S.T. S. H. ning Birqisim Wekilliri Gérmaniyening Mayniz Sheheride Paaliyet Élip Bardi

Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümitining bir qisim wekilliri bu ayning 27-küni Gérmaniyening Mayniz sheheride ötküzülgen Türk kulturi paaliyitige qatniship, Sherqiy Türkistanning bügünki weziyitini anglatti.

Bu paaliyetke Yawropaning herqaysi döletliridin kelgen Türkiye dölitining parlamént ezaliri, chong teshkilatlirining reyisliri, jamaet erbapliri, dangliq senetkarlar bolup 2000 gha yéqin kishi qedem teshrip qildi.Paaliyetke Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümitining Yawropa temsilchiliki teklip bilen qatnashti we Xitay tajawuzchillirining boyunturuqi astidiki Sherqiy Türkistan xelqining yérim esirdin buyanqi tartqan éghir külpetlirini, Sherqiy Türkistanning bügünki weziyitini anglitish pursitige ige boldi.

Bu paaliyette bir qisim muhim teshkilatlar özlirining teshwiqat yaymillirini, paaliyet qatnashquchillirining diqqitige sunghan bolup, ularning qatarida Sherqiy Türkistan milliy dawasighimu alahiyde yer ayrildi.Sherqiy Türkistan üchün ayrilghan bölekke Sherqiy Türkistan Jumhuriyitining Dölet bayriqi taqalghandin bashqa, tariximiz, medeniyitimiz, örpi-adetlirimiz we bügünki siyasiy teqdirimizge ayit her türlük boyumlar tizildi.

Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümiti Yawropa temsilchilikidin Korash Atahan bir qisim hemraliri bilen bu paaliyetke qatniship, Xitay tajawuzchillirining wetinimiz Sherqiy Türkistanda yürgüziwatqan érqiy we cultural qirghinchiliqini pash qildi. Ular yighingha qatnashqan bir qisim muhim erbaplargha Xitaylarning “5-Iyul Sherqiy Türkistan Xelq inqilawi”ni qandaq basturiwatqanliqi, Uyghur yashlirigha bériliwatqan her türlük éghir siyasiy jazalar, Guentanamogha, Kambodijadin qayturulghan 22 qérindishimizgha, hazirghiche Xitay dunyagha ochuq élan qilip ölümge buyrighan yashlirimizgha we Sherqiy Türkistanning dunya bilen bolghan her türlük alaqillirigha ayit eng yéngi uchurlarni anglatti.

Bu paaliyette Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümiti bir tizgah hazirlap, tizgahqa Sheerqiy Türkistan Dölitining dölet bayriqini we ikkinchi jumhiriyitimizning Prezidenti Ahmetjan Qasimi, Bash qomandan Delilqan Sogurbay we Géniral Is´haqbeg qatarliqlarning chongaytilghan resimlirini taqidi we ikki jumhuriyitimizge ayit qimmetlik resim we tarixiy kitaplarni körgezme qildi.

Sherqiy Türkistan wekilliri hazirlighan, milliy Armiyemizge ayit her türlük tarixiy xatiriler kishilerning intayin qiziqishini qozghidi. Sherqiy Türkistanliq wekiller Körgezmige ishtirak qilghanlargha Sherqiy Türkistanning tünügüni we bügüni ekis ettürülgen VCD, CD, Kitab, Berishur we teshwiqat wariqi qatarliqlarni tarqatti.


Hökümitimiz wekilliri yene Sherqiy Türkistan dawasigha destek bériwatqan we aktip qatnishiwatqan bir qisim kishilerge Sherqiy Türkistanning dölet bayriqi we iznak qatarliqlarni teqdim qilip ulargha bolghan teshekkurini we ümid arzulirini otturgha qoydi.

Bu paaliyet 2009-yili 12-Ayning 27-küni Gérmaniye waqti saet 14:00 de bashlinip, 22:00 ge qeder dawamlashti. Paaliyette Türk dunyasigha tonulghan senetkar, naxshichilardin Mustafa Shepeq qatarliqlar Sherqiy Türkistan dawasigha béghishlanghan qimmetlik eserlirini jamaetke teqdim qildi. Paaliyet janliq, mezmunluq we ghelbilik élip bérildi.

Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümiti Medeniyet We Teshwiqat Ménistirliki

28-Dékabír 2009 Gérmanyie

Deported Uyghur Had Cambodian Visa

-A legal visitor in Cambodia was apparently swept up in a mass deportation to China.

2009.12.23
Photo: Wikipedia

Phnom Penh airport

WASHINGTON—One of 20 ethnic Uyghur asylum-seekers deported from Cambodia to China as illegal migrants entered the country legally and on the advice of U.N. refugee officials, Radio Free Asia (RFA) has learned.

Aikebaerjiang Tuniyaz, 27, left China in March 2009 after serving a one-year jail term in Liudawan prison in Urumqi for allegedly “leaking secret information abroad.”

Tuniyaz, born in Aksu and a graduate of Shanghai Jiaotong University, spoke in 2007 with RFA’s Uyghur service about the shooting of a Uyghur man by Chinese security forces in Urumqi, capital of the Xinjiang Uyghur Autonomous Region (XUAR).

Tuniyaz entered Thailand in early 2009 and sought asylum through the Bangkok office of the U.N. High Commissioner for Refugees (UNHCR), where a staff member suggested he might expedite the process by approaching the UNHCR office in the Cambodian capital, Phnom Penh, instead, he said in an earlier interview.

He obtained a visa through the Cambodian embassy in Bangkok and entered Cambodia legally, he said. Tuniyaz was in Cambodia legally when deadly ethnic rioting erupted in Urumqi on July 5 this year.

The 20 Uyghur Muslims deported Saturday under intense Chinese pressure had fled to Cambodia in search of asylum after witnessing and documenting violent ethnic riots in the restive western Chinese region of Xinjiang this summer that left nearly 200 dead.

They had warned the UNHCR that they feared long jail terms or even the death penalty if they were sent back to China, according to statements obtained by The Associated Press.

A map showing China’s Xinjiang Uyghur Autonomous Region and Cambodia.

Tuniyaz had been translating for and staying with the group of 21 Uyghurs in Phnom Penh—two are said to have fled—when the group was detained.

Cambodia said it expelled the Uyghurs because they had illegally entered the country. It has since been sharply criticized by Washington, which said the deportations would harm bilateral ties with the United States, though they may have strengthened relations with Beijing.

On Monday, China signed off on more than U.S. $1.2 billion in aid to Cambodia during a visit there by Vice President Xi Jinping. The assistance, including 14 agreements for grants and loans, ranges from help in building roads to repairing Buddhist temples.

More protests

The European Union said Monday it was “deeply concerned” about Cambodia’s decision to return the group of Uyghurs to China and urged Beijing to respect the rights of the returnees.

On Tuesday, U.N. Special Rapporteur on Torture Manfred Nowak slammed the deportations.

“This is a blatant violation of Cambodia’s obligations under the principle of non-refoulement as stipulated in Article 3 of the U.N. Convention Against Torture,” Nowak said in a statement.

Nowak said that he had reports of “severe torture” in Xinjiang following the unrest and that recent executions there violated “the most basic fair trial guarantees.”

“I am calling on the Chinese authorities to treat the 20 persons humanely upon return in accordance with international standards, to grant access to them in case they are detained and to afford them due process guarantees, if charged with criminal offenses”, he added.

U.N. Independent Expert on Minority Issues Gay McDougall called on Beijing to allow U.N. rights envoys to examine ethnic tensions in Xinjiang after the deadly violence there.

Original reporting by Shohret Hoshur for RFA’s Uyghur service. Uyghur service director: Dolkun Kamberi. Written in English by Sarah Jackson-Han.

http://www.rfa.org/english/news/uyghur/deported-12222009150841.html

Copyright © 1998-2009 Radio Free Asia. All rights reserved.

20 Uyghur now face death sentence for China riots

December 4, 2009 8:08 a.m. EST


Beijing, China (CNN) — Three more people were sentenced to death for their roles in riots that killed about 200 in western China in July, state media reported Friday.

One more person got life in prison, while three others received jail terms, China Daily reported.

That brings to at least 20 the total number of people who have received the death penalty as a result of the unrest.

On Thursday, five others received death sentences in a trial involving 13 suspects, China Daily reported. The remaining eight received prison time, according to the newspaper.

By Thursday, 34 suspects had been prosecuted in the violent ethnic clashes in China’s Xinjiang autonomous region, the newspaper said.

The riots in July were prompted by long-simmering resentment between minority Uyghurs and majority Han Chinese. The Uyghurs are mostly Muslims in Xinjiang. Some Islamists refer to the region as East Turkistan.

The riots followed a June melee at a toy factory in Guangdong province, where many migrants, including Uyghurs, have moved in search of work, according to the state-run Xinhua news agency. The brawl led to the death of two Uyghurs, Xinhua said.

In September, China sent 7,000 officials to Urumqi to ease tensions after Han Chinese protested a series of random attacks, in which Uyghurs used syringes as weapons.

China’s constitution guarantees ethnic minorities equal rights. However, minority groups such as the Uyghurs say the Han discriminate, and ethnic tensions run deep.

Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümitining Bayanati


-22 Qérindishimizning Xitaygha Qayturup Bérilgenliki Insaniyetke Qarshi Jinayet

Xitay mustemlikichilliri eziz wetinimiz Sherqiy Türkistanni bésiwalghan 60 yildin bériqi hayatimizni oylisaq, bu jeryanda insaniyet tarixida kemdin-kem körilidighan tiragédiyelerni bashtin kechürgenlikimiz ayan bolidu.Bu 60 yil Sherqiy Türkistan xelqining köz yashliri déngiz, qanliri derya bolup aqqan, qanche ming yilliq medeniyiti xaniweyran qilinghan, érqiy we kultural qirghinchiliqning qurbanigha aylanghan 60 yil boldi.Bu jeryanda qehriman, eqil-parasetlik, emgekchan Sherqiy Türkistan xelqi özlirining zulumgha bash egmeydighan, hörlük we musteqilliqqe telpünüp yashaydighan milliy iradisini toxtimay jariy qilip kelmekte.

Xitay tajawuzchilliri wetinimizni ishghal qiliwalghandin béri qattiq-yumshaq charilerning hemmini ishqa sélip, millitimizni tarix sehipisidin öchürüp tashlap, Ata mirasimiz Sherqiy Türkistanni özlirining menggülük téritoriyesige aylanduruwélish üchün tirishmaqta. Xitay basmichilliri xelqimizni milliy maaripi we yerlik örpi-adetliridin uzaqlashturup, nadan, bilimsiz, namrat we qalaq halette turushqa mejburlap, yer asti we yer üsti bayliqlirimizni bulang-talang qilip, tebiéy köpüyüshimizge we bir millet süpitide qed kötürüp turushimizgha dölet térorini ishqa sélip buzghunchiliq qiliwatidu.

Sherqiy Türkistan xelqi yoqarqi mustemlike yillirida öz milliy kimlikini, insaniy izzet-hörmitini qoghdap qélish we yoqarqidek adaletsizliklerning yamrap kétishining aldini élish meqsidide 500 qétimdin artuq chong-kichik qarshiliq körsitish herketlirini élip bérip, özlirining xelqara qanunlar teripidin himye qilinidighan heq hoquqlirini telep qilghan bolsimu her qétim Xitaylar teripidin qanliq basturulup kelmekte.

Bolupmu 2009-yili 7-Ayning 5-Küni Sherqiy Türkistanning bashbaliqi Ürümchide otturgha chiqqan tinch shekilde élip bérilghan Xeliq herkitining Xitaylar teripidin rehimsizlerche basturulishi, Xitay dölitining Sherqiy Türkistanda ishlewatqan érqiy we kultural qirghinchiliqining polattek pakiti süpitide, xelqara jamaetchilikning köz aldida turmaqta.

Xitaylar 2009-yili 7-Aydin hazirghiche, Sherqiy Türkistanning erkin dunya bilen bolghan her-türlük alaqisini üzüp tashlap, xelqimizni türkümlep qolgha élip, kolliktip ölüm we her türlük qamaq jazasigha höküm qilip, xelqimizni öz wetinide dozaq hayatini yashashqa mejburlimaqta.Zulum we tengsizlikke, adaletsizlik we kolliktip qirghingha duch kelgen xelq yurt-makanlirini tashlap her-terepke qéchishqa bashlidi.Ularning bir qismi yeni 22 kishi janlirini qutuldurup qélish meqsidide ikki ay ilgiri Vitnamgha andin Kambodjagha kélip, Birleshken Döletler Teshkilati musapirlar mehkimisidin siyasiy panaliq tiligen bolsimu, iltija waqtida qobul bolmighanliqi, Xitay hökümitining Kambodjagha siyasiy, iqtisadiy bésim ishlitishi we Xelqara küchlerning we démokirattik döletlerning mesilige jiddiy qarimighanliqi sewebidin Xitaygha qayturuldi.

Xitay Sherqiy Türkistanda yüz bergen „5-Iyul Sherqiy Türkistan Xelq Inqilawigha“ selbiy baha bérip, 50 minggha yéqin kishini naheq jazalighan, 5 minggha yéqin kishini her türlük yollar bilen qirip tashlighan weziyette, Kambodja hökümitining Xelqara qanunlarni közge ilmay, insanperwerlik qélipidin chiqip, heqqaniyet we erkinlik üchün tinch shekilde qarshi pikirini ipadiligen bolsimu, ölüm girdawigha qistap kélingen mesum we biguna Uyghurlarni Xitay hökümitige qayturup bérgenlik jinayiti üchün qattiq naraziliqimizni ipadileymiz.

Xitaylar Sherqiy Türkistanda séstimiliq we pilanliq shekilde Assimilatsiye we ériqiy qirghinchiliq jinyaitini ishlewatidu.Biz Kambodja hökümitining Xitayning Sherqiy Türkistanda insanliqqa qarshi élip bériwatqan jinayitige hemshirik bolghanliqidin ibaret bu qilmishini untup qalmaymiz we ularni qattiq eyipleymiz.

Biz Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümiti bolush süpitimiz bilen, BMT, Yawropa Ittipaqi we Gheriptiki démokirattik döletlerning jiddi herket qollunup, Kambodjaning bu jinayi qilmishini qattiq eyiplishini, Xitayning qayturup ketken qerindashlirimizgha we naheq türmilerde yétiwatqan qanche minglighan siyasiy tutqunlargha xalighanche ziyankeshlik qilishining aldini élish üchün her türlük yollar arqiliq izdinip, Sherqiy Türkistanda tajawuzchilar teripidin ishliniwatqan Insaniyetke qarshi qilmishlargha xatime bérish üchün tirishchanliq körsitishini telep qilimiz.

Sherqiy Türkistan Sürgündiki Hökümiti

20.Dikabér 2009

Uyghurs Sent Back to China
2009-12-19

On the even of a high-level Chinese visit, Cambodia returns a group of asylum-seekers to China.

AFP

Chinese riot police patrol the streets in a truck with a banner promoting ethnic unity in Urumqi, July 9, 2009.

PHNOM PENH—Cambodian authorities have returned to China a group of ethnic Uyghurs who had sought asylum here, despite international concern that they could face torture and execution for allegedly taking part in deadly ethnic riots in China this year.

Cambodian Interior Ministry spokesman Lt. Gen. Khieu Sopheak said 20 Uyghurs —a distinct ethnic minority concentrated in China’s northwestern-most corner— were put on a special plane sent from China that left Phnom Penh International Airport late Saturday.

“They are going back to China,” he said.

Beijing has called the asylum seekers “criminals” without offering evidence to support the charge.

Rights groups, which urged Phnom Penh to stop the deportations, say Cambodia is bound by a 1951 convention on refugees pledging not to return asylum-seekers to countries where they will face persecution.

The move came a day before Chinese Vice President Xi Jinping visits Cambodia as part of a four-country tour.

