise vom französischen Satellitenbetreiber

Eutelsat ausgestrahlt. NTDTV und

Reporter ohne Grenzen beschuldigen Eutelsat

mit der chinesischen Regierung zu kooperieren

und sich einer Selbstzensur zu unterwerfen.

Zur Jahrtausendwende wurde die chinesischsprachige

Presse, Rundfunk und Fernsehen in den USA durch

Medienanstalten aus der Volksrepublik China dominiert,

die einer Zensur durch die Kommunistische Partei Chinas

unterworfen sind. NTDTV wurde im Jahr 2001 in den USA

von Anhängern der Meditationsbewegung Falun Gong

gegründet und begann im Jahr 2002 mit der

Erstausstrahlung, um eine Alternative zu den kontrollierten

Medien zu bieten.

Der Sender bietet ein chinesischsprachiges Programm

an, das nicht durch die staatlichen Agenturen der

Volksrepublik kontrolliert wird. NTDTV versucht eine freie,

ehrliche und unzensierte Berichterstattung über die

Geschehnisse in China zu ermöglichen. Heute sendet

NTDTV sein Signal nicht nur in Nordamerika, sondern

deckt zusätzlich Asien, Europa und Australien in mehreren

Sprachen ab.

Der französische Satellitenbetreiber Eutelsat sendet normalerweise

das Signal von NTDTV über seinen Satelliten

W-5 nach China. Am 17. Juni jedoch meldete Eutelsat

eine “technische Sendestörung”, die es ihm nicht ermöglichen

würde, NTDTV weiterhin nach China zu übertragen.

‚Reporter ohne Grenzen’ konnte im August beweisen,

dass Eutelsat technisch durchaus in der Lage ist, das

Fernsehsignal von NTDTV weiterzuleiten. Guiliano

Berretta, Vorstandsvorsitzender von Eutelsat in Paris,

wurde, laut ‚Reporter ohne Grenzen’ unter politischem

Druck dazu bewegt, das Signal von NTDTV zu kappen.

Chinesischer Botschafter übt Druck auf Eutelsat aus

Angestellten von Eutelsat zu Folge übte die chinesische

Regierung schon jahrelang Druck auf Eutelsat aus, die

Sendungen von NTDTV nicht mehr auszustrahlen.

Der Mitschnitt eines Telefongesprächs zwischen dem chinesischen

Botschafter in Italien, Sun Yuxin, und einem

Mitarbeiter der in den USA ansässigen ‚Weltorganisation

zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in

China’ (WIOPFG) vom 17. Juli 2008 verdeutlicht nun,

dass Peking seine Diplomaten einsetzt, um die chinesische

Medienzensur im eigenen Land, aber auch im

Ausland durchzusetzen.

Sun erläuterte in dem Telefonat, dass er Guiliano Berretta

und den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von

Eutelsat darauf angesprochen habe, dass Eutelsat einen

Falun Gong-Kanal unterstütze. “Sie erklärten mir immer

wieder, dass sie das nicht selbst so gewollt haben, sondern

dass sie von anderen dazu gezwungen wurden”,

sagte Sun Yuxin. Gleich nach der Unterbrechung des

Sendesignals von NTDTV habe er folgende Nachricht von

Eutelsat erhalten: “Ihr Botschafter hat mehrmals mit uns

über diese Sache gesprochen, jetzt ist die Sache erledigt.

Was Falun Gong betrifft, es wird in Zukunft nichts mehr

von Falun Gong in unserem Bereich auftauchen.”

Laut Botschafter Sun verspricht sich Eutelsat von der

Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden eine

Kooperation mit dem chinesischen staatlichen Sender

CCTV, sowie die Möglichkeit, chinesische Trägerraketen

zu nutzen, um Eutelsat-Satelliten in den chinesischen

Luftraum zu befördern. Eutelsat verhindert demnach um

eines erhofften wirtschaftlichen Vorteils willen die freie

Berichterstattung von NTDTV in der Volksrepublik.

Der Sender NTDTV sendet unzensierte Nachrichten in

die Volksrepublik China.

Kann oder will der chinesischen

Zensur von

NTDTV und damit auch

von Eutelsat nicht stand

halten: Guiliano Berretta,

Vorstandsvorsitzender

von Eutelsat.

12

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM china report 01/2008

Die Verkäuferin Wang Xiaoyan (35 J.) ist nach

zwei Jahren und 15 Tagen Haft aus dem

Frauenarbeitslager “Masanjia” entlassen worden.




Die am 20. September 1971 geborene Verkäuferin Wang

Xiaoyan, eine chinesische Angehörige der

Meditationsschule Falun Gong, wurde am 27. Mai 2006

vor der Eingangstür ihres Wohnhauses in der Hafenstadt

Dalian in der Provinz Liaoning von der Polizei festgenommen

und in das Untersuchungsgefängnis Yaojia/Dalian

gebracht.

In ihrer Wohnung wurden Computer, Handy sowie

Infomaterial über Falun Gong von der Polizei beschlagnahmt.

Am 12. Juli 2006 wurde sie in das Masanjia

Arbeitslager überführt, wo sie systematischer Folter ausgesetzt

war. Ein Haftbefehl bestand nicht. Anklage ist

nicht erhoben worden. Ein Gerichtsverfahren hat nicht

stattgefunden, das “Urteil” lautet zwei Jahre

“Umerziehung durch Arbeit”. Die Möglichkeit Rechtsmittel

einzulegen wurde ihr verwehrt.

Frau Wang ist verheiratet. Ihr Mann konnte einer

Verhaftung entgehen. Er genießt Asyl in Leipzig, studierte

Folteropfer nach zwei Jahren Haft aus

dem Frauenarbeitslager “Masanjia” entlassen

Wang Xiaoyan

hat die Folter

überlebt.

Informatik und arbeitet als CAD-Zeichner. Ihre 1998 geborene

Tochter lebt bei den Eltern ihres Mannes. Frau Wang

war schon zuvor zweimal wegen Verteilens von

Infomaterial über die Verfolgung von Falun Gong

Praktizierenden verhaftet worden. Nach Ihrer erneuten

Verhaftung befand sie sich zum zweiten Mal im Masanjia

Zwangsarbeitslager wo sie systematischer Misshandlung

und Folter ausgesetzt war. Ihre Familie war ernsthaft um

Ihr Leben besorgt.

“Schwarze Liste”

auch nach den

Olympischen Spielen

Während der Olympischen Spiele wurde die

“schwarze Liste”, auf der regimekritische

Journalisten und Falun Gong-Praktizierende

vermerkt sind, aktiviert. Durch die Aktivierung

der Liste wird den aufgeführten Personen die

Einreise in die Volksrepublik China verwehrt. Die

chinesischen Behörden wollten so

Demonstrationen und eine kritische Berichterstattung

verhindern. Eine Woche nach Ende der

Spiele ist die Liste jedoch noch immer in Kraft

und verhindert selbst die Einreise in die

Sonderverwaltungsregion Hongkong (SVR

Hongkong).

Auf der “schwarzen Liste” stehen potentielle Kritiker der

chinesischen Kommunistischen Partei, wie regimekritische

Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Falun

Gong-Anhänger. Sie wird jeweils zu “sensiblen”

Ereignissen und Veranstaltungen in der Volksrepublik

China aktiviert, um die Einreise dieser Personen zu verhindern.

Erfahrungen von Falun Gong-Praktizierenden

nach, wird die Liste nach Ende des Veranstaltungstermins

meist deaktiviert, sodass eine Einreise für die aufgeführten

Personen wieder möglich ist.

Der Schweizer Fotograf Daniel Ulrich steht ebenfalls auf

der “schwarzen Liste”. Am 29. August 2008 wollte Ulrich

aus geschäftlichen Gründen von Taiwan in die SVR

Hongkong einreisen. Ihm wurde die Einreise verwehrt,

ohne dass ihm eine offizielle Begründung dafür genannt

wurde. Auch das Schweizer Konsulat erhielt auf eine

Anfrage hin keine Auskunft. Offiziell bestreiten die

Hongkonger Behörden das Vorhandensein der “schwarzen

Liste”, doch wurde Ulrich inoffiziell von den

Hongkonger Beamten bestätigt, dass die Liste existiere.

Die “schwarze Liste” verhindert die Einreise von

unabhängigen Journalisten in die Sonderverwaltungsregion

Hongkong.

13

china report 01/2008 Internationale Gesellschaft für Menschenrechte IGFM

Lebenszeichen von Gao Zhisheng

Die Aufseher von Gao legten es, so der Informant, darauf

an, Gao soweit zu erniedrigen, dass sein Wille zum

Widerstand gebrochen würde.

Gao sei von seinen

Wächtern unter Einfluss von Medikamenten dazu

gezwungen worden entkleidet bei einer Frau zu liegen.