Cambodia is expected to sign 14 agreements with China during Xi’s visit related to infrastructure construction, grants, and loans, Reuters reported.

Cambodia has already received more than U.S. $1 billion in foreign direct investment from China, which in October agreed to provide U.S. $853 million in loans to the impoverished country for dams, infrastructure, and irrigation projects.

Call to stop

The United States, the United Nations, and human rights groups had urged Cambodia to stop the deportation.

“We are deeply disturbed by the reports that the Cambodian government might forcibly return this group of Uyghurs without the benefit of a credible refugee status determination process,” U.S. Embassy spokesman John Johnson in Phnom Penh said earlier.

Washington had no immediate reaction to the Uyghurs’ return.

Cambodia’s Foreign Ministry spokesman, Koy Kuong, said in an interview Friday that Phnom Penh had determined the Uyghurs had entered the country illegally and would be returned to China.

“All 20 [Uyghurs] illegally entered Cambodia, because they have no immigration papers, no visa. Therefore they violate Cambodia’s 1994 immigration law. They have to be deported, because they are illegal immigrants,” Koy Kuong said.

Uyghur sources said the Uyghur asylum-seekers fear detention, torture, and possible execution in China for allegedly taking part in deadly ethnic riots in July in Urumqi, capital of the Xinjiang Uyghur Autonomous Region.

Borders tighter

China has meanwhile tightened its southeastern border, Uyghur sources say, and has detained 31 Uyghurs since Sept. 15 in the southern cities of Shenzhen and Guangzhou and in the central city of Kunming, either for trying to flee the country or for allegedly aiding others in fleeing China.

The Chinese government has detained hundreds of Uyghurs, and at least 43 Uyghur men have disappeared in the wake of ethnic violence that erupted in Urumqi on July 5, according to Human Rights Watch, which says the actual number of disappearances is likely far higher.

Nearly 200 people were killed in the clashes, by the Chinese government’s tally. Twelve people have since been sentenced to death in connection with the violence.

Police have meanwhile detained more than 700 people in connection with the unrest, according to earlier state news reports.

Uyghurs, a distinct and mostly Muslim ethnic group, have long complained of religious, political, and cultural oppression by Chinese authorities, and tensions have simmered in the Xinjiang region for years.

Original reporting by RFA’s Khmer and Uyghur services and by news agencies. Khmer service director: Sos Kem. Uyghur service director: Dolkun Kamberi. Executive producer: Susan Lavery. Written and produced in English by Sarah Jackson-Han.
http://www.rfa.org/english/news/cambodia/sentBack-12192009202632.html
Copyright © 1998-2009 Radio Free Asia. All rights reserved.

Call for Uyghurs’ Release
2009-12-15

Several editors of prominent Uyghur Web sites and their colleagues are being held by the Chinese authorities, according to a relative of one detainee.

AFP

Uyghurs at an Internet cafe in Urumqi, capital of China’s northwestern Xinjiang Uyghur Autonomous Region, April 1, 2008.

WASHINGTON—An exiled Uyghur Web editor has called for the release of dozens of his colleagues, who he says were detained by Chinese authorities in the wake of deadly ethnic violence in the Xinjiang regional capital, Urumqi, last July.

Dilmurat Parhat, co-founder of the Uyghur-run Web site Diyarim, closed by the authorities after the clashes, called for more international attention to the plight of dozens of Uyghur online activists now being held in specially set up centers.

“The situation of the Uyghur Web site organizers is very dangerous,” Parhat, who is himself currently in Britain and who has been warned not to return home for fear of arrest, said.

“I strongly request that all the organizations and individuals who support democracy should put great pressure on China and protect those people from being sentenced by a biased Chinese court system.”

He said he knows of four Uyghur full-time Web site managers now being held: his brother Dilshat Parhat, and Nureli, who founded the Uyghur Web site “Selkin,” their supervisor Muhemmet, and Obulkasim, an employee of the Web site “Diyarim.”

Three volunteer Web site supervisors—Muztagh, Lukchek, and Yanchukchi—were also detained, along with two women—Heyrinsa and Halnur—who were students at the Xinjiang Art Institute.

No comment was available from authorities in the Xinjiang Uyghur Autonomous Region (XUAR), where most Uyghurs, a distinct Turkic minority, live.

New law on Web sites

In addition, a Uyghur university lecturer named Erkin was also detained, he said.

Parhat said his brother Dilshat Parhat was first detained July 24, along with Web site supervisor Obulkasim and seven other employees. They were released Aug. 2 and detained again on Aug. 7.

“That was the second time that he was arrested without being shown any warrant for his arrest. He has not been released since,” he added.

Regional Communist Party leaders in the northwestern Xinjiang Uyghur Autonomous Region blamed some Uyghur-run Web sites for fomenting ethnic strife following the July ethnic rioting, in which at least 197 people died.

The Xinjiang parliament recently passed a law forbidding anyone from using the Internet to support Uyghur aspirations for independent rule.

Uyghur sources said around 100 Web sites were closed down in the crackdown, which followed the violence in the regional capital, Urumqi, which overseas Uyghur groups say was triggered when police fired on a peaceful demonstration of Uyghurs, many of them students.

Ilshat Hassan, U.S.-based spokesman for the World Uyghur Congress, said Chinese authorities appear to be detaining online editors and shutting down Web sites to conceal reports of alleged official brutality.

“They don’t want the people to know why they are arresting [dissidents] and what their fate is, so that they can rule by dividing,” Hassan said.

Official blame

Prominent Beijing-based Uyghur economist Ilham Tohti has said in the past that his sites have been shut down. He has been detained and interrogated for publicly taking issue with the official line.

Tohti’s blog, Uyghur Online, publishes in Chinese and Uyghur and is widely seen as a moderate, intellectual Web site addressing social issues. Authorities have closed it on several occasions.

Uyghur Online was specifically targeted, along with exiled Uyghur leader Rebiya Kadeer, in a July 5 speech by the governor of Xinjiang, Nur Bekri, as an instigator of the clashes.

Beijing has accused U.S.-based Uyghur businesswoman Rebiya Kadeer of stirring up unrest among Uyghurs back in China, a charge Kadeer has denied.

Parhat said his brother and colleagues were thought to be at a large unofficial detention facility near Urumqi airport set up to house a large number of detainees in the wake of the violence.

“It is unclear which prison they are in now,” he said.

“As I heard it, the place where they are being held is a temporary prison.”

“A friend who works for the police said it was a place to hold the young people who attended the July 5 incident.”

Xinjiang, Uyghurs cut off

He said the authorities have given no official word on any charges that might be brought against the men, nor have their relatives been allowed to visit them.

In a report Oct. 29, the nonprofit press freedom group Reporters Without Borders (RSF) said its survey had found more than 85 percent of Web sites dedicated to the Uyghur community—in Uyghur, Mandarin, and English—were “blocked, censored, or otherwise unreachable” in Xinjiang.

Urumqi residents have frequently reported being cut off from the outside world entirely, as the authorities block media and social networking sites such as Facebook, Twitter, and YouTube.

Uyghurs, a distinct and mostly Muslim ethnic group, have long complained of religious, political, and cultural oppression by Chinese authorities, and tensions have simmered in the Xinjiang region for years.

Original reporting in Uyghur by Mehriban. Uyghur service director: Dolkun Kamberi. Translated from the Uyghur by Chughluk. Written for the Web in English by Luisetta Mudie. Edited by Sarah Jackson-Han.

http://www.rfa.org/english/news/uyghur/uyghurrelease-12152009110742.html
Copyright © 1998-2009 Radio Free Asia. All rights reserved.

Türkiyie Yiltiz Téxnika Uniwérsitétidiki Muhakime Yighin: ‘Sherqiy Türkistanning Ötmüshi We Bügüni’
Muxbirimiz Arislan

2009-12-15

Yéqindin buyan türkiyining her qaysi sheherliridiki uniwérsitétlarda arqa ‏- Arqidin uyghur mesilisi heqqide yighin échilmaqta. 2009 ‏- Yili 12 ‏- Ayning 10 ‏- Küni istanbuldiki yiltiz téxnika uniwérsitétida “sherqiy türkistanning ötmüshi we bügüni ” namliq yighin ötküzüldi. Bu yighin yiltiz téxnika uniwérsitétining tarix we medeniyet kulubi teripidin uyushturuldi.

RFA Photo / Arslan

Süret, 2009 ‏- Yili 12 ‏- Ayning 10 ‏- Küni istanbuldiki yiltiz téxnika uniwérsitétida ötküzülgen “sherqiy türkistanning ötmüshi we bügüni ” namliq yighindin bir körünüsh.

Yighingha yiltiz téxnika uniwérsitétining oqutquchi we oqughuchiliridin köp sanda kishi ishtirak qildi. Yighingha sherqiy türkistan yashlar teshkilatining pexri reisi arslan aliptékin, sherqiy türkistan Sürgündiki hökümitining bash ménistiri Ismail Chingiz qatarliq shexsler teklip bilen qatniship yighinda sherqiy türkistanning ötmüshi we bügüni heqqide söz qildi.

Yighingha tarix we medeniyet kulubining katipi mehmet xaqan riyasetchilik qildi. Yighinda tarix we medeniyet kulubining bashliqi murat höseyin ependi échilish nutqi sözlidi.

Yighinda tarix we medeniyet kulubining katipi mehmet xaqan bu yighinni uyushturushtiki asasi meqsiti heqqide söz qilip mundaq dédi: “yüz yillardin béri xitay zulum astida qalghan we 60 yildin biri xitay ishghal astida qalghan türk ‏- Islam jughrapiyisining qanighan yarisi sherqiy türkistanni téximu yéqindin bilish we bildürüsh, tarix we medeniyet kulubining asasliq wezipiliridin biridur. Biz tarix we medeniyet kulubi, tariximizgha ige chiqishqa wede qilduq we buni destur bilip xizmet bashliduq, bügün siler bilen bu ehmiyetlik mesilini anglash we anglitish üchün bu yerge toplanduq. Biz bügün sherqiy türkistan mesilisining 1759 ‏- Yildiki xitay ‏- Manju ishghalidin biri dawam qilip kéliwatqan bir mesile ikenlikini, 1949 ‏- Yili hakimiyet özgergende, xitay döliti ishghal qilish herikiti bashlighanliqini, 60 yil dawam qizil xitay yürgüzgen zulum siyasetlirini we ijra qiliwatqan qirghinchliqlarni pütkül dunyadin yoshurup qélish üchün sherqiy türkistanni tashqi dunya bilen alaqisini üzüshtin ibaret siyaset yürgüzgenlikini chüshinimiz.”

Yighinda yene sherqiy türkistan Sürgündiki Hökümitining bash ménistiri Ismail Chingiz “sherqiy türkistanda qirghinchiliq” dégen témida söz qilip mundaq dédi: “xelqara kishilik hoquqqa diqqet qiliniwatqan bu menilik künde, 1949 ‏- Yilidin hazirghiche qizil xitayning ishghal we istila astida boliwatqan sherqiy türkistan xelqi her türlük kishilik hoquqliridin mehrum yashimaqta. Xitayda kishilik hoquq depsendichilikige alaqidar éniq bir melumat élish uchur ‏- Alaqe qilishqa cheklime qoyghanliqi üchün igillimek bek qiyin emma shuni diyeleymizki, ochuq ashkara otturigha chiqip, kommunist partiyige qarshi chiqqanlar, partiye emeldarlirigha qarshi chiqqanlarning hayati bixeter emes. Xitayda kommunist partiyige, hakimiyetke, qarshi chiqqan her xil türdiki muxalip heriketler we démokratik paaliyetler rehimsizlerche basturulidu.”

Ismail chingiz sözide yene xitayda ölümge höküm qilinghan mehbuslarning ehwali heqqide toxtilip mundaq dédi: “ölüm jazasigha höküm qilinghan mehbuslargha türmilerde we ölüm jazasini ijra qiliwatqan orunlarda pütünley insan qélipidin chiqqan muamile qilinidu. Ölümge höküm qilinghan mehbuslarni kishilerning köz aldida oq bilen étip öltüridu, ölgen shexsning ailisidin oq puli élinidu. Insaniyet üchün özi ölgen oqning pulini özi töleshtin artuq, éghir xorluq bolmaydu. Xitayda siyasi jinayetchilerning, derizisi yoq qarangghu kamérda qattiq tash üstide put – Qolliri baghlanghan halda qamalghanliqi hetta hajet qilghusi kelse yatqan yérige hajet qilidighanliqi ispatlanghan bolup bu ehwal kishilik hoquq teshkilatlarning doklatlirida enge élindi.”

Yighin axirida oqughuchilar yighinda söz qilghuchilardin soal soridi.

Bir oqughuchining, “men bügün sherqiy türkistan heqqide köp melumatqa ige boldum. Biz, sherqiy türkistan xelqi üchün néme ish qilishimiz kérek?” dégen soaligha ismail chingiz jawab bérip mundaq dédi: “siz sherqiy türkistan mesilisini kishilik hoquq teshkilatlargha, démokratiye döletlerge we yéqin etraptiki kishilerge anglatsingiz, bu yighinda otturigha qoyulghan mesililerni türkiye parlamént ezalirigha pochta we intérnét xéti arqiliq yollap ulargha bildürelisingiz, bu eng muhim xizmet, siz xalisingiz bu ishni qulay we chiqimsiz halda qilalaysiz hemde sherqiy türkistan mesilisini parlamént ezalirigha anglatqan bolisiz, parlamént ezaliri sherqiy türkistan mesilisini parlaméntta otturigha qoysa bu sherqiy türkistan üchün eng chong xizmet bolidu,” dédi.

http://www.rfa.org/uyghur/xewerler/tepsili_xewer/yildiz-uniwersitetida-yighin-12152009185528.html/story_main?encoding=latin

Yuqiridiki awaz ulinishidin, bu heqtiki melumatimizning tepsilatini anglaysiler.

Literatur-Nobelpreis für Herta Müller
-Sie hat wirklich eine Geschichte zu erzählen

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die in Rumänien geborene Deutsche Herta Müller. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie in Stockholm mit. Sie begründete ihre Auswahl unter anderem mit der Reinheit der Dichtung, die Müllers Werken innewohne. Müller zeichne “mittels der Verdichtung der Poesie und der Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit”.

“Als ich ihre Bücher gelesen habe, hat mich das innerlich erschüttert”, sagte der Chef der Nobelpreis-Akademie, Peter Englund. Müller schreibe “völlig ehrlich, mit einer unglaublichen Intensität. Sie schreibt auch als jemand aus einer Minderheit, völlig ohne Rücksicht auf sich selbst”. Müller habe “wirklich eine Geschichte zu erzählen.” Auf den Anruf aus Stockholm habe sie “überglücklich” reagiert, sagte Englund.

Dossier:
Literatur-Nobelpreis für Herta Müller


Ein ARD.de-Spezial über die Autorin, ihr Werk und die früheren Preisträger [kultur]

“Gelacht und geweint”
Eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags sagte, die Schriftstellerin sei von ihrer Auszeichnung mit dem Literatur-Nobelpreis überrascht worden. In einem Telefonat habe Müller gesagt, sie könne das Ganze gar nicht glauben, sagte die Verlagssprecherin, bei dem Müllers aktuelles Buch “Atemschaukel” erschienen ist. Am Telefon habe die Schriftstellerin “gelacht und geweint”.

Die Schriftstellerin lebt in Berlin. Sie wurde am 17. August 1953 im rumänischen Nitzkydorf geboren. Ihre Eltern gehörten der dortigen deutschsprachigen Minderheit an. In ihrer Heimat mit einem Publikationsverbot belegt, verließ sie 1987 Rumänien und zog in die Bundesrepublik. Ihre Werke sind geprägt von ihren Erfahrungen im totalitären Ceausescu-Regime. Sie ist mit ihrem in diesem Jahr erschienenen Roman “Atemschaukel” auch für den Deutschen Buchpreis nominiert. Darin verarbeitet Müller das Schicksal eines 17-Jährigen Rumäniendeutschen, der im Zweiten Weltkrieg zur Zwangsarbeit in die damalige Sowjetunion deportiert wird. Auch Müllers Mutter wurde 1945 für fünf Jahre in ein Arbeitslager in die Sowjetunion deportiert.

Herta Müller erhält Nobelpreis für Literatur [EinsExtra]

.
Direkter Download der Videodatei
.
Weitere Video-Formate
.

Kein Kommentar von Reich-Ranicki
Günter Grass reagierte sehr zufrieden auf die Entscheidung. Müller sei eine sehr gute Romanautorin, sagte der Literatur-Nobelpreisträger von 1999. Sein persönlicher Favorit in diesem Jahr sei der israelische Autor Amos Oz gewesen.

Der Spitzenverband der deutschen Buchbranche reagierte mit “uneingeschränkter und riesiger Freude” auf Müllers Auszeichnung. “Sie ist eine der größten Stimmen, die wir haben. Kräftig und fein”, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gratulierte der in Berlin lebenden Nobel-Preisträgerin “zu diesem einzigartigen Erfolg”.

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki lehnte hingegen einen Kommentar ab: “Ich will nicht über die Herta Müller reden. Adieu”, sagte er in einem Telefongespräch.

Im Jahr 1987 nach Deutschland ausgewandert

[Bildunterschrift: Nitzkydorf, der Ort in Rumänien, in dem Herta Müller aufwuchs. ]
Große Freude herrschte auch in dem kleinen Ort Nitzkydorf im Westen Rumäniens, dem Heimatdorf der deutschen Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller. Bürgermeister Ioan Mascovescu sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei “glücklich”, dass mit Müller eine aus Nitzkydorf stammende Autorin die begehrte Auszeichnung erhalte – auch wenn sie nicht mehr dort lebe. Herta Müller war 1987 mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Richard Wagner, nach Deutschland ausgewandert.

Noch wenige Tage vor der Zuerkennung des Nobelpreises hatte sich Herta Müller äußerst skeptisch über ihre Chancen geäußert. “Ich glaube nicht daran. Ins Gespräch kommt man ja immer, aber das machen die dieses Jahr nicht”, sagte sie. “Aber ich bin kein Star und mag auch nicht in die Öffentlichkeit gezerrt werden.”

Deutschsprachige Literaturnobelpreisträger:

1902 Theodor Mommsen
1908 Rudolph Eucken
1910 Paul Heyse
1912 Gerhart Hauptmann
1919 Carl Spitteler (Schweiz)
1929 Thomas Mann
1946 Hermann Hesse (Schweiz)
1966 Nelly Sachs (schwedisches Exil)
1972 Heinrich Böll
1981 Elias Canetti (Bulgarien)
1999 Günter Grass
2004 Elfriede Jelinek (Österreich)
2009 Herta Müller

Zwölfte Preisträgerin in der 109-jährigen Nobelpreis-Geschichte

Müller ist erst die zwölfte Frau, die den 1901 erstmals verliehenen Literatur-Nobelpreis erhalten hat. Sie erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Kleist-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Würth-Preis für Europäische Literatur und 2006 den Walter-Hasenclever-Literaturpreis. Seit 1995 ist sie Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Letzter deutscher Literatur-Nobelpreisträger war bislang Günter Grass im Jahr 1999.

Die Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 970.000 Euro dotiert und wird am 10. Dezember in Stockholm verliehen. In dieser Woche waren bereits die Empfänger der Nobelpreise für Chemie, Physik und Medizin bekanntgegeben worden. Am Freitag folgt der Friedensnobelpreis. Den Abschluss bildet am Montag die Auszeichnung für Wirtschaft.

Werke von Herta Müller:
Die Werke der deutschen Autorin sind hauptsächlich geprägt von ihren Erfahrungen im totalitären System des rumänischen Ceausescu-Regimes.

Wichtige Werke sind die Erzählungbände “Niederungen” (1984), “Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt” (1986) und “Barfüßiger Februar” (1987).

Vier Romane sind von Müller erschienen: “Der Fuchs war damals schon der Jäger” (1992), “Herztier” (1994), “Heute wär ich mir lieber nicht begegnet” (1997) und “Atemschaukel” (2009).

Müller verfasste auch die Essay-Sammlungen “Der fremde Blick oder Das Leben ist ein Furz in der Laterne” (1999), “Der Teufel sitzt im Spiegel” (1991), “Hunger und Seide” (1995) und “Der König verneigt sich und tötet” (2003).

ARD.de-Spezial: Literatur-Nobelpreis für Herta Müller [kultur]
.
Chemie-Nobelpreis: Zellforscher erklären Eiweißfabrik (07.10.2009)
.
Physik-Nobelpreis geht an “Meister des Lichts” (06.10.2009)
.
Nobelpreis für Medizin geht an drei US-Forscher (05.10.2009)
.
Herta Müller erhält Nobelpreis für Literatur [EinsExtra]

The Nobel Prize in Literature 2009 for Herta Müller

Herta Müller (born 17 August 1953) is a Romanian-born German novelist, poet and essayist noted for her works depicting the harsh conditions of life in Communist Romania under the repressive Nicolae Ceauşescu regime, the history of the Germans in the Banat (and more broadly, Transylvania), and the persecution of Romanian ethnic Germans by Stalinist Soviet occupying forces in Romania and the Soviet-imposed communist regime of Romania.

Müller has been an internationally-known author since the early 1990s, and her works have been translated into more than 20 languages.[2][3] She has received over 20 awards, including the 1994 Kleist Prize, the 1995 Aristeion Prize, the 1998 International IMPAC Dublin Literary Award and the 2009 Franz Werfel Human Rights Award. On 8 October 2009 it was announced that she had been awarded the 2009 Nobel Prize in Literature.


Life and career
Müller was born in Niţchidorf (German: Nitzkydorf), a historically German-speaking village in the Romanian Banat in western Romania. The daughter of Banat Swabian farmers, her family was part of Romania’s German minority. Her grandfather had been a wealthy farmer and merchant. Her father served in the Waffen SS[4] and her mother survived five years in a Gulag forced labour camp in the Ukraine (then part of the Soviet Union) after World War II,[5] sharing the fate of around 100,000 ethnic Germans deported from Romania to forced labor camps in the Soviet Union[6]. Her native language is German; only in grammar school did she learn Romanian.[7] She was a student of German studies and Romanian literature at the Timişoara University.

In 1976, Müller began working as a translator for an engineering factory, but was dismissed in 1979 for her refusal to cooperate with the Securitate, the Communist regime’s secret police. After her dismissal she initially earned a living by teaching kindergarten and giving private German lessons. Her first book, Niederungen (Nadirs), was published in Romania in German in 1982, in a state-censored version. The book was about a child’s view of the German-cultural Banat.[8] Müller was a member of Aktionsgruppe Banat, a group of German-speaking writers in Romania who supported freedom of speech over the censorship they faced under Ceauşescu’s government, and her works, including The Land of Green Plums, deal with these issues.[9][10]. Radu Tinu, the Securitate officer in charge of her case, denies that she ever suffered any persecutions.[11], a claim that is opposed by Müller’s own version of her (ongoing) persecution in an article in the German weekly Die Zeit in July 2009 [12].

After being refused permission to emigrate to West Germany in 1985, Müller was finally allowed to leave along with her husband, novelist Richard Wagner, in 1987, and they settled in West Berlin, where they still live.[13] In the following years she accepted lectureships at universities in Germany and abroad. Müller was elected to membership in the German Academy for Writing and Poetry in 1995, and other honorary positions followed. In 1997 she withdrew from the PEN centre of Germany in protest of its merger with the former German Democratic Republic branch. In July 2008, Müller sent a critical open letter to Horia-Roman Patapievici, president of the Romanian Cultural Institute in reaction to the moral and financial support given by the institute to two former informants of the Securitate participating at the Romanian-German Summer School.[14]

In 2009, her novel Everything I Possess I Carry With Me (German: Atemschaukel) was nominated for the German Book Prize (Deutscher Buchpreis) but the prize was won by Kathrin Schmidt’s book Du stirbst nicht. In this book, Müller describes the journey of a young man to a gulag in the Soviet Union as an example of the fate of the German population in Transylvania after World War II. It was inspired by the experience of poet Oskar Pastior, whose oral memories she had made notes of, but also by what happened to her own mother.

Critic Denis Scheck described visiting Müller at her home in Berlin and seeing that her working desk contained a drawer full of single letters cut from a newspaper she had entirely destroyed. Realising that she used the letters “to recombine her own literary texts”, he felt he had “entered the workshop of a true poet”.[15]

The Swedish Academy awarded the 2009 Nobel Prize in Literature to Müller “who, with the concentration of poetry and the frankness of prose, depicts the landscape of the dispossessed.”.[4] The spokesman of the Swedish Academy compared Müllers style and her use of German as a minority language with Franz Kafka and pointed out the influence of Kafka on Müller. The award coincided with the 20th anniversary of the fall of communism. Michael Krüger, head of Müller’s publishing house, stated: “By giving the award to Herta Müller, who grew up in a German-speaking minority in Romania, the committee has recognized an author who refuses to let the inhumane side of life under communism be forgotten”[16]

She received the Franz Werfel Human Rights Award in the Frankfurt Paulskirche in November 2009, for her novel Everything I Possess I Carry With Me. The award was presented by Erika Steinbach. Ten survivors of Soviet concentration camps were present at the ceremony.[17]

Influences

Although Müller has not publicly spoken at length on specific people or books that have influenced her on a literary level, she has attributed her roots to other sources, the most prominent of these being her university studies in German and Romanian literature. When comparing the two languages, she noted that a simple concept such as a falling star can be interpreted so differently. “We’re not only speaking about different words, but about different worlds. [For example] Romanians see a falling star and say that someone has died, with the Germans you make a wish when you see the falling star.” Müller also went on to say that Romanian folk music holds a special place in her heart. “When I first heard Maria Tanase she sounded incredible to me, it was for the first time that I really felt what folklore meant. Romanian folk music is connected to existence in a very meaningful way.” [18]

Another strong source of influence has been Müller’s husband, Richard Wagner.[citation needed] Their lives hold remarkable parallels: both grew up in Romania as members of the Banat Swabian ethnic group and enrolled in German and Romanian literary studies at Timişoara University. Upon graduating, they worked as German language teachers, and were members of Aktionsgruppe Banat, a literary society that fought for freedom of speech. Like his wife, Wagner is also a published novelist and essayist.

Müller’s involvement with Aktionsgruppe Banat has also influenced the boldness with which she writes,[citation needed] despite the threats and trouble generated by the Romanian secret police. Although her books are fictional, they are based on real people and experiences. Her 1996 novel, The Land of Green Plums was written after the deaths of two friends, in which Müller suspected the involvement of the secret police, and one of its characters was based on a close friend from Aktionsgruppe Banat.[19]

Works

Müller signing one of her books in September 2009Niederungen, short stories, censored version published in Bucharest, 1982. Uncensored version published in Germany 1984. Published in English as Nadirs in 1999 by the University of Nebraska Press.[20]
Drückender Tango (“Oppressive Tango”), stories, Bucharest, 1984
Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt, Berlin, 1986. Published in English as The Passport, Serpent’s Tail, 1989 ISBN 9781852421397
Barfüßiger Februar (“Barefoot February”), Berlin, 1987
The Absolute Wasteman novella, Berlin, 1987
Reisende auf einem Bein, Berlin, 1989. Published in English as Traveling on One Leg, Hydra Books/Northwestern University Press, 1998.[21]
Wie Wahrnehmung sich erfindet (“How Perception Invents Itself”), Paderborn, 1990
Der Teufel sitzt im Spiegel (“The Devil is Sitting in the Mirror”), Berlin, 1991
Der Fuchs war damals schon der Jäger (“Even Back Then, the Fox Was the Hunter”), Reinbek bei Hamburg, 1992

Eine warme Kartoffel ist ein warmes Bett (“A Warm Potato Is a Warm Bed”), Hamburg, 1992
Der Wächter nimmt seinen Kamm (“The Guard Takes His Comb”), Reinbek bei Hamburg, 1993
Angekommen wie nicht da (“Arrived As If Not There”), Lichtenfels, 1994
Herztier, Reinbek bei Hamburg, 1994. Published in an English translation by Michael Hofmann as The Land of Green Plums, Metropolitan Books/Henry Holt & Company, New York, 1996[22]
Hunger und Seide (“Hunger and Silk”), essays, Reinbek bei Hamburg, 1995
In der Falle (“In a Trap”), Göttingen 1996
Heute wär ich mir lieber nicht begegnet, Reinbek bei Hamburg, 1997. Published in English as The Appointment, Metropolitan Books/Picador, New York/London, 2001
Der fremde Blick oder das Leben ist ein Furz in der Laterne (“The Foreign View, or Life Is a Fart in a Lantern”), Göttingen, 1999
Im Haarknoten wohnt eine Dame (“A Lady Lives in the Hair Knot”), poetry, Reinbek bei Hamburg, 2000
Heimat ist das, was gesprochen wird (“Home Is What Is Spoken There”), Blieskastel, 2001
A good person is worth as much as a piece of bread, foreword published in Kent Klich’s Children of Ceausescu by Journal, 2001 and Umbrage Editions, 2001. Published in Swedish as En god människa är lika mycket värd som ett stycke bröd in Kent Klich’s Ceausescu’s barn by Journal, 2001
Der König verneigt sich und tötet (“The King Bows and Kills”), essays, Munich (and elsewhere), 2003
Die blassen Herren mit den Mokkatassen (“The Pale Gentlemen with their Espresso Cups”), Munich (and elsewhere), 2005
Este sau nu este Ion (“Is He or Isn’t He Ion”), collage-poetry written and published in Romanian, Iaşi, Polirom, 2005
Atemschaukel, Munich, 2009. Published in English as Everything I Possess I Carry With Me, Granta/ Metropolitan Books, 2009.[23]
[edit] Editor
Theodor Kramer: Die Wahrheit ist, man hat mir nichts getan (“The Truth Is No One Did Anything to Me”), Vienna 1999
Die Handtasche (“The Purse”), Künzelsau 2001
Wenn die Katze ein Pferd wäre, könnte man durch die Bäume reiten (“If the Cat Were a Horse, You Could Ride Through the Trees”), Künzelsau 2001
[edit] Filmography
1993 : Vulpe – vânător (Der Fuchs war damals schon der Jäger), directed by Stere Gulea, starring Oana Pellea, Dorel Vişan, George Alexandru etc.
[edit] Awards
1981 Adam-Müller-Guttenbrunn Sponsored Prize the Temeswar Literature Circle
1984 Aspekte Literature Prize
1985 Rauris Literature Prize
1985 Encouragement Prize of the Literature Award of Bremen
1987 Ricarda-Huch Prize of Darmstadt
1989 Marieluise-Fleißer Prize of Ingolstadt
1989 German Language Prize, together with Gerhardt Csejka, Helmuth Frauendorfer, Klaus Hensel, Johann Lippet, Werner Söllner, William Totok, Richard Wagner
1990 Roswitha Medal of Knowledge of Bad Gandersheim
1991 Kranichsteiner Literature Prize
1993 Critical Prize for Literature
1994 Kleist Prize
1995 Aristeion Prize
1995/96 City-writer of Frankfurt-Bergen-Enkheim
1997 Literature Prize of Graz
1998 Ida-Dehmel Literature Prize and the International IMPAC Dublin Literary Award for The Land of Green Plums
2001 Cicero Speaker Prize
2002 Carl-Zuckmayer-Medaille of Rhineland-Palatinate
2003 Joseph-Breitbach Prize (together with Christoph Meckel and Harald Weinrich)
2004 Literature Prize of Konrad-Adenauer-Stiftung
2005 Berlin Literature Prize
2006 Würth Prize for European Literature und Walter-Hasenclever Literature Prize
2009 Franz Werfel Human Rights Award, in particular for her novel Everything I Possess I Carry With Me[24]
2009 Nobel Prize in Literature
2010 Hoffmann von Fallersleben Prize

Uyghurs Missing In Vietnam
-Two ethnic Uyghurs are unaccounted for after fleeing China through Vietnam.