Die Wärter hätten Gao in dieser kompromittierenden

Situation gefilmt und versucht ihn damit zu erpressen.

Eine weitere Methode der Erniedrigung und Folter hätte

darin bestanden Gao in einen fensterlosen, dunklen

Raum zu sperren, sodass er das Zeitgefühl verlor. Hier sei

Gao mehrmalig bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen worden,

woraufhin die Schläger auf seinen Kopf uriniert hätten.

Gegen Menschenrechtsverletzungen

Gao ist engagierter Protestant, der sich als Rechtsanwalt

unter anderem für bedrohte staatlich nicht registrierte

Hauskirchen, für Falun Gong-Praktizierende sowie für Opfer

entschädigungsloser Enteignungen und der zum Teil brutal

durchgesetzten Ein-Kind-Politik eingesetzt hat. Landesweit

bekannt wurde Gao, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt

und sich seine juristischen Kenntnisse selbst aneignete,

durch zahlreiche erfolgreiche Prozesse gegen die

Behördenwillkür. Weil er kostenlos ärmere Kläger vertrat,

wurde er 2001 schließlich in die Liste der zehn bekanntesten

Anwälte Chinas aufgenommen. Zu seinen Mandanten gehörte

unter anderem der wegen illegalen Bibeldrucks verurteilte

und inzwischen wieder freigelassene Pastor Cai Zhuohua.

Nach seinem öffentlich erklärten Austritt aus der

Kommunistischen Partei 2005, den er mit den 80

Millionen Opfern von Gewaltakten der Partei begründete,

war Gao zum ersten Mal festgenommen, von der Polizei

misshandelt und gefoltert worden. Zwar wurde er

anschließend freigesprochen, stand allerdings weiterhin

unter Hausarrest. Seine Familie wird seitdem immer wieder

bedroht und misshandelt. Im Juni 2007 wurde er vom

chinesischen Regime gekidnappt, um ihn daran zu hindern,

den ihm verliehenen “Courageous Advocacy Award”

persönlich in den USA entgegen zu nehmen. Drei Monate

später wurde er erneut festgenommen und ist seitdem

verschwunden, sein Aufenthaltsort ist trotz der

Informationen durch Radio SOH noch immer unbekannt.

Der chinesische Radiosender “Sound of Hope”

(SOH) gab am 4. August bekannt, dass über die

Haftsituation des chinesischen Rechtsanwalts

Gao Zhisheng Informationen an die Öffentlichkeit

gelangt seien. Gao sei grausam gefoltert

und misshandelt worden.

Die IGFM und die Evangelische Nachrichtenagentur idea

haben Gao als “Gefangenen des Monats August” benannt

und zur Unterstützung für ihn aufgerufen. Die IGFM fordert

dazu auf, in Briefen an den chinesischen

Staatspräsidenten Hu Jintao um die umgehende

Freilassung des Häftlings zu bitten. Gao Zhisheng (44 J.)

war am 22. September 2007 in Peking von zehn

Sicherheitsbeamten in Zivil festgenommen worden.

Seither wird er an einem unbekannten Ort gefangen

gehalten. Seine Frau und die beiden gemeinsamen

Kinder stehen unter Hausarrest. Die Behörden geben

keine Auskünfte über Gaos Haftort; auch wurden Besuche

von Angehörigen oder seinem Anwalt verweigert. Kurz vor

seiner Festnahme hatte er in einem Offenen Brief an

Abgeordnete des US-Kongresses die stärker werdende

Verfolgung von religiösen Gruppen und

Menschenrechtsaktivisten im Vorfeld der Olympischen

Spiele verurteilt.

Grausame Foltermethoden

Am 4. August gab der Radiosender SOH bekannt, dass er Informationen

über Gaos Haftbedingungen erhalten habe. Der Informant

von SOH enthüllte daraufhin am 8. August, am Tag der Eröffnung

der Olympischen Spiele in Peking, die schrecklichen Details

von Gaos Folter im Gefängnis. Rechtsanwalt Gao sei gleich

nach seiner Haft an einen geheimen Ort gebracht worden, wo er

zwei Monate lang gefoltert worden sei: “Niemand kann sich derartige

Folterungen vorstellen”, berichtete der Informant. Gao sei

häufig ausgezogen und auf den Boden geworfen worden, wo er

von mehreren Wärtern geschlagen und mit Elektroschockern

misshandelt worden sei. Außerdem habe man ihm systematisch

den Schlaf verweigert.

Von:http://www.igfm.de/