2009-12-10

PHNOM PENH—Ethnic minority Uyghurs from northwestern China, seeking asylum in Cambodia, say two would-be refugees in their group remain missing since they were detained by Vietnamese border authorities in early October.

Twenty-two Uyghurs managed to cross in smaller groups from Vietnam into Cambodia, where the U.N. High Commissioner for Refugees (UNHCR) operates an office, and where they are now seeking political asylum and resettlement in a third country.

But two men in one of those groups were forced to remain in Vietnam because their group of five could afford help in crossing the border for only three people, one of the asylum-seekers in Cambodia said.

“Five of us traveled as a group at the same time from China. We had a very small amount of money when we arrived in Vietnam—only enough for three of us to pay smugglers,” one of them said in an interview.

They cast lots with numbers from one to five, he said, with the understanding that numbers four and five would have to stay behind.

“They had no choice but to be left behind and face a more dangerous fate,” one of the Uyghurs said.

Wrong turn

In an interview Oct. 6, one of the left-behind Uyghurs—a Turkic, mostly Muslim ethnic group living mostly in northwestern China—said the two of them had headed on their own toward what they thought was Cambodia, and ended up at the Vietnam-Lao border instead.

“Our goal was to cross the border to get to Cambodia, but we went the wrong way to Laos by mistake,” one of them said.

Uyghurs interviewed for this report all asked that the names of the asylum-seekers involved not be used.

“We have been here almost 24 hours—we don’t know what they think of us because of the language barrier,” he said at the time.

“We tried to explain with the few English words we know that we are not Chinese, we are Turkish. We are not sure if they understand.”

A day later, on Oct. 7, one of the detained men said both had tried to escape but only one of them succeeded.

“The officers caught me about a half-mile away,” he said.

Other Uyghurs, now in Cambodia, said the second man had fled into the forest.

Both men have been unreachable since then, they said.

Higher orders

Ilshat Hassan, vice president of the Uyghur American Association, said he had spoken with the police and quoted them as saying, “They are holding Chinese passports, but they don’t speak Chinese and don’t look Chinese.”

The officer also reportedly said border guards were awaiting instructions on how to handle the men.

The 22 Uyghurs in the Cambodian capital, Phnom Penh, include two children and are currently in the care of international Catholic organization Jesuit Refugee Service, which declined to comment.

The Uyghurs say they fear being returned to China, which has close ties with Cambodia, Uyghur sources said. They notably fear detention for allegedly taking part in deadly ethnic riots in July in Urumqi, capital of the Xinjiang Uyghur Autonomous Region, Uyghur sources in Asia say.

UNHCR and Cambodian officials in Phnom Penh declined to comment on the case, although it has been learned that the UNHCR has met with the Uyghurs several times in small groups.

Tighter border

China has meanwhile tightened its southeastern border, Uyghur sources say, and has detained 31 Uyghurs since Sept. 15 in the southern cities of Shenzhen and Guangzhou and in the central city of Kunming, either for trying to flee the country or for allegedly aiding others in fleeing China.

Clashes first erupted between Han Chinese and ethnic Uyghurs in Urumqi on July 5, and at least 200 people were killed, by the Chinese government’s tally. Twelve people have since been sentenced to death in connection with the violence.

New York-based Human Rights Watch said it has documented the disappearances of 43 men and boys in the Xinjiang region, but that the actual number of disappearances is likely far higher.

Police have meanwhile detained more than 700 people in connection with the unrest, according to earlier state news reports.

Uyghurs, a distinct and mostly Muslim ethnic group, have long complained of religious, political, and cultural oppression by Chinese authorities, and tensions have simmered in the Xinjiang region for years.

Original reporting by Shohret Hoshur for RFA’s Uyghur service with additional reporting by RFA’s Khmer service. Uyghur service director: Dolkun Kamberi. Khmer service director: Sos Kem. Translated by Shohret Hoshur. Written for the Web in English by Sarah Jackson-Han.

http://www.rfa.org/english/news/uyghur/uyghursmissing-12102009115848.html

Copyright © 1998-2009 Radio Free Asia. All rights reserved.

DOĞU TÜRKİSTAN’DA ETNİK SOYKIRIM UYGULANIYOR

-Doğu Türkistan Sürgün Hükümeti Başbakanı İsmail Cengiz’in

Dünya İnsan Hakları Günü Dolayısıyla Yayınladığı Beyannamesi


“Dünya İnsan Hakları”na dikkatlerin çekildiği bu anlamlı günde, Çin işgalindeki Doğu Türkistan’da 30 milyon insan maalesef insani değerlerden uzak bir hayat sürdürmektedir. 1949 yılından bu yana Kızıl Çin işgal ve istilası altında bulunan Doğu Türkistan halkı her türlü insan hakları ihlallerine muhataptır.

Çin’de insan hakları ihlallerinin boyutunu iletişim özgürlüğüne getirilen yasaklardan ve kısıtlamalardan dolayı kesin olarak saptamak mümkün değildir. Ancak kesin olarak bilinen tek şey; Çin’de KP karşıtı olanların, yetkililere karşı gelenlerin hiç kimsenin can güvenliği bulunmamaktadır. Çin’de Parti karşıtı, Hükümet karşıtı her türlü muhalefet ve resim karşıtı olarak algılanan her türlü demokratik eylem acımasızca ve vahşice bastırılmaktadır…

Ölüm cezasına çarptırılan suçlulara cezaevlerinde ve infaz anında yapılan muameleler tamamı ile insanlık dışıdır. Özellikle siyasi tutukluların penceresi olmayan odalarda beton zeminlerde ayakları zincire vurulmuş vaziyette tutuldukları, hatta tuvalet ihtiyaçlarını bile yattıkları yerlerde karşıladıkları tespit edilmiş olup, insan hakları raporlarında kayda alınmıştır.

Ölüm cezası, diğer ülkelerden farklı olarak, halkı sindirmek için yaygın ve keyfi olarak ortaçağ zihniyetinde olduğu gibi infaz mangaları önünde uygulanmaktadır. Bağımsız olmayı düşünmek, özgürce yaşamayı arzulamak suçtur ve cezası abartısız idamdır…

Gençler, beyin yıkama kamplarında zorunlu eğitime tabi tutulmaktadır… Yaşları 16 ila 25 arasındaki gençlerin tamamı potansiyel terörist olarak gözetim altında tutulmaktadır. Hayal dünyanızı zorlayacak şekillerde 128 çeşit işkence metodu uygulanmaktadır…

Kentlerde 2, kırsal kesimde 3’den fazla çocuk doğuranlar ağır şekilde cezalandırılmaktadır. Önceden haber alınan hamile kadınlara ise mecburi kürtaj uygulanmaktadır. Bu şekilde binlerce çocuk anne ve babaların rızası alınmaksızın katledilmiştir. Özellikle kırsal kesimlerde üç çocuk sahibi olan kadınlarımıza kısırlaştırma operasyonları uygulanmaktadır.

Çin’de, nakil için gereken organların temel kaynağının mahkûmlardan temin edildiği raporlarla tespit edilmiştir. İdam edilen, kürtaja tabi tutulan canlıların organları alınmakta ve pazarlanmaktadır.

Özetle ifadelendirmek gerekirse; bütün dünya literatüründe yaygın şekilde kullanılan gelen “Çin İşkencesi” tabirinin Doğu Türkistan’daki karşılığı “ölüm” ile sonuçlanan “vahşet ve soykırım”dır. Doğu Türkistan halkının yok edilmesi, Doğu Türkistan’ın Çinlileştirilmesi amaçlanan bu “etnik soykırım”ın durdurulması için başta BM olmak üzere uluslararası kurumlar gerekli önlemleri almaya davet ediyoruz.

10 Aralık 2009 Perşembe

İletişim:

Korash ATAHAN

S.T.S.H. Kultur we Propaganda Ménistirligi

D.T.S.H. Kültür ve Propaganda Bakanlığı

Kureshatahan@gmail.com

Phone : 0049-157-75-38-38-06

DOĞU TÜRKİSTAN’DA ETNİK SOYKIRIM UYGULANIYOR

-Doğu Türkistan Sürgün Hükümeti Başbakanı İsmail Cengiz’in

Dünya İnsan Hakları Günü Dolayısıyla Yayınladığı Beyannamesi


“Dünya İnsan Hakları”na dikkatlerin çekildiği bu anlamlı günde, Çin işgalindeki Doğu Türkistan’da 30 milyon insan maalesef insani değerlerden uzak bir hayat sürdürmektedir. 1949 yılından bu yana Kızıl Çin işgal ve istilası altında bulunan Doğu Türkistan halkı her türlü insan hakları ihlallerine muhataptır.
Çin’de insan hakları ihlallerinin boyutunu iletişim özgürlüğüne getirilen yasaklardan ve kısıtlamalardan dolayı kesin olarak saptamak mümkün değildir. Ancak kesin olarak bilinen tek şey; Çin’de KP karşıtı olanların, yetkililere karşı gelenlerin hiç kimsenin can güvenliği bulunmamaktadır. Çin’de Parti karşıtı, Hükümet karşıtı her türlü muhalefet ve resim karşıtı olarak algılanan her türlü demokratik eylem acımasızca ve vahşice bastırılmaktadır…

Ölüm cezasına çarptırılan suçlulara cezaevlerinde ve infaz anında yapılan muameleler tamamı ile insanlık dışıdır. Özellikle siyasi tutukluların penceresi olmayan odalarda beton zeminlerde ayakları zincire vurulmuş vaziyette tutuldukları, hatta tuvalet ihtiyaçlarını bile yattıkları yerlerde karşıladıkları tespit edilmiş olup, insan hakları raporlarında kayda alınmıştır.

Ölüm cezası, diğer ülkelerden farklı olarak, halkı sindirmek için yaygın ve keyfi olarak ortaçağ zihniyetinde olduğu gibi infaz mangaları önünde uygulanmaktadır. Bağımsız olmayı düşünmek, özgürce yaşamayı arzulamak suçtur ve cezası abartısız idamdır…

Gençler, beyin yıkama kamplarında zorunlu eğitime tabi tutulmaktadır… Yaşları 16 ila 25 arasındaki gençlerin tamamı potansiyel terörist olarak gözetim altında tutulmaktadır. Hayal dünyanızı zorlayacak şekillerde 128 çeşit işkence metodu uygulanmaktadır…

Kentlerde 2, kırsal kesimde 3’den fazla çocuk doğuranlar ağır şekilde cezalandırılmaktadır. Önceden haber alınan hamile kadınlara ise mecburi kürtaj uygulanmaktadır. Bu şekilde binlerce çocuk anne ve babaların rızası alınmaksızın katledilmiştir. Özellikle kırsal kesimlerde üç çocuk sahibi olan kadınlarımıza kısırlaştırma operasyonları uygulanmaktadır.

Çin’de, nakil için gereken organların temel kaynağının mahkûmlardan temin edildiği raporlarla tespit edilmiştir. İdam edilen, kürtaja tabi tutulan canlıların organları alınmakta ve pazarlanmaktadır.

Özetle ifadelendirmek gerekirse; bütün dünya literatüründe yaygın şekilde kullanılan gelen “Çin İşkencesi” tabirinin Doğu Türkistan’daki karşılığı “ölüm” ile sonuçlanan “vahşet ve soykırım”dır. Doğu Türkistan halkının yok edilmesi, Doğu Türkistan’ın Çinlileştirilmesi amaçlanan bu “etnik soykırım”ın durdurulması için başta BM olmak üzere uluslararası kurumlar gerekli önlemleri almaya davet ediyoruz.

10 Aralık 2009 Perşembe

İletişim:

Korash ATAHAN
S.T.S.H. Kultur we Propaganda Ménistirligi

D.T.S.H. Kültür ve Propaganda Bakanlığı

Kureshatahan@gmail.com

Phone : 0049-157-75-38-38-06

Zentralasien Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte

Reinhard Krumm
Januar 2007

Mit dem Projekt „Kompass 2020“ leistet die Friedrich-Ebert-Stiftung einen Beitrag
zu einer Debatte über Deutschlands Ziele, Rolle und Strategien in den internationalen
Beziehungen. „Kompass 2020“ begleitet mit Veranstaltungen und
Publikationen das Jahr 2007, in dem die deutsche Außenpolitik durch die EURatspräsidentschaft
und den Vorsitz bei der G8 ganz besonders im Rampenlicht
steht. In rund 30 Einzelartikeln gibt das Projekt einen Überblick über die wichtigsten
Themen und Regionen deutscher Außenbeziehungen. Diese Artikel haben
dabei alle den gleichen Aufbau: Sie informieren zunächst über die wichtigsten
Entwicklungen, die größten Herausforderungen und die zentralen Akteure in den
jeweiligen Politikfeldern und Regionen. Der zweite Abschnitt analysiert die bisherige
Rolle, die Strategien und die Wahrnehmung deutscher/europäischer Politik.
Im Kapitel „Szenarien“ werden plausible, alternative Szenarien entwickelt,
die veranschaulichen, welche Entwicklung das Politikfeld oder die Region in den
kommenden 15 Jahren nehmen könnte. Im letzten Abschnitt schließlich werden
mögliche Ansatzpunkte für die deutsche und europäische Politik formuliert.
Jochen Steinhilber
Katrien Klüver
Friedrich-Ebert-Stiftung
Referat Entwicklungspolitik
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Tel. +49-30-26935-972
Fax +49-30-26935-959
kompass2020@fes.de
http://www.fes.de/kompass2020
ISBN 978-3-89892-614-0
© Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn/Berlin 2007
Gestaltung, Satz und Layout: Dreispringer, Berlin
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Zentralasien
Kampf um Macht, Energie
und Menschenrechte
Reinhard Krumm
1
Abstract…………………………………………………………………………………………………………… 2
I. Rahmenbedingungen – „Autoritäre Modernisierung“………………………………………….. 3
I.1 Schicksalsgemeinschaft Zentralasien…………………………………………………………….. 3
I.2 Kampf gegen den Terror……………………………………………………………………………… 4
I.3 Zwischen Öffnung und Isolation…………………………………………………………………… 5
I.4 Suche nach der Identität……………………………………………………………………………… 7
II. Die Politik Deutschlands – „Stabilität an vorderster Stelle“………………………………….. 9
III. Szenarien – Zwischen Tauwetter und Eiszeit……………………………………………………..11
III.1 Szenarium 1 – Frühling auf der Seidenstraße……………………………………………….12
III.2 Szenarium 2 – Eiszeit in Zentralasien………………………………………………………….13
IV. Handlungsoptionen – „Wandel durch Vorbild“………………………………………………… 14
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Abstract
Die fünf zentralasiatischen Republiken befinden sich nach 15 Jahren Unabhängigkeit
weiter im Prozess des Systemwandels von der sowjetischen Planwirtschaft zu einer Art
Marktwirtschaft, vom Totalitarismus zur gelenkten Demokratie. Den häufig ineffizienten
Staatsbürokratien steht dabei entweder keine aktive Zivilgesellschaft zur Seite, oder
sie ist von den Regierungen nur mit geringem Einfluss erwünscht. Vielmehr setzen die
Staaten der Region, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan,
auf eine „autoritäre Modernisierung“. Der Staat initiiert Reformen, die nicht selten dem
Machterhalt der Eliten als den Bedürfnissen des Volkes dienen.
Als einziges europäisches Land ist Deutschland in jedem Land Zentralasiens mit einem
Botschafter vertreten. Zunächst bezog sich das Interesse vornehmlich auf die Russlanddeutschen.
Seit 2001 und der Stationierung deutscher Soldaten in Usbekistan als Teil der
internationalen Streitmacht zur Befriedung Afghanistans unterstützt Deutschland den
Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Deutschland bemüht sich um eine dauerhafte
Stabilisierung. So steht es im Zentralasienkonzept der Bundesregierung aus dem
Jahr 2002.
Der politische und wirtschaftliche Wandel der Republiken Zentralasiens kann sich in Zukunft
sehr unterschiedlich entwickeln. Viele Szenarien sind denkbar, auch unterschiedliche
innerhalb der Region. Doch grob lassen sich zwei Szenarien formulieren: Entweder
die Region betreibt die in Worten häufig beschriebene demokratische Transformation
mit Nachdruck, oder die Länder erstellen eine Fassadendemokratie, die angeblich die Besonderheiten
der Mentalität und des geschichtlichen Prozesses in der Region berücksichtigen.
Tauwetter steht einer Periode der Eiszeit gegenüber. Der Kollaps einiger Staaten
ist nicht auszuschließen.
Deutschland hat Zentralasien als einen außenpolitischen Schwerpunkt während der EURatspräsidentschaft
im ersten Halbjahr 2007 gewählt. In dieser Zeit soll eine ZA-Konzeption
der EU erarbeitet werden. Darüber hinaus besteht eine Handlungsoption für die
deutsche Außenpolitik in der von Kasachstan angestrebten Präsidentschaft der OSZE.
Deutschland sollte eine Außenpolitik des guten Vorbilds betreiben und Felder benennen,
die für die Entwicklung der Region und der EU von Vorteil sind. Dazu zählen Verteilung
von Wasserressourcen und der Export von Energie. Erdgas und Erdöl sind für die EU und
Deutschland von großem Interesse, regionale Zusammenarbeit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
sind dabei vor Ort die Ziele.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
I. Rahmenbedingungen – „Autoritäre Modernisierung“
Einst diente Zentralasien als internationale Drehscheibe. Waren aus allen Himmelsrichtungen
wurden hier verschoben, Grenzen überwunden und die Menschheit globalisiert.
Aus gutem Grund trug die Region das Präfix „zentral“ oder „mittel“ im Namen. Nicht
nur Waren, sondern auch Gedanken und Thesen wurden ausgetauscht. Der berühmte
Gelehrte Avicenna vermittelte zwischen den Anschauungen der griechischen Antike und
dem Islam. Durch ihn gelangte das Werk des Aristoteles erneut nach Europa.
Eintausend Jahre später teilt sich die riesige Region, mehr als zehnmal so groß wie
Deutschland, die vom Kaspischen Meer bis zum Pamir-Gebirge reicht und im Süden an
Afghanistan und im Norden an Sibirien grenzt, in fünf souveräne Staaten auf. Mit dem
Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 erlangten zum ersten Mal in der Geschichte
die Republiken Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan
ihre Unabhängigkeit. Die von den Sowjets in den zwanziger Jahren gezogenen
Grenzen blieben fast unberührt. Trotz historischer Gemeinsamkeiten werden weder Afghanistan
noch die chinesische Westprovinz Xinjiang im politischen Verständnis der Region
Zentralasien zugerechnet.
Alle fünf Republiken der Region taumelten benommen in die Unabhängigkeit. Sie kam
mehr als Überraschung und unverhofftes Geschenk denn als Resultat politischer Aufstände
oder Willensbekundungen unzufriedener Bürger. Denn aus der Hauptstadt des
sowjetischen Imperiums erfolgten Zahlungen an die zentralasiatische Peripherie, die
eine fast europäische Infrastruktur ermöglichten. Im Gegenzug wurde die rohstoffreiche
Region ausgebeutet, Baumwolle, Gold und Uran, sowie kontaminiert, Nuklearversuche
im kasachischen Semipalatinsk, radioaktiver Müll im kirgisischen Mailuu-Suu und Austrocknung
des Aralsees in Usbekistan. Die Bevölkerung nahm das zum großen Teil mit
Gleichgültigkeit auf.
I.1 Schicksalsgemeinschaf t Zentralasien
Die erste Etappe der Unabhängigkeit bis zum Jahr 2001 fand in der Region ohne großes
Interesse ausländischer Staaten statt. Russland war mit sich selbst beschäftigt, die USA
mit der Neuordnung der Welt und Europa mit dem Ende der Teilung. Kaum ein Land
lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Tätigkeit der fünf Regierungen, die mit Ausnahme
Kirgisistans zunächst von ehemaligen kommunistischen Duodezfürsten geleitet wurden.
Gleichwohl finden sich die Gründe der unterschiedlichen Entwicklung der fünf Staaten in
dieser Periode.
Zentralasien ist eine Schicksalsgemeinschaft, gleichzeitig geschaffen durch den Befehl
der Räteregierung in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Region ist
freilich keine Wirtschafts-, schon gar keine Wertegemeinschaft. Jede Regierung verfolgt
ihre eigenen Interessen, zumeist ohne Rücksicht auf die Region. Das unterscheidet sie
deutlich von der EU. Jedoch eint sie eine knapp siebzigjährige gemeinsame Geschichte
und damit eine Infrastruktur, die regional und nicht national geschaffen wurde. Dazu
sind vornehmlich die Wasserressourcen zu rechnen, aber auch die Energieversorgung
sowie die Handelswege. Alle zentralasiatischen Republiken sind Binnenländer, Usbekistan,
neben Liechtenstein, das weltweit einzige doppelte Binnenland.
Sowohl der turkmenische Präsident Saparmurad Nijazov als auch sein usbekischer Amtskollege
Islam Karimov vermieden eine Schocktherapie. Das schien zu Beginn erfolgreich
zu sein, wurden doch soziale Proteste und Unruhen wie in Russland vermieden. TadschiKompass
2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
kistan versank derweil im Bürgerkrieg. Präsident Emomali Rachmonov konnte erst nach
1997 mit dem Wandel beginnen. Am erfolgreichsten gingen die Länder Kasachstan und
Kirgisistan die Reformen an. Kasachstan, dem neuntgrößten Land der Welt, half dabei der
Rohstoff Erdöl, der um das Kaspische Meer zu finden ist. Präsident Nursultan Nazarbaev
ließ den Unternehmern viele Freiräume, die sie nutzten. Und Kirgisistan hatte mit Askar
Akaev einen Präsidenten, der unerwartet schnell mit dem Umbau des Staates begann.
I.2 Kampf gegen den Terror
Dann rissen der Terroranschlag vom 11. September 2001 und der anschließende Krieg
in Afghanistan die Länder Zentralasiens ins grelle Licht der internationalen Presse. Es
begann die zweite Phase der Unabhängigkeit. Plötzlich erhielten die Anrainerstaaten
strategische Bedeutung im Kampf gegen den Terror. Die USA schickte Truppen nach Usbekistan
und Kirgisistan, und im Rahmen der International Security Assistance Force
(ISAF) stationierte die deutsche Bundeswehr etwa 300 Soldaten in der südusbekischen
Stadt Termiz. Der US-amerikanische Präsident George Bush empfing Islam Karimov 2002
in Washington im Weißen Haus.
Für einen kurzen Moment schien es, als ob es eine Chance gäbe, einige der Missverständnisse
zwischen Orient und Okzident in Zentralasien aus dem Wege zu räumen: westliche
Demokratie bedeutet Chaos, islamische Staaten sind nicht zur Demokratie fähig. Der
Krieg in Afghanistan sollte auch als Katalysator verstanden werden, um den Staaten und
den Gesellschaften mit ihren knapp 60 Millionen Bürgern bei den Reformen zu helfen,
sie dabei zu unterstützen, die schwere Last des sowjetischen Erbes abzuschütteln: ein
stabiles und freies Zentralasien als Vorbild für das zerrüttete Afghanistan.
Nicht nur die internationale Staatengemeinschaft wollte nun energisch den schwierigen
Systemwandel unterstützen, den man als „Umstellung des Straßenverkehrs von Links
auf Rechts bei laufendem Verkehr“ bezeichnen kann, sondern auch die internationalen
Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs). Dabei standen gleichsam die Reformen der
Wirtschaft und des Staates im Vordergrund. Exemplarisch steht dafür die Jahrestagung
der Europäischen Bank für Entwicklung und Wiederaufbau im Mai 2003 in der usbekischen
Hauptstadt Taschkent. Die erste Veranstaltung hatte die Menschenrechte zum
Thema.
Die Zeit des gegenseitigen Vertrauens hielt nicht lange an. Als die Schlagzeilen der
bunten Revolutionen in Georgien und in der Ukraine Zentralasien erreichten, schlug die
Stimmung schlagartig um. Während das Regime in Turkmenistan unter dem auf Lebenszeit
gewählten Präsidenten Nijazov, der sich Turkmenbaschi nannte, Vater aller Turkmenen,
innenpolitisch eine Diktatur und außenpolitisch die Neutralität gewählt hatte,
fühlte sich vor allem die Regierung in Usbekistan unter Präsident Islam Karimov verraten.
Wie konnten die USA auf der einen Seite eine strategische Partnerschaft mit einem militärischen
Stützpunkt in Usbekistan anstreben und auf der andern Seite mithilfe von
NGOs sein Regime stürzen wollen?
Auch in Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan nahm die Kritik an der Doppelstrategie
der USA zu und wurde verallgemeinert zu einer Fundamentalkritik am Westen. Als der
politische Wandel stagnierte, erreichte die Welle der Revolutionen das kleine Kirgisistan.
Im März 2005 fegte der Bürgerprotest gegen gefälschte Parlamentswahlen den kirgisischen
Präsidenten Akaev fort. Er verließ das Land fluchtartig in Richtung Russland.
1] Jerzy Mackow, Totalitarismus und danach, Baden-Baden 2005, S. 109.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Und knapp zwei Monate später befreiten bewaffnete Aufständische ein Gefängnis in der
im Fergana-Tal gelegenen Stadt Andijan, um aus ihrer Sicht unrechtmäßig einsitzende
Geschäftsleute zu befreien. Dabei erschossen sie Menschen. Eine Demonstration auf dem
Hauptplatz der Stadt wurde vom Staat brutal mit Waffengewalt beendet. Nach staatlichen
Angaben starben etwa 200 Menschen, nach Berichten von der Organisation für
Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und Human Rights Watch (HRW) liegt
die Zahl der Toten deutlich höher.
Westliche Beobachter differenzieren inzwischen und kritisieren sowohl die gewaltsame
Gefängnisbefreiung auf der einen Seite und den unverhältnismäßigen Einsatz von Waffengewalt
gegen vornehmlich unschuldige Demonstranten auf der anderen Seite. Präsident
Karimov, der die volle Verantwortung übernommen hatte, sprach von der Niederschlagung
eines religiös motivierten Regierungsumsturzes. Auch ausländische Kräfte
seien am Werk gewesen. Damit waren die USA gemeint. Belege sind der Öffentlichkeit
bisher nicht vorgelegt worden.
Das britische Nachrichtenmagazin Economist forderte in einem Leitartikel Bestrafung
für Usbekistan. Nachdem die Regierung in Taschkent eine internationale Untersuchung
abgelehnt hatte, geschah genau das: Die EU ordnete Sanktionen an, die vor allem mehr
symbolischen Wert besaßen.
I.3 Zwischen Öf fnung und Isolation
Das Jahr 2005 nach Bischkek und Andijan symbolisiert so den Beginn des dritten Zeitabschnitts
seit der Unabhängigkeit der zentralasiatischen Staaten. Denn die Ereignisse
in Andijan haben nicht nur die Politik Usbekistans beeinflusst, sondern die der ganzen
Region. Der vorläufig letzte Abschnitt der noch jungen Geschichte Zentralasiens ist gekennzeichnet
von einem Vertrauensverlust in den Westen, dem eine doppelte Moral vorgeworfen
wird.
Die Niederschlagung in Andijan wird von den Regierungen in der Region als Ende der
bunten Revolutionen gewertet, also positiv. Zwei Monate danach unterzeichneten sie
im Juli bei einem Treffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in der
kasachischen Hauptstadt Astana eine Resolution, in der alle ausländischen Staaten aufgefordert
wurden, ihre Militärbasen in Zentralasien zu schließen.
Das war wenig verwunderlich, sind doch neben den Republiken Kasachstan, Kirgisistan,
Tadschikistan und Usbekistan die beiden Großmächte Russland und China Mitglieder. Sie
bewerteten die amerikanische Truppenpräsenz als negativ, ja als zunehmendes Sicherheitsrisiko.
Zudem bedürfe Afghanistan, so eine weitere Begründung, keiner weiteren
militärischen Unterstützung in dem Ausmaß, dass Truppen in Zentralasien stationiert
sein müssten. All das erinnert an das Große Spiel („Great Game“) des ausgehenden
19. Jahrhunderts, als Russland und England um Einfluss in Zentralasien stritten. Mit zwei
großen Unterschieden: Heute beteiligen sich die USA, China und die EU daran und, viel
entscheidender, die Länder der Region sind souverän.
Von den Sanktionen waren neben den USA (Basen in Usbekistan und Kirgisistan) auch
Russland (Basen in Kirgisistan und Tadschikistan) und das ISAF-Kontingent unter deutscher
Führung (Usbekistan) betroffen. Tatsächlich richtete es sich jedoch nur gegen die
USA. Als Folge des usbekischen Ultimatums zog Washington die etwa 1000 Soldaten bis
Ende Dezember 2005 aus dem Land ab. Es verblieben die Truppen in Kirgisistan.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
So hat vor allem Usbekistan eine außenpolitische kopernikanische Wende vollzogen.
Nach Jahren des kritischen Umgangs mit Russland und der kurzen strategischen Partnerschaft
mit den USA wandte sich die Führung in Taschkent nach den Ereignissen in Andijan
und der heftigen Kritik aus den USA und Europa wieder gen Moskau. Und Präsident
Karimov wurde im Kreml mit offenen Armen empfangen. Die anderen Länder der Region
verhielten sich abwartend und achten genau auf eine Ausbalancierung des russischen
Einflusses.
Galt der erste russische Präsident Boris Jelzin als der Zerstörer des russischen Imperiums,
will sein Nachfolger Vladimir Putin als Gründer eines neuen mächtigen Russlands in die
Geschichte eingehen. Um das zu verwirklichen kann er sich von den Republiken der ehemaligen
Sowjetunion neben Belarus nur noch Zentralasien zuwenden.
In vorauseilendem Gehorsam hatte der kirgisische Oppositionspolitiker Kurmanbek
Bakiev sich schon vor der Tulpenrevolution Rückendeckung für einen möglichen Regierungswechsel
bei Putin geholt. Auch dem tadschikischen Präsidenten Rachmonov sind
die Hände gebunden. Etwa ein Sechstel der sechs Millionen Bürger arbeitet im Moskowiter
Reich und erwirtschaftet eine Summe, mit der das Land am Hindukusch am Leben
gehalten wird.
Derweil reiste Putin zu Beginn der vergangenen Jahre stets nach Kasachstan, um sich mit
dem kasachischen Präsidenten Nazarbaev zu treffen. Und auch der Turkmenbaschi wusste,
obwohl er seine russischen Partner oftmals brüskierte, dass er seinen Rohstoffreichtum
nur über das russische Röhrensystem nach Europa leiten konnte. Sein Nachfolger wird es
ähnlich sehen.
Gerade Russland unter Präsident Putin ist es, kritisiert das angesehene amerikanische
Magazin Foreign Affairs, das sich vehement gegen Modelle der westlichen Demokratie
wehrt. Und das strahlt aus. So verschärften nicht nur Russland, sondern fast alle Länder
Zentralasiens die Gesetzgebung gegenüber den NGOs. Dahinter steckt ein tiefes Misstrauen
der postsowjetischen Eliten gegen Initiativen aus der Bürgergesellschaft, die vom
Staat nicht mehr zu kontrollieren sind. Es ist der Versuch, die Zivilgesellschaft zu bürokratisieren.
Bei dem Antagonismus zwischen zunehmender Macht der Eliten und machtloser
Bevölkerung wächst die Gefahr der Instabilität.
Und das, obwohl die Länder bei ihrem Wandel auf eine aktive Zivilgesellschaft angewiesen
sind, um die Schwächen des Staates zu kompensieren. Die Zivilgesellschaft
könnte zudem den Elitenwandel beschleunigen und dem Staat neue, dringend notwendige
Energie in Form von Reformen zuführen. Doch noch immer beschert Systemloyalität
wesentlich mehr Gewinn als Kompetenz. Das behindert die Modernisierung.
Die Länder der Region besitzen gut ausgearbeitete Verfassungen, in denen alle Ingredienzien
eines demokratischen und modernen Staates vorhanden sind: unabhängige
Gerichtsbarkeit, Achtung der Menschenrechte, kontrollierende Parlamente, freie Wahlen,
unabhängige Presse und Gleichheit zwischen Mann und Frau. Während Bürgerrechtler
von inhaltslosen Fassaden sprechen, sind die Regierungen stolz auf „autoritäre Modernisierung“
, auf gelenkte Demokratie und auf einen eigenen, östlichen Ansatz zur Einführung
der Demokratie.
2] Thomas Carothers, Backlash against Democracy Promotion, in: Foreign Affairs, March 2006, Washington, S. 56.
3] Sultan Akimbekov, Zastojnyj Moment (Bremsendes Moment), Kontinent, Nr. 22, Almaty 2005, S. 17–19.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Denn westliche Gesellschaften, so der Vorwurf, seien individualistisch, östliche Gesellschaften
dagegen kollektivistisch ausgerichtet. Dabei stellt sich die Frage, was sich tatsächlich
hinter diesen Termini versteckt. Wer entscheidet denn, wann eine politische Elite
den bisweilen unerträglichen Druck auf die Bevölkerung aufhebt? Welche Gründe sollte
es für die Elite geben, gewonnene Pfründe abzugeben? Eine öffentliche Diskussion fehlt,
denn die Medien zensieren sich auf politischen Druck hin selbst.
Auch nach einer starken, konstruktiven Opposition schaut man sich vergeblich um. Zu
eng ist der vom Staat vorgegebene Rahmen und zu unbekannt das Konzept einer konstruktiven
Opposition. In das Parlament gelangen derweil ausgewählte Politiker, die Kritik,
wenn überhaupt, nur in feinen Dosen üben. Eigentlich müsste die außerparlamentarische
Opposition an Bedeutung gewinnen. Doch gegen sie geht der Staat mit aller Macht vor.
Es gilt die Putin’sche Diktatur des Gesetzes. Von Recht ist nicht die Rede.
Derweil scheint sich vor allem in Tadschikistan und Usbekistan, aber auch in den südlichen
Gebieten Kasachstans und Kirgisistans eine islamische Bewegung zu bilden, die
in Opposition zum säkularen Staat steht. Als Reaktion dramatisieren die Regierungen
der allesamt säkularen Staaten eine Bedrohung, die nach Meinung von Experten ohne
Zweifel vorhanden ist. Doch rechtfertigt sie das brutale Vorgehen der Sicherheitsdienste
gegen mutmaßliche Islamisten? HRW spricht von der Zeugung eigener Feinde.
I.4 Suche nach der Identität
Die dritte Phase der Entwicklung Zentralasiens ist innenpolitisch davon geprägt, dass die
Regierungen eher reagieren als agieren – auf politische Schwierigkeiten, wirtschaftliche
Probleme und Fragen der Identität. Die größte Herausforderung ist der Machtwechsel
eines Regierungsoberhauptes nach rechtsstaatlichen Vorgaben, zu dem es bisher in Zentralasien
nicht gekommen ist. Zu sehr hängt die politische Stabilität vom Präsidenten
ab, denn die staatlichen Systeme sind schwach, ihre Mitarbeiter oftmals schlecht ausgebildet
und lokale Clanstrukturen nur schwer auszubalancieren.
Die Staatsoberhäupter fürchten eine Machtabgabe wegen ihrer ungewissen Zukunft.
Die Flucht Akaevs haben sie noch vor Augen. Ihre Nachfolger wären in der Lage, Untersuchungen
durchzuführen, deren Ergebnisse als Grund für Gefängnisstrafen dienen
könnten. Wie real die Gefahr ist, zeigt der Vorschlag des stellvertretenden kasachischen
Außenministers Rachat Alijev, dem Schwiegersohn des Präsidenten, eine konstitutionelle
Monarchie einzuführen. So absurd der Gedanke klingt – er dient der Absicherung seines
Schwiegervaters.
„Irgendwie landen wir immer wieder bei den Methoden des NKWD.“ Das sagte kein
Geringerer als der russische Präsident Putin. Der sollte es wissen, diente er doch als
Mitarbeiter dem KGB, einer Nachfolgeorganisation des NKWD. So wie einst werden in
einigen Republiken Zentralasiens noch immer einige widerspenstige Journalisten unter
Druck gesetzt, unliebsame Initiativen der Zivilgesellschaft kujoniert und Gerichtsverfahren
durch so genannte Telefongesetze entschieden – Richter reagieren auf Telefonanrufe
einer hochrangigen Behörde. Nach der Rangliste der amerikanischen Organisation
Freedom House gelten die Länder Zentralasiens als „nicht frei“.
Der Umkehrschluss freilich, wonach es den Bürgern der Region schlichtweg schlecht
ergeht, ist problematisch. Nach einer Umfrage der Weltbank in Washington sind fünf
4] Zitiert nach Michael Ludwig, Häuserkampf in Moskau, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2006, S. 3.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Prozent der Zentralasiaten sehr zufrieden, 51 Prozent recht zufrieden. Wie ist diese relative
Zufriedenheit oder, genauer formuliert, das sich Abfinden zu erklären, das ja im
Widerspruch zur schwierigen Menschenrechtslage und den teilweise völlig überforderten
Sozialsystemen steht?
Zum einen damit, dass für die überwiegende Mehrheit der Bürger der Faktor Stabilität
eine herausragende Rolle einnimmt. Nach den zum Teil traumatischen Verlusten von
Ersparnissen und Sicherheit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erwartet die
Bevölkerung von radikalen Reformen wenig Fortschritt. Umso mehr unterstützt sie die
graduellen Veränderungen im Bereich Bildung und Wirtschaft. Auch wird die Unabhängigkeit
von Russland gerade von der jüngeren Bevölkerung geschätzt. Und die macht in
Zentralasien zum Teil über 50 Prozent aus.
Zum anderen werden Verstöße gegen Menschenrechte nicht immer als solche wahrgenommen
oder als von Gott gegeben hingenommen. Dass der Staat die Bürger an Entscheidungen
beteiligt, erwarten sie schon gar nicht mehr. Mit Schikanen muss man sich
arrangieren, jedoch nicht bei wirtschaftlichen Problemen. Dort ist das Ungerechtigkeitsgefühl
wesentlich stärker ausgeprägt. Sie lösen Demonstrationen aus. Gleichwohl wird
der Mangel an sozialen Leistungen des Staates durch die Kraft der Familien abgepolstert.
Deshalb können es sich einige Staaten noch immer leisten, die sozialen Sicherungssysteme
sträflich zu vernachlässigen.
Was eint denn da noch die Bürger nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, als die
Idee des Kommunismus aufhörte als Bindemittel zu dienen? Zunächst einmal sind es die
lokalen Identitäten, die einen Bürger als Teil einer Stadt oder eines Gebietes ausweist.
Die Identifikation mit einem Land findet weit weniger Zuspruch in der Bevölkerung. Auch
aus diesem Grund sind die Staaten auf prosperierende Volkswirtschaften angewiesen.
Dabei unterscheiden sich die zentralasiatischen Wirtschaften deutlich voneinander.
Während Kasachstan seit Jahren ein robustes Wirtschaftswachstum von knapp zehn Prozent
vorweisen kann, Usbekistan sich seit 2004 dem annährt und Turkmenistan aufgrund
der riesigen Gasvorkommen ebenfalls zulegt, mühen sich die kleinen Länder Kirgisistan
und Tadschikistan. Sie legen wirtschaftlich zwar zu, aber auf niedrigem Niveau. Beide
Länder besitzen ein Bruttosozialprodukt von jeweils etwa 2,3 Milliarden US-Dollar. Das
entspricht dem Jahresprofit des amerikanischen Weltkonzerns Exxon Mobil. Kein Wunder,
dass die Arbeitsmigration der zentralasiatischen Bevölkerung in reichere Länder inzwischen
mehrere Millionen beträgt. Betroffen ist vor allem Russland.
Derweil boomt Kasachstan und wird als „Cockpit“ und „Lokomotive“ Zentralasiens bezeichnet.
Während die Vertretung der deutschen Wirtschaft in Taschkent im Herbst 2004
wegen mangelnder Aufträge ihre Türen schloss, zog der Internationale Währungsfonds
(IWF) seinen internationalen Vertreter aus Kasachstan aus einem ganz anderen Grund ab:
Das Land verfüge über genügend Kapital.
So schreitet die „autoritäre Modernisierung“ voran. Deren Tempo unterscheidet sich in
den Ländern sehr. Ein nachhaltiger Erfolg wird noch immer durch politische und wirtschaftliche
Instabilitäten sowie durch Korruption gefährdet. Auch trotz zum Teil beeindruckender
Erfolge ist der Ausgang des politischen Wandels in Zentralasien auch nach
15 Jahren unklar.
5] UNDP, Central Asia Human Development Report, Bratislava 2005, S. 44.
6] Ebd., S. 42.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
II. Die Politik Deutschlands – „Stabilität an vorderster Stelle“
Die Bundesrepublik Deutschland begann sich in Zentralasien sehr schnell nach der Unabhängigkeit
zu engagieren. Nur sechs Tage nach der Rücktrittsrede im Fernsehen am
ersten Weihnachtstag von Michail Gorbatschov, des letzten Präsidenten der Sowjetunion,
erkannte die Bundesregierung am 31. Dezember 1991 die fünf Republiken der Region als
souveräne Staaten an. Auf Initiative des damaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher
entsandte Bonn innerhalb kürzester Zeit Botschafter in alle Länder. Kein anderes
europäisches Land hat bis heute eine solche politische Präsenz vorzuweisen.
Wie lässt sich das Interesse Deutschlands erklären für eine Region, die etwa 5000 Kilometer
entfernt liegt? Um diese Frage zu beantworten, ist es notwendig, die drei Etappen
der Entwicklung der Region und deren Auswirkung auf die deutsche Außenpolitik zu untersuchen.
Es gab Kontinuität, gleichwohl verfolgte Deutschland in den drei Zeitperioden
auch unterschiedliche Interessen. Dabei waren weltpolitische Faktoren ausschlaggebend.
Die erste Periode war gekennzeichnet durch eine Dankbarkeit Deutschlands gegenüber
der ehemaligen Sowjetunion für die Unterstützung bei der Wiedervereinigung. Die 15
souveränen Nachfolgerepubliken sollten auf ihrem schweren Weg des Wandels von deutschen
und europäischen Erfahrungen und Werten profitieren. Deshalb die ungewöhnlich
hohe Dichte von deutschen Diplomaten in Zentralasien.
Doch es gab noch einen weiteren Grund. In dem Gebiet lebte etwa eine Million Russlanddeutsche.
Sie waren von Stalin nach dem Kriegsbeginn 1941 von ihrem Siedlungsgebiet
an der Wolga nach Zentralasien deportiert worden, und die Bundesregierungen seit der
Kanzlerschaft Konrad Adenauers hatten sich für sie stark gemacht. Mit Beginn der Unabhängigkeit
der Staaten im Süden der ehemaligen Sowjetunion hegten die Russlanddeutschen
den Wunsch, nach Deutschland auszureisen.
Der größte Anteil lebte in Kasachstan, knapp eine Million, es folgten Kirgisistan, etwa
100.000 und Usbekistan mit knapp 40.000 Menschen. In Tadschikistan und Turkmenistan
waren es weit weniger Russlanddeutsche. Über zwei Drittel leben inzwischen in Deutschland.
Bei der Überwindung der bürokratischen Hürden bei der schwierigen Übersiedlung
der Aussiedler sowie der Unterstützung der deutschen Minderheit in Zentralasien half
der deutsche Staat. Gleichzeitig förderte die Bundesregierung vor Ort Stabilität, Rechtsstaatlichkeit
und soziale Marktwirtschaft.
Damit war aber noch keine Antwort auf die Frage gegeben, welchen Zielen diese Interessen
dienen sollen. Das Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion „Zukunftsregion
Kaspisches Meer“ aus dem Jahre 1998 formulierte da schon genauer. Ein deutsches Ziel
sei es, so fordert das Papier, „Beiträge zur europäischen Energiesicherheit“ zu leisten.
Das bezog sich vor allem auf die Länder Kasachstan und Turkmenistan mit ihren Erdgasund
Erdölvorkommen, die zusammen mit denen von Aserbaidschan etwa 4,2 beziehungsweise
4,0 Prozent der gesicherten Weltreserven ausmachen.
Mit dem Beginn des Kampfes gegen den Terror, der mit dem Krieg in Afghanistan Ende 2001 begann,
wurden die Ziele der deutschen Außenpolitik in Zentralasien sehr viel konkreter. Deutschland
entsandte Soldaten nach Usbekistan, um das ISAF-Kontingent in Afghanistan logistisch zu
unterstützen. In dem Zentralasienkonzept der Bundesregierung vom März 2002 , das bis heute
gilt, heißt es dazu, dass es „einer Neuausrichtung unserer politischen Prioritäten“ bedarf.
7] Zukunftsregion Kaspisches Meer, Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion, Bonn 1998.
8] Zentralasienkonzept der Bundesregierung vom 18. März 2002, Berlin 2002.
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Dazu zählte in erster Linie der „Kampf gegen den Terror“, Festigung „demokratischer
Strukturen“, „Bekämpfung der Armut“, „sozial- und umweltverträgliche Entwicklung
der Wirtschaft“ und „Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen“. Der damalige
deutsche Verteidigungsministers Peter Struck spitzte es zu: „Die europäische Sicherheit
wird am Hindukusch verteidigt.“
Und damit auch in Zentralasien. Einen rechtslosen Raum in einem Land, den extremistische
Gruppen für sich in Anspruch nehmen können, um von dort aus Terroranschläge
vorzubereiten, sollte es nicht mehr geben. Denn das würde, so eine weitere Leitlinie des
Zentralasienkonzepts, die „Sicherung des ungehinderten Energietransfers“ erschweren,
wenn nicht unmöglich machen.
In diesen Punkten erhielt die deutsche Politik Unterstützung durch die EU. In ihrem Strategiepapier
2002–2006 führt sie drei Arbeitslinien auf, die sich mit Sicherheit, mit der
Verminderung von politischen und sozialen Spannungen und mit Handel und Energieversorgung
beschäftigen sollen: „Als ein großer Energiekonsument wird sich die EU für die
Entwicklung der kaspischen Energieressourcen sowie für sichere Transitrouten interessieren,
um eine Diversifizierung der Versorgung zu garantieren.“
Hat sich die deutsche und europäische Außenpolitik diesem Thema wirklich angenommen?
Ist ein so anspruchsvolles Ziel überhaupt zu erreichen oder verheben sich Berlin
und Brüssel? Gas und Erdöl erreichen Europa nicht direkt aus Zentralasien, sondern über
Russland. Dorthin führen fast alle Pipelines, gebaut noch zu sowjetischen Zeiten. Zurzeit
ist ohne Russland die Energieversorgung in Europa nicht zu lösen.
Bisher fehlte es in Deutschland und Europa an einem politischen Instrumentarium, sich
diesem Ziel anzunähern. Erst im Mai 2006 machte sich ein EU-Kommissar auf den Weg
nach Zentralasien. Der Lette Andris Piebalgs sprach in Kasachstan über Diversifizierung
des EU-Rohstoffbedarfs, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Im Dezember
unterzeichneten Astana und Brüssel ein gemeinsames Energieabkommen.
Die politische Ausgangslage ist kompliziert. Gerade Russland und China haben ein
großes Interesse an den Rohstoffen Zentralasiens. Das sollte Deutschland jedoch nicht
daran hindern, sich Zentralasien zu widmen und neue Lösungen zu finden. Denn Berlin
hat in der Region einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: seinen hervorragenden Ruf.
Deutschland gilt als verlässlicher Partner, der ohne geopolitische Ambitionen agiert.
Einen großen Anteil daran besitzt neben dem Auswärtigen Amt das engagierte Vorgehen
des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ),
dessen Interessen freilich ganz andere sind. Das BMZ-Zentralasienkonzept von 200510
nennt die Armutsbekämpfung als „Ziel und Querschnittsaufgabe“, die durch drei prioritäre
Ansätze gesichert werden soll: Unterstützung von Demokratisierungsprozessen,
Rechtsstaatlichkeit und zivilem Wettbewerb, Unterstützung sozial- und umweltverträglicher
Wirtschaftsreformen sowie die Sicherung sozialer Grunddienste.
Deutschland ist innerhalb der EU der größte bilaterale Geber in Zentralasien. Vor Ort sind
Organisationen wie die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der
Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), der Deutsche Volkshochschulverband
(DVV), der Deutsche Entwicklungsdienst (DED), die Welthungerhilfe, das Goethe-Institut,
die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Region
9] Strategy Paper 2002–2006 & Indicative Programme 2002–2004 for Central Asia, Brussels, 10 October 2002.
10] BMZ, Zentralasienkonzept, Bonn 2005.
10
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
tätig. Ein ähnliches Netzwerk in allen Ländern der Region kann kein anderes Land vorweisen.
Jedoch haben die bunten Revolutionen den Zugang eingeschränkt. Das Misstrauen gegenüber
dem Westen hat in der dritten Phase seit der Unabhängigkeit zugenommen. Die Sicherheitslage
in Afghanistan verschlechtert sich. Pläne, die Rohstoffe Zentralasiens über
Afghanistan und den Iran nach Europa zu transportieren, sind politisch unrealistisch. Die
deutsche Bundesregierung hat beschlossen, während ihrer EU-Ratspräsidentschaft im
ersten Halbjahr 2007 Zentralasien vorrangig zu behandeln und ein neues EU-Konzept zu
schreiben.
Dazu hielt Staatsminister im Auswärtigen Amt Gernot Erler in Berlin im Mai 200611 eine
programmatische Rede: „Das Ziel Stabilität steht an vorderster Stelle.“ Es ist im europäischen
Interesse, „ein friedliches, stabiles Umfeld zu schaffen“. Weitere Schwerpunkte
seien die „schrittweise Verwirklichung von Demokratie und Rechtsstaat“ und „die Energiesicherheit
Deutschlands und der EU“, denn dabei „gewinnen die Länder Zentralasiens
immer mehr an Bedeutung“. Doch zunächst, so Staatsminister Erler, „müssen Ziele und
Interessen beider Seiten identifiziert werden“. Und dann werde entschieden werden, wie
sich daraus Realpolitik entwickeln kann.
Dabei ist es Deutschland gelungen, Usbekistan wieder in einen Dialog einzubinden. Auf
Initiative Berlins wurden die 2005 verhängten Sanktionen gegen das Land nach einem
Jahr entschärft. Grund war die Bereitschaft Taschkents, im Dezember 2006 eine internationale
Expertengruppe einreisen zu lassen, die sich in Gesprächen und durch Einsehung
von Dokumenten mit den Ereignissen in Andijan befassen konnte.
III. Szenarien – Zwischen Tauwetter und Eiszeit
Plausible politische Szenarien für die Region Zentralasien aufzustellen fällt schwer, weil
sie von ungewöhnlich vielen Faktoren abhängig sind und das sowohl innen- als auch
außenpolitisch. Denn die Staaten sind erst seit 15 Jahren unabhängig und besitzen nur
schwache politische Institutionen, die anfällig für Krisen sind. Und aufgrund der Energieressourcen
und der geopolitischen Lage zeigen die Mächte China, Russland, die
EU und die USA an der Region großes Interesse. Deren Ausbalancierung fällt manchen
Staaten schwer.
Nun unterscheiden sich die Interessen für die innen- und außenpolitischen Akteure. Die
fast ausschließlich autokratischen Regierungen schauen vor allem auf Stabilität und
sorgen aufmerksam für ihre dafür notwendige Klientel. Dieses Ziel eint die in der Region
engagierten Länder und Bündnisse. Doch während China und Russland sich allein auf
politische Stabilität und Rohstoffe konzentrieren, wollen die USA und die EU erreichen,
dass die Staaten mittels Rechtsstaatlichkeit, Pluralismus und sozialer Marktwirtschaft für
Wohlstand sorgen und politische Machtwechsel ohne Chaos überstehen können. Werte,
die die Länder der Region als OSZE-Mitglieder ohnehin mittragen sollten.
So lautet denn die Schlüsselfrage für die Erarbeitung von zwei gegensätzlichen Szenarien:
Welche Faktoren beeinflussen die Demokratisierung in Zentralasien? Als Bestimmungsfaktoren
wurden ausgewählt: der schwache oder starke politische Wille einer Regierung (1), die schlechte
oder gute soziale Lage (2), das niedrige oder hohe Bildungsniveau (3), das kleine oder große
Engagement der Zivilgesellschaft (4) sowie eine zur Offenheit nicht bereite Mentalität (5).
11] Zitiert nach dem Text der Rede vom 18. Mai 2006 auf der Website http://www.gernot-erler.de.
11
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Viele Faktoren blieben unberücksichtigt. Doch um die Szenarien nicht zu überlasten,
wurde die Auswahl auf die oben genannten fünf Faktoren beschränkt. Und um dem geneigten
Leser die politische Bandbreite der Region aufzuzeigen, werden zwei sich deutlich
voneinander unterscheidende Szenarien vorgestellt. Sowohl die Szenarien als auch
die Strategien sind sehr kurz und einfach gehalten. Eine ausführlichere Darstellung ist im
Rahmen dieser Studie nicht möglich.
III.1 Szenarium 1 – Frühling auf der Seidenstraße
1. In Zentralasien ist der politische Wille der Regierungen stark, Reformen zum Wohle des
Landes und der Bürger voranzutreiben. Sie werden geleitet von Interessen, die dem Land
zugutekommt und der Region, ohne die sie mittelfristig nicht leben können. Stabilität, die
auf demokratischen Strukturen und Werten beruht, ist die Prämisse für Wohlstand und
Fortschritt. Ein Regierungswechsel wird somit nicht zum Vabanquespiel für die Zukunft
der Staaten.
Der politische Reformwille liegt in der Überzeugung begründet, dass eine langfristige
Stabilität nur in einem gemeinsamen Bestreben von Staat und Gesellschaft zu erreichen
ist. Deshalb wird den zivilgesellschaftlichen Initiativen mehr Freiraum eingeräumt. Weder
sie noch eine freie Presse werden als Bedrohung angesehen. Ausländische Staaten unterstützen
die Reformen durch bilaterale Wirtschaftsabkommen und verstärkte Entwicklungszusammenarbeit.
2. Die soziale Lage der Bevölkerung hat sich verbessert. Durch ein größeres Vertrauen
in den Staat und mehr Geld am Monatsende für die Bürger haben die Steuereinnahmen
zugenommen. Mehr Geld fließt in die Sozialkassen. Damit werden vor allem einkommensschwache
Familien entlastet und es steht mehr Geld für den Konsum zur Verfügung.
Die Wirtschaft beginnt real zu wachsen, ausländische Investoren gewinnen wieder Vertrauen.
3. Der Staat investiert in die Bildung. Dabei werden Untersuchungen zu Grunde gelegt,
die die Bedürftigkeiten der Staaten untersucht haben. Fachhochschulen und Universitäten
bilden die Spezialisten aus, die das Land tatsächlich benötigt gemäß einem Zukunftsprogramm
der Länder. Damit wird auch vermieden, dass gut ausgebildete Fachleute
auswandern, weil es im eigenen Land an Arbeitsplätzen und entsprechendem Lohn
mangelt.
4. Die Zivilgesellschaft erarbeitet Initiativen, die entweder gemeinsam mit dem Staat
oder alleinverantwortlich umgesetzt werden können. Ziel ist es, einen Staat zu schaffen,
der den Anforderungen einer globalisierten Welt gewachsen ist. Der Staat und die Zivilgesellschaft
haben begriffen, dass die Mittlerorganisationen, die NGOs und die Presse,
dem Staat nicht feindlich gegenüberstehen, sondern konstruktiv Kritik üben, um Verbesserungen
herbeizuführen.
5. Die Mentalität der Menschen in Zentralasien wird nicht durch die allein rückwärtsgewandte
Suche nach der eigenen Identität eingegrenzt. Stattdessen ist die Mentalität
offen und versucht, die Geschichte mit der Moderne zu vereinigen. Ein solches Streben
gelingt nur in einem gemeinsamen Vorgehen von Staat und Gesellschaft. Zentralasien
hat eine lange Tradition von Toleranz. Sie sollte den politischen Diskurs leiten.
Der Einwand, dass ein politischer Frühling auf der gesamten Seidenstraße wenig realistisch
anmutet, ist unter den jetzigen Umständen mehr als berechtigt. Aber das Szenarium
12
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
ist zumindest in Teilen nicht ausgeschlossen. So investieren einige Länder durchaus in die
Bildung, die Zivilgesellschaft ist erwünscht, wenn auch oftmals unter staatlicher Kontrolle,
und die Mentalität weist in einigen Ländern in Richtung Öffnung, nicht Abschottung.
So ist der Wille der Regierungen ein starker Faktor, von dem viel abhängt. Er wird beeinflusst
von gut ausgebildeten Bürgern, von einer guten sozialen Lage und von einer zur
Offenheit bereiten Mentalität. Werden sie gestärkt, nimmt der politische Reformwillen
zu. Die Zivilgesellschaft, die direkt einen nur geringen Einfluss hat, muss deshalb auf die
drei genannten Faktoren einwirken, um deren Wirkungsbereich zu vergrößern und sich
selbst zu stärken.
III.2 Szenarium 2 – Eiszeit in Zentralasien
1. Der politische Wille, mutig Reformen anzugehen, ist schwach. Grund sind innenpolitische
Rivalitäten und eine Kontrollmentalität der Präsidenten. Es werden nur die Veränderungen
durchgeführt, die den Machterhalt nicht gefährden. Die Stabilität eines
Landes beruht auf starken Persönlichkeiten, nicht auf starken politischen Strukturen. Die
Regierung nimmt die aktive Zivilgesellschaft als einen zumeist feindlichen Akteur wahr.
Rechtsstaatlichkeit und freie Medien gefährden ihre Macht.
2. Die soziale Lage ist angespannt. Aufgrund der rigiden Innenpolitik und der engen
Verflechtung von Politik und Wirtschaft halten sich ausländische Investoren fern. Den Regierungen
gelingt es nicht, wirtschaftliche Nischen für ihre Länder zu finden. Die Arbeitslosigkeit
ist hoch, qualifizierte Fachkräfte wandern ins Ausland ab. Steuereinnahmen sind
knapp bemessen, Sozialleistungen nur minimal vorhanden.
3. Das Bildungssystem ist fast zusammengebrochen. Dem Staat fehlt es an Mitteln und
am Willen, den zukünftigen Generationen das Wissen zu vermitteln, das dringend notwendig
ist, um ein Land zu modernisieren. Um ihre Macht zu erhalten, scheuen die Regierenden
nicht davor zurück, das Bildungssystem auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren,
um zukünftige Kritik schon so zu unterbinden.
4. Die Zivilgesellschaft ist vom Staat fast vollständig vereinnahmt worden. Strenge Regeln
zur Registrierung haben nichtstaatlichen Initiativen die Stimme genommen. Auch
ausländische Kooperation ist kaum noch erwünscht. Wer nicht für den Staat ist, ist gegen
ihn. Die Modernisierung des Staates ist nur noch durch ihn selbst möglich – ein Widerspruch
in sich selbst. Es droht die Isolation, im schlimmsten Fall der Kollaps des Staates.
5. Die Mentalität wird vom Staat benutzt, um historisch eine Abschottung gegenüber
anderen Ländern und anderen Reformmodellen zu begründen. Statt Offenheit propagiert
der Staat Beschränktheit auf die eigene Identität, die einzig in der Vergangenheit liegt.
Nur unter diesen Bedingungen könne der Staat, so die Drohkulisse, überleben. Mehr
Offenheit würde zu unerwünschten Abhängigkeiten führen, ja sogar die Souveränität
bedrohen.
Vor diesem zum großen Teil sehr realistischen Szenarium ist den Regierungen zu erklären,
dass mit einer Isolation ein politisches System zwar überleben, aber auf Dauer keinen
Wohlstand und politische Stabilität generieren kann. Umso mehr bedarf es einer außenpolitischen
Partnerschaft, die nicht dazu dient, Staaten allein ihre Mängel vorzuhalten
und zu demütigen, sondern an zukünftigen Schritten zum Wohle des Landes zu beteiligen.
Dabei sind zu Beginn Projekte auszuarbeiten, die schon kurzfristig Erfolge vorweisen
und eine Win-win-Situation erzeugen.
13
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Wirtschaftliche Kooperation sollte durch rechtsstaatliche Reformen begleitet werden.
Dazu sind mittelfristig gut ausgebildete junge Menschen notwendig. Und die wiederum
schaffen zivile Initiativen. Diese eindimensionale Kettenreaktion ist leider besonders anfällig
für Unwägbarkeiten. Im Falle einer Isolierung ist eine politische Eiszeit in Zentralasien
sehr wahrscheinlich. Das könnte auch den Wiederaufbau Afghanistans gefährden.
IV. Handlungsoptionen – „Wandel durch Vorbild“
Die deutsche Politik hat sich entschieden, während ihrer EU-Ratspräsidentschaft im
ersten Halbjahr 2007 Zentralasien zu einem außenpolitischen Schwerpunkt zu erheben.
Außenminister Frank-Walter Steinmeier flog deshalb im Herbst 2006 in die Region, um
Schwerpunkte der Kooperation zu bestimmen. Dazu könnten neben Sicherheit und Stabilität,
Wirtschafts- und Energieinteressen sowie Rechtsstaatlichkeit auch die Förderung
der regionalen Zusammenarbeit, eine Initiative zur Verbesserung der Ausbildung sowie
die Intensivierung des politischen Dialogs auf höchster Ebene zählen.
In einem weiteren Schritt werden die Instrumente der Umsetzung von Interessen präzise
zu benennen sein. Zentralasien ist keine stabile Region. Das bezeugen die Länder Kirgisistan,
nach der bunten Revolution, und die unklare Zukunft von Turkmenistan, nach
dem Tod des Alleinherrschers Nijazov. Zusätzlich steht Deutschland vor der schwierigen
Aufgabe, neben der eigenen und der der EU noch die Strategien von drei großen Mächten
ins Kalkül mit einzubeziehen.
Sowohl die USA als auch Russland zerren an der Region, doch mit gegensätzlichen Interessen.
Während Russland die Republiken als Energiequellen nutzen möchte, um die
eigenen südlichen Regionen direkt und die europäischen Nachbarn indirekt mit Energie
zu versorgen, planen die USA die Annäherung von Zentralasien und Südasien. So nennt
sich auch die neue Abteilung im Außenministerium. Ziel Washingtons ist es, Zentralasien
nach Süden hin zu öffnen, dorthin Energieressourcen zu liefern und Afghanistan zu stabilisieren.
Die zentralasiatischen Staaten orientieren sich im Augenblick nach Norden. Trotz aller
Kritik an der ehemaligen Kolonialmacht Russland erkennen sie, dass nur das russische
Pipeline-Netz funktioniert. Auch ist das Misstrauen gegenüber Afghanistan groß. Und
die USA haben an Einfluss in Zentralasien verloren, so dass sie kaum Instrumente haben,
um für den südlichen Energieexport Überzeugungsarbeit zu leisten. Gleichzeitig wächst
die Präsenz Chinas.
Deutschlands Außenpolitik scheint so vor der Wahl zu stehen, sich entweder für den
russischen oder für den US-amerikanischen Ansatz zu entscheiden. Zugespitzt formuliert
steht dem deutschen Energieimport aus Russland und Zentralasien die Stabilisierung Afghanistans
entgegen. Ob Deutschland und Europa diesen Widerspruch auflösen können,
ist fraglich.
Die Initiative hat Kasachstan ergriffen. Was noch vor wenigen Jahren als absurde Idee
verworfen worden wäre, erscheint nun als ein realistisches Anliegen: Mitgliedsstaat
Kasachstan will 2009 den OSZE-Vorsitz übernehmen. Auch das EU-Nachbarschafts-Programm
visiert Astana an. Das Land lockt damit, ein verlässlicher, alternativer Energieversorger
für Europa zu werden. Kritische Stimmen, vor allem Großbritannien und die USA,
verweisen auf den großen Nachholbedarf des Landes im Bereich Demokratie, Rechtsstaatlichkeit
und Pressefreiheit.
14
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Doch gerade hier liegt eine Chance der deutschen Politik, die Staatsminister Erler so
formulierte: „Indem Kasachstan diese Rolle annimmt, demonstriert es den Willen Verantwortung
zu übernehmen und sich für die Instrumente und acquis der OSZE einzusetzen.“
Und gab dann der Hoffnung Ausdruck, dass „eine kasachische OSZE-Präsidentschaft Einfluss
innerhalb der Region“12 haben könnte. Freilich nicht den, dass politische Liberalisierung
unterbunden wird.
Eine kasachische Präsidentschaft der OSZE könnte eine Win-win-Situation bedeuten.
Beide Seiten ziehen einen Gewinn aus der neuen politischen Lage. Und es besteht berechtigte
Hoffnung, dass diese auch in die Region ausstrahlt. Zentralasiatische Reformer
benötigen den Westen nicht als Verteidiger gegen autoritäre Regime (das ist ihre eigene
Angelegenheit) oder als Sponsoren (zu viel ausländische Unterstützung ist schädlich für
das Image), sondern als Vorbild. Das abgewandelte Credo der Brandt’schen Ostpolitik
könnte lauten: Wandel durch Vorbild. Dafür dienen auch die Partnerschafts- und Kooperationsabkommen
der EU.13
Die Handlungsoptionen der deutschen Außenpolitik in Zentralasien sind dabei mannigfaltig.
Indem Kasachstan aus eigener Initiative die OSZE auf begrenzte Zeit leiten will,
werden die Anforderungen dafür weniger als Diktat gesehen. Darauf muss die OSZE auch
den größten Wert legen. Ebenso darauf, dass eines der Länder der Region nicht bevorzugt
behandelt, sondern als Teil Zentralasiens betrachtet wird.
Gerade Deutschland und die EU sollten auf die Vorteile einer regionalen Kooperation
hinweisen. Im Jahre 2006 haben die Kontakte der Republiken untereinander auf höchster
Ebene zugenommen. Sie sind Mitglieder der aktiven regionalen Bündnisse wie SOZ, Euroasiatische
Wirtschaftsgemeinschaft und des Zentralasiatischen regionalen Wirtschaftskooperationsforums.
Nur regional lassen sich Probleme wie Wasserverteilung, Drogenhandel,
Sicherheit, Umwelt und Transport lösen. Dafür sind Gespräche zwischen den
regionalen Bündnissen notwendig.
Gleichzeitig sollten Kontakte zu China und Russland hergestellt werden, um über gemeinsame
Interessen in Zentralasien zu reden. Zentralasien sollte nicht als Endregion für
europäische Politik betrachtet werden, sondern als Brücke zwischen Europa und Asien.
Dafür bietet sich die SOZ an, in dem die beiden Länder neben den zentralasiatischen Republiken
Mitglieder sind. Das schließt jedoch nicht aus, dass Deutschland, nicht zuletzt
wegen der Präsenz in jeder Republik, sich auch länderspezifischen Problemen zuwendet.14
Denn neben den Gemeinsamkeiten, die bisher mehr als störend denn als einigend empfunden
werden, unterscheiden sich die Länder doch erheblich.
Nach den vergangenen Jahren des gegenseitigen Misstrauens ist es an der Zeit, Interessen
deutlich zu formulieren. Das gilt für Deutschland, Europa und Zentralasien. Von
europäischer Seite muss vermittelt werden, dass Berlin und Brüssel an einem souveränen,
starken und demokratischen Zentralasien interessiert sind. Dafür bedarf es eines langfristigen
Engagements Europas, wie es der Sonderbeauftragte der EU, Botschafter Pierre
Morel, fordert.15
12] Gernot Erler, Germany and OSCE Reform, CORE Working Paper, Hamburg 2006, S. 11.
13] Die EU hat mit allen Ländern der Region Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. In Kraft getreten sind sie seit dem 1. Juli 1999 in
Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan.
14] Vergleiche Crisis Group, Central Asia: What Role For The European Union?, Bishkek/Brussels 2006, S. ii.
15] Vortrag von Pierre Morel auf der FES-Konferenz „Die Zukunft der regionalen Kooperation: Zentralasien im Jahr 2020“ am 12. Dezember
2006 in Berlin.
15
Kompass 2020 Reinhard Krumm Zentralasien – Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte
Die Hauptstädte an der Seidenstraße müssen vermitteln, dass sie tatsächlich Reformen
und Modernisierung vorantreiben wollen. Dem Wunsch der Regierungen, Stabilität auch
auf Kosten der Menschenrechte durchzusetzen, ist von europäischer Seite ein deutliches
Nein entgegenzusetzen. Gerade deutsche politische Stiftungen können durch Seminare
und Rundtische eine Öffentlichkeit herstellen sowie für Verhandlungen zwischen Staat
und Zivilgesellschaft über politische Grundinteressen werben. Dieser Prozess ermöglicht
politische Partizipation, um über gute Regierungsführung und Einhaltung der Menschenrechte
zu reden. Demokratieförderung kann nur von innen, aus dem Land selbst
kommen.
Europa hat in seiner Geschichte sehr schmerzvoll erfahren, dass Stabilitäten, die von
oben verordnet werden, schnell im Chaos enden. Dieser Ausgang ist in einigen Ländern
Zentralasiens bisher nicht auszuschließen.
Über den Autor: Reinhard Krumm ist Regionalkoordinator Zentralasien der Friedrich-
Ebert-Stiftung mit Sitz in Taschkent, Usbekistan.
16
Kompass 2020
Deutschland in den internationalen Beziehungen
Ziele, Instrumente, Perspektiven
• Reinhard Krumm, „Zentralasien — Kampf um Macht, Energie und Menschenrechte“, Januar 2007
• Britta Joerißen, „Der Balkan — Von Krieg, Frieden und Europa“, Januar 2007
• Auslandseinsätze
• China
• Demografie und Migration
• Demokratieförderung
• Energiesicherheit
• Europäische Integration
• Indien
• Friedensförderung
• Gestaltung der Globalisierung
• Global Health
• Lateinamerika
• Menschenrechte und soziale Frage
• Mittlerer Osten
• Multilaterale Institutionen
• Organisierte Kriminalität
• Postkommunistischer Raum
• Proliferation/Rüstung
• Religion und Politik
• Russland
• Sub-Sahara-Afrika
• Südostasien
• Terrorismus
• Transatlantisches Verhältnis
• Umwelt
• Weltwirtschaft
ISBN 978-3-89892-614-0

Von: http://www.fes.de/kompass2020/pdf/Zentralasien.pdf

SHERQITÜRKISTAN MUSTEQILLIQ ÜCHÜN KÜRESH QILIWATIDU

-S.T.S.H.Bash Ménistiri Ismayil Chinggizning Bayanati

Sherqiytürkistan Sürgündiki Hökümitining Bash Ménistiri Ismayil Chinggiz baynat élan qilip, Sherqitürkistan xelqining siyasiy ghayisining musteqilliq we höriyet ikenlikini tekitlidi.Bashménistir Ismayil Chénggiz Türkiye Maltepe Uniwérsititida tüzenlengen, „Uyghurlarning Bügünki Hali“ namidiki konferenske bayanat élan qilip:

„Maltepe Uniwérsititi teripidin 2009-yili 5-Iyulda bashlanghan Xitay tajawuzchillirigha qarshi herket we Xitay tajawuzchillirining érqiy we kultural qirghinchiliqigha ayit témida oyushturulghan bu konferenste, Sherqitürkistan xelqining musteqilliq üchün élip barghan mujadilelirining toghra emesliki heqqide xulasiler chiqirilghan.U konferenke Sherqitürkistan xelqige wakaliten qatniship, yoqarqidek natoghra xulasilerning chiqirilishigha süküt ichide qarap turghan teshkilat wekillirining tutamini qobul qilghili bolmaydu.Sherqitürkistanda Uyghurdin bashqa yene Qazaq, Qirghiz, Uzbek,Tatar we Mungghul qatarliq türkiy xelqlerningmu oxshashla Xitay tajawuzchillirining milliy zulumi we boyunturiqi astida yashawatqanliqinimu dayim tilgha élip turush dawayimizdiki nazuk tereplerning biridur…

Biz Sherqitürkistan Sürgündiki hökümiti bolush süpitimiz bilen, xelqara jamaetchilikke shuni anglatmaqni isteymizki,barliq Sherqitürkistan xelqi qolni-qolgha tutushup, yüz yillardin béri Xitay Impériyalizimigha qarshi musteqilliq we höriyetchilik herkitini qanat yaydurup keldi we dawamlashturiwatidu.

Xelqimiz wetinimiz Sherqitürkistan Xitay tajawuzchilliri teripidin resmiy ishghal qilinghan 1949-yilidin béri 420 qétimdin artuq chong-kichik qarshiliq körsütüsh herketliri we qozghilang kötürüp, özlirining erkin, hör, azat we musteqil jumhuriyitini qayta qurush üchün qan kéchip küresh qilmaqta…

Elbette Démokiratiye, Insan heqliri, Kishlik hoquq telep qilish dawayimizning muhim terkiwi qisimlirining biridur…lékin Sherqitürkistan milliy dawasi bir insan heqliri we démikoratiye dawasi bolupla qalmay, axirqi hésapta igilik hoquqi we musteqilliq dawasidur… Axirqi ghayimiz Sherqitürkistannning musteqilliqi we Barliq Sherqitürkistan xelqining höriyitidur.

Sherqitürkistanda 5-Iyuldin béri ortigha chiqiwatqan xelq inqilawiy herketlirining Xitay pashistliri teripidin qanliq basturiliwatqanliqi, Sherqitürkistan yashlirining üzlüksiz halda türkümlep türmilerge tashlinip, kolliktip ölümge buyruliwatqanliqidin ibaret bu téragédiyele, bizning Béyjing hökümitige bolghan nepritimizni téximu oyghutup, Xitay tajawuzigha qarshi musteqilliq herketlirimizning téximu küchlinishige paydiliq bolidu we bizning küresh iradimizni téximu küchlendüridu, dégenlerni ortigha qoydi.

06.12.2009

İletişim:

Korash ATAHAN

S.T.S.H. Kultur we Propaganda Ménistirligi

D.T.S.H. Kültür ve Propaganda Bakanlığı

Kureshatahan@gmail.com

Phone : 0049-157-75-38-38-06

SHERQITÜRKISTAN MUSTEQILLIQ ÜCHÜN KÜRESH QILIWATIDU

-S.T.S.H.Bash Ménistiri Ismayil Chinggizning Bayanati

Sherqiytürkistan Sürgündiki Hökümitining Bash Ménistiri Ismayil Chinggiz baynat élan qilip, Sherqitürkistan xelqining siyasiy ghayisining musteqilliq we höriyet ikenlikini tekitlidi.Bashménistir Ismayil Chénggiz Türkiye Maltepe Uniwérsititida tüzenlengen, „Uyghurlarning Bügünki Hali“ namidiki konferenske bayanat élan qilip:

„Maltepe Uniwérsititi teripidin 2009-yili 5-Iyulda bashlanghan Xitay tajawuzchillirigha qarshi herket we Xitay tajawuzchillirining érqiy we kultural qirghinchiliqigha ayit témida oyushturulghan bu konferenste, Sherqitürkistan xelqining musteqilliq üchün élip barghan mujadilelirining toghra emesliki heqqide xulasiler chiqirilghan.U konferenke Sherqitürkistan xelqige wakaliten qatniship, yoqarqidek natoghra xulasilerning chiqirilishigha süküt ichide qarap turghan teshkilat wekillirining tutamini qobul qilghili bolmaydu.Sherqitürkistanda Uyghurdin bashqa yene Qazaq, Qirghiz, Uzbek,Tatar we Mungghul qatarliq türkiy xelqlerningmu oxshashla Xitay tajawuzchillirining milliy zulumi we boyunturiqi astida yashawatqanliqinimu dayim tilgha élip turush dawayimizdiki nazuk tereplerning biridur…

Biz Sherqitürkistan Sürgündiki hökümiti bolush süpitimiz bilen, xelqara jamaetchilikke shuni anglatmaqni isteymizki,barliq Sherqitürkistan xelqi qolni-qolgha tutushup, yüz yillardin béri Xitay Impériyalizimigha qarshi musteqilliq we höriyetchilik herkitini qanat yaydurup keldi we dawamlashturiwatidu.

Xelqimiz wetinimiz Sherqitürkistan Xitay tajawuzchilliri teripidin resmiy ishghal qilinghan 1949-yilidin béri 420 qétimdin artuq chong-kichik qarshiliq körsütüsh herketliri we qozghilang kötürüp, özlirining erkin, hör, azat we musteqil jumhuriyitini qayta qurush üchün qan kéchip küresh qilmaqta…

Elbette Démokiratiye, Insan heqliri, Kishlik hoquq telep qilish dawayimizning muhim terkiwi qisimlirining biridur…lékin Sherqitürkistan milliy dawasi bir insan heqliri we démikoratiye dawasi bolupla qalmay, axirqi hésapta igilik hoquqi we musteqilliq dawasidur… Axirqi ghayimiz Sherqitürkistannning musteqilliqi we Barliq Sherqitürkistan xelqining höriyitidur.

Sherqitürkistanda 5-Iyuldin béri ortigha chiqiwatqan xelq inqilawiy herketlirining Xitay pashistliri teripidin qanliq basturiliwatqanliqi, Sherqitürkistan yashlirining üzlüksiz halda türkümlep türmilerge tashlinip, kolliktip ölümge buyruliwatqanliqidin ibaret bu téragédiyele, bizning Béyjing hökümitige bolghan nepritimizni téximu oyghutup, Xitay tajawuzigha qarshi musteqilliq herketlirimizning téximu küchlinishige paydiliq bolidu we bizning küresh iradimizni téximu küchlendüridu, dégenlerni ortigha qoydi.

06.12.2009

İletişim:

Korash ATAHAN

S.T.S.H. Kultur we Propaganda Ménistirligi

D.T.S.H. Kültür ve Propaganda Bakanlığı

Kureshatahan@gmail.com

Phone : 0049-157-75-38-38-